Gebirgspass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bündner Nordrampe zum Splügenpass (Schweiz/Italien) gegen Norden, in Richtung Splügen gesehen
Chaiber-Pass Blick Richtung Pakistan
Furkapass in der Schweiz
Paso San Francisco zwischen Argentinien und Chile

Als Gebirgspass oder kurz Pass bezeichnet man aus Sicht des Talbewohners den Übergang in das jenseits des Gebirges liegende Tal – woher auch die Bezeichnung „Pass“ (Passage) herrührt. Dazu geeignet ist die tiefstmögliche gangbare Stelle eines Bergkamms, Höhenrückens oder Gratverlaufs zwischen zwei Bergketten.

Somit ist ein Pass mehr als die eigentliche Passhöhe in der grundlegenden Geländeform des Bergsattels. Vielmehr umfasst ein Pass auch die Verkehrsverbindung, den Zugang resp. die Zufahrten dorthin. Abgesehen davon wird der Begriff Passhöhe auch verwendet, um die absolute Höhe eines Passes über dem Meeresniveau in Metern oder Fuß anzugeben.

Pässe als Verbindungsglied[Bearbeiten]

Wenn ein Weg bzw. eine Straße den tiefsten Punkt eines Gebirgskamms als Übergang zwischen zwei Tälern nutzt, so wird Passstraße oder Straßenpass zu einem Synonym für die Bezeichnung Pass.

Die Geschichte vieler Pässe als Konzentrationspunkte von menschen- und länderverbindenden Wegen über Jahrtausende hinweg ist durch Ausgrabungen belegt. Hierfür mögen die Hinweise auf die antiken Römerstraßen, deren Feldlager zum Beispiel am Septimer oder den Fund der Gletscherleiche „Ötzi“ genügen. Die Wichtigkeit solcher Konzentrationspunkte veränderte sich im Laufe der Geschichte durch die zunehmenden technischen Möglichkeiten. So konnte der Gotthardpass seine Kürze der Verbindung erst ausspielen, nachdem eine für Pferde begehbare hängende Brückenkonstruktion (Twärrenbrücke) die Felswände der Schöllenenschlucht im nördlichen Zugang passierbar gemacht hatte. Diese Stelle hatte ja mit dem eigentlichen günstigen tiefen Punkt des Übergangs über die Alpen geografisch nicht viel zu tun, war jedoch verkehrstechnisch entscheidend. Auf der andern Seite war im Bündnerland der Septimerpass schon um 1400 zu einem Fahrsträßchen ausgebaut worden und verlor dennoch jede Bedeutung, nachdem auch andere Straßen gebaut werden konnten.

Die Anzahl der echten Gebirgspässe steigt nicht an durch das immer dichtere Straßennetz in den Bergen. So wurden zwar Straßen in den Alpen verbunden, welche als Wege zur Alperschliessung vorhanden waren oder auch zum Bau von Freizeitanlagen, Kraftwerken und Hochspannungsleitungen sowie aus militärischen Gründen erstellt wurden. Vielerorts wurden dabei eher horizontale Verbindungen gebaut; auf solchen Straßen ist es zwar möglich, zwei Talorte über einen Kulminationspunkt zu verbinden, von einem Pass kann trotzdem kaum die Rede sein. In nicht-alpinen Regionen ist das heutige Wege- und Straßennetz derart dicht, gut ausgebaut und motorisiert mühelos befahrbar, dass die Bezeichnung Pass für Bergstrecken kaum gebräuchlich ist.

Auf den Straßenpässen in den Alpen steht in der Regel ein Schild mit der Höhenangabe, meistens ein Gasthaus ("Hospiz") und oft eine Kapelle.

Andere Bezeichnungen für Einschnitte zwischen Erhebungen[Bearbeiten]

Nicht jeder Pass trägt den Pass im Namen, es existieren verschiedene Flurnamen, welche oft auch die Landschaftsform eines Einschnittes widerspiegeln. In manchen Gegenden wird ein solcher Grateinschnitt auch als Joch bezeichnet, bzw. bei sehr scharfem Profil auch als Scharte. Bei sanften Formen spricht man hingegen vom „Sattel“ (ital: bocchetta). In jedem Fall stellt jede dieser Geländeformen eine Wasserscheide dar. Selbstverständlich erfüllt umgekehrt nicht jeder Ort mit einem solchen Flurnamen auch die Definition eines Passes, weil nicht jede Scharte auch ein menschenverbindender Weg werden konnte.

Weitere Bezeichnungen für Gebirgspässe in den Alpen und deutschen Mittelgebirgen sind

Bis Ende des 18. Jahrhunderts wurden Berge nur in Ausnahmefällen bestiegen und waren vor allem ein Hindernis auf dem Weg zur anderen Seite, das man lieber umging. „Über den Berg bzw. die Berge gehen“ bezog sich bis dahin immer auf die effizienteste Passage, den Pass. Prominente Beispiele hierfür sind Arlberg und Lötschberg. In der Sprache der Walser bedeutet Berg noch heute einen Passübergang sowie das Gebiet zu beiden Seiten. Bei ausgedehnten und von beiden Seiten zugänglichen Hochtälern war das Alpgebiet namensgebend (Oberalppass, Schwägalp).

In Schottland besitzen viele Pässe die alte gälische Bezeichnung Bealach, beispielsweise der Bealach na Bà.

Geomorphologie[Bearbeiten]

Auf dieser hyperbolisch gekrümmten Fläche markiert der rote Punkt den Sattelpunkt und die grüne Linie den kürzesten Weg über den Sattel.

In der geowissenschaftlichen Theorie und der Geomorphologie werden Einsenkungen innerhalb eines Gebirgskammes generell als Sattel bezeichnet; auch die Geometrie verwendet diesen Begriff für hyperbolisch gekrümmte Flächen, die einem Pferdesattel ähneln.

Aus geologischer Sicht kann eine solche Einsenkung durch lokale Verwitterungsunterschiede entstehen, z. B. wenn die Gesteine auf beiden Seiten des späteren Passes eine unterschiedliche Härte aufweisen. Auch durch regionale Tektonik oder zufolge felsmechanischer bzw. geologischer Störungslinien kann ein Gebirgseinschnitt entstehen, während die sogenannten Transfluenzsattel auf Gletscherschliff zurückgehen.

Pässe und Joche als Wetterscheiden[Bearbeiten]

Pässe und Joche sind nicht nur für den Straßenverkehr, die Orografie und den Bergsteiger von Bedeutung, sondern auch für die Meteorologie. Denn häufig fallen Gebirgsketten auch mit Wetterscheiden zusammen, sodass man beim Überschreiten des Passes – insbesondere am Alpenhauptkamm – vom Sonnenschein direkt in einen heftigen Regen oder gar Schneesturm kommen kann.

Unter Bergsteigern sind viele solche hochalpinen Örtlichkeiten bekannt; manche von ihnen haben markante Bezeichnungen wie „Lucke“ erhalten (z. B. Birnlücke in den Hohen Tauern). Im Dachsteinmassiv gibt es wegen turbulenter Wetterwechsel die „Windlegerscharte“, und der „Malojawind“ westlich von St. Moritz ist bei Segelfliegern gefürchtet oder erwünscht, je nachdem, von welcher Seite die Alpenüberquerung erfolgt.

Erweiterte Definition[Bearbeiten]

Ein qualifizierter Pass würde der Mehrzahl der folgenden Kriterien entsprechen:

  • die Passhöhe überwindet eine Wasserscheide zwischen den beiden Ausgangspunkten.
  • ein Verkehrsweg überquert die Kammlinie eines Gebirgs- oder Höhenzuges an der tiefstmöglichen gangbaren Stelle und auf kurzem Weg für die relevanten Ausgangspunkte in der Umgebung (Konzentrationspunkt).
  • der Pass besitzt eine historische Bedeutung und kann sich im Falle eines befahrbaren Ausbaus dadurch auszeichnen, dass er vom öffentlichen Verkehr erschlossen wurde oder wird.
  • aufgrund seiner Wichtigkeit wird der Übergang so lange wie möglich offen gehalten, zum Beispiel durch intensive Schneeräumung.
  • der Passübergang wird beidseits von Gelände in der Höhe von mindestens einem Zwanzigstel der Passhöhe über Meer überragt (In Anlehnung an die Definition eines Berggipfels).


Es gibt auch Pässe mit einer nur untergeordneten Wasserscheide, wie beispielsweise den Kunkelspass, der vom Rhein über das Taminatal wieder zum Rhein führt oder der Chaiber-Pass, dessen Straße südlich des Kabul-Flusses dessen unwegsame Schluchten weiträumig umgeht. In diesen Fällen ist trotzdem ein Gewinn vorhanden für den (historischen Fuß-) Reisenden, nämlich der Zeitgewinn oder Komfort und Sicherheit.

Mit der Beschleunigung durch den Bau von Fahrwegen verloren ganze Talschaften an vielen, für Säumer oft kürzeren Routen wie am Septimerpass oder am Scalettapass, ihr Auskommen. Aber auch wichtige Pässe mit Fahrstrassen wie der Splügenpass waren vor dem Versinken in die Bedeutungslosigkeit nicht gefeit, als die alpenquerenden Eisenbahnen gebaut wurden - so auch der Lötschberg, wo ein Pass durch den Bau eines Scheiteltunnels seine Rolle im Fernverkehr verlor und heute eine Wahrnehmung als historische Handelsroute kaum mehr vorstellbar ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Grundlegende Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Fochler-Hauke (Hsg.): Geografie, Fischer-Lexikon Band 14. Fischer, Frankfurt 1959
  • Adrian Scheidegger, Systematic Geomorphology. Springer-Verlag, Wien/ New York 1987

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gebirgspass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Gebirgspass – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen