Gebietsanspruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gebietsanspruch ist eine Forderung eines Staates, einer politischen Institution oder einer Volksgruppe, dass eine bestimmte Landfläche zum eigenen Hoheitsgebiet gehört. Der Ausdruck wird vor allem im Kontext von Gebietsdisputen auch Territorialstreitigkeiten verwendet, bei denen mehrere Staaten, politische Institutionen oder Volksgruppen exklusiven Anspruch auf ein Gebiet erheben.

Gebietsdispute können mit den Mitteln der Diplomatie (Verhandlungen), der Wirtschaftspolitik (Embargos, Strafzölle) oder auch Grenzkriegen mit anschließenden Annexionen gelöst werden.

Bei manchen Disputen geht es einfach nur um die Verschiebung von Grenzen bestehender Staatsgebiete, während andere Gebietsansprüche auf historischen Grenzen basieren, also entweder die Rückgabe oder die Neuschaffung von Territorien zum Ziel haben. Im letzteren Fall geht es häufig um ethnische Stammes- und Volksgebiete.

Gründe können willkürliche Grenzziehungen durch Besatzungsmächte oder Staaten, Streit um vorhandene Rohstoffe oder Grenzen kultureller Natur sein. Die letzten Kriege um europäische Territorien in Europa waren die Jugoslawienkriege (multiple Territorien) in den 1990er-Jahren und der zweite Tschetschenienkrieg.

Die Liste der Territorialstreitigkeiten zeigt aktuelle Konflikte weltweit auf.

Weblinks[Bearbeiten]

– Jeweils engl. –