Geburtsstillstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geburtsstillstand ist ein fehlender Fortschritt bei einer Geburt, der sich über Stunden hinzieht. Über welchen Zeitraum sich der fehlende Fortschritt hinziehen muss, um von einem Geburtsstillstand zu sprechen, ist nicht eindeutig definiert. Nach der ACOG ist zu berücksichtigen, wie viele Kinder die Patientin bereits geboren hat (siehe Parität) und ob die Patientin eine Periduralanästhesie (PDA) bekommen hat. Dabei werden folgende oberen Zeitgrenzen für die Austreibungsperiode angegeben:

  • Erstgebärende:
  • 3 h mit PDA
  • 2 h ohne PDA
  • Mehrgebärende:
  • 2 h mit PDA
  • 1 h ohne PDA

Daneben ist jedoch zu berücksichtigen, wie der fetale und mütterliche Zustand ist, ob eine Ursache für den Geburtsstillstand ersichtlich ist und ob der Patientin und dem Feten ein weiteres Zuwarten zugemutet werden kann.

Ursachen[Bearbeiten]

In der Eröffnungsperiode (der Muttermund öffnet sich nicht weiter):

In der Austreibungsperiode (der Muttermund ist vollständig eröffnet, der Kopf tritt nicht tiefer):

  • Sekundäre Wehenschwäche
  • Ein großes Kind (Makrosomie)
  • Missverhältnis zwischen Becken und fetalem Kopf
  • Einstellungsanomalie
  • Mangelnde Kooperationsfähigkeit der Patientin
  • Periduralanästhesie und dadurch fehlender Pressdrang

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  •  Birgit Seelbach-Göbel: Protrahierte Geburt, Geburtsstillstand, Einstellungsanomalien. In: Franz Kainer (Hrsg.): Facharzt Geburtsmedizin. 1. Auflage. Urban & Fischer, München 2006, ISBN 3-437-23750-0, 24.4, S. 943-954.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!