Gebrochene Grotesk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebrochene Grotesk, auch Fraktur-Grotesk oder Schlichte Gotisch, polemisch auch Schaftstiefelgrotesk, bezeichnet eine groteske Form gebrochener Schriften aus den 1930er Jahren.

Elementare Typografie[Bearbeiten]

Von oben: Tannenberg (fett) (1935) mit Antiqua-S, Zentenar-Fraktur (1939), konstruierte Futura (1927)

Ab 1930 kam eine Gruppe grotesker Schriften auf den Markt, die auf gotischen Buchstabenformen basiert. Sie vereinen die kantige und überwiegend senkrechte Strichführung der gotischen Textur mit den konstanten Strichbreiten der Grotesk. Im Gegensatz zu anderen gebrochenen Schriften sind die Großbuchstaben im Verhältnis zu den Kleinbuchstaben nicht oder nur minimal verziert:

Da alle diese Schriften in Deutschland kurz vor oder nach der Machtergreifung entworfen wurden, sind sie für viele Betrachter inhaltlich eng mit dem Nationalsozialismus verknüpft. Die Formgestaltung lässt sich aber auch als Ausdruck der Neuen Sachlichkeit verstehen und als Versuch, Gestaltungsprinzipien der Elementaren Typographie auf gebrochene Schriften anzuwenden.

Die meisten zeitgenössischen und nachfolgenden Betrachter sind sich einig, dass diese Schriften dem damaligen Zeitgeist entsprechen. Ein Werbetext von 1934 lobt etwa die Vorzüge der neuen Schrift Element:

„Element – Die klare deutsche Schrift der neuen Typographie. Die deutsche Schrift lebt fort als der sichtbare Ausdruck deutschen Wesens. Sie gehört nicht der Vergangenheit an. Und deshalb haben wir die Verpflichtung, mehr zu tun, als Formen der Vergangenheit abzuwandeln und zu wiederholen.“

Graphische Nachrichten, 1934[1]
In Schaftstiefeln marschierende SA, 1935

Laut Hans Peter Willberg sprach „der Setzervolksmund“ schon in den 1930er Jahren von Schaftstiefelgrotesk[2]. Das sprachliche Bild einer „in Schaftstiefeln marschierende(n)“ Schrift findet sich schriftlich 1960 in Jan Tschicholds bekanntem Werk Erfreuliche Drucksachen durch gute Typographie. Jedoch bezieht sich Tschichold dabei nicht auf die Gruppe der gebrochenen Groteskschriften, sondern auf einen deutlich älteren Schriftentwurf von Rudolf Koch.

Während der Zeit des Nationalsozialismus fanden die gebrochenen Groteskschriften bei verschiedenen Projekten Verwendung. Der drei Meter hohe und 15 Meter lange Schriftzug „Hindenburg“ auf dem Luftschiff LZ 129 wurde 1936 von Georg Wagner entworfen. Zur gleichen Zeit wurden auch die Mützenbänder der Matrosen und die Namensaufschriften der Schiffe der Kriegsmarine in diesen Schriften gestaltet. Die Schriften fanden sich auch bei anderen Uniformen und auf öffentlichen Schriftschildern, wie in den Bahnhöfen des anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 eröffneten Nord-Süd-Tunnels der Berliner S-Bahn.

Auch nach Ende der NS-Diktatur haben sich diese Schriften im deutschen Alltag gehalten. Das rote Logo der deutschen Apotheken entspricht weitestgehend dem Originalentwurf von 1936. Aber auch Biermarken und Zeitungsköpfe verwenden diese Schriften noch heute. Eine gewisse Beliebtheit hatten sie auch bis in die 1960er Jahre bei der Evangelischen Kirche.

Typographische Klassifizierung[Bearbeiten]

Manuskript in textualis prescissa, 14. Jahrhundert

Die genaue typographische Einordnung der Tannenberg-artigen Schriften ist umstritten. Die damalige Suche nach einer zeitgemäßen Form für gebrochene Schriften fasste der Schriftgießer Friedrich Genzsch 1928 in den Worten zusammen:

„Es wäre […] ein ebenso falsches wie vergebliches Bemühen, wenn wir für unsere Gegenwart und Zukunft irgendeinen der historischen Stile festhalten oder neu beleben wollten. Folgerichtig drängt die Entwicklung unserer Maschinentechnik nach einfachsten Gestaltungen und klarsten Ausdrucksformen.“

Friedrich Genzsch: Zeitgemäße Schriftgestaltung.[3]

Schlichte Gotisch[Bearbeiten]

Der Typograph Hans Peter Willberg sieht die Tannenberg-artigen als Beispiele einer schlichten Gotisch in einer langen Tradition vereinfachter, schmuckloser gebrochener Schriften. Er verweist insbesondere auf die handgeschriebene textualis prescissa aus dem 15. Jahrhundert und auf die neu-gotischen Schriften der Wende zum 20. Jahrhundert. Weitere Beispiele sind etwa:

  • Hamburger Druckschrift (1904) von Friedrich Bauer
  • Liebingschrift (1912) von Kurt Liebing; 1934 als Nürnberg wiederveröffentlicht
  • Wieynck-Werk (1930) von Heinrich Wieynck

Auszeichnungsschriften[Bearbeiten]

Eher in der Tradition grober, fetter gebrochener Schriften als Auszeichnungsschrift, insbesondere für die Werbung, stehen etwa folgende Schriften:

Musikszene[Bearbeiten]

In den 1970er Jahren entwickelten mehrere Rockbands Logos mit einer reduzierten gebrochenen Ästhetik, zum Beispiel AC/DC und Kiss. Im Thrash Metal-Bereich sind Bandlogos üblicherweise aus gebrochenen, an Groteske angelehnten Buchstaben erstellt. Oft sind diese sehr schlicht gehalten, wie zum Beispiel bei Overkill und Kreator, aber auch verspielte Ausgestaltungen, etwa mit Zacken, wie bei Exodus, sind oft anzutreffen.

Schriftbeispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Gugel: Fokus Fraktur. veraltet verspottet – vergessen? Ein Portrait. gugelgrafik-Verlag, 2006. (pdf)
  • Peter Rück: Die Sprache der Schrift. Zur Geschichte des Frakturverbots von 1941. zuerst in: homo scribens, Tübingen 1993, S. 231–272
  • Wilhelm H. Lange: Von der Schwabacher Judenletter und einer kleinen Widerstands-Bewegung… in: Festschrift Karl Klingspor zum achtzigsten Geburtstag am 25. Juni 1948, S. 39–51

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reproduziert im Typoforum 8. Juni 2007 Bild, (abgerufen 7. April 2008)
  2. Fraktur: Form und Geschichte der gebrochenen Schriften, Albert Kapr, Verlag Hermann Schmidt Mainz, 1993
  3. In: Die zeitgemäße Schrift, Oktober 1928, S. 16–18. Kommentierter Nachdruck: Die deutsche Schrift 3/2004 (pdf)