Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „Runde Ecke“
Museum im Jahr 2002

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ ist ein im ehemaligen Sitz der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit am Dittrichring in Leipzig beheimatetes Museum über die Geschichte, Struktur und Arbeitsweise des Ministerium für Staatssicherheit (MfS) in der DDR.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebäude wurde von 1911 bis 1913 als Geschäftshaus der Alten Leipziger Feuerversicherung nach Plänen des Architekten Hugo Licht und Karl Poser zusammen mit dem Büro Weidenbach & Tschammer errichtet. Nach Einzug amerikanischer Truppen in die Stadt im Jahr 1945 wurde das Gebäude für einige Monate von der US-Armee genutzt. Anschließend wurde das Gebäude durch das Innenministerium der Sowjetunion (NKWD) und den MfS-Vorläufer K5 genutzt. Sitz der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit (BVfS) war das Gebäude von 1950 bis 1989. Am Abend des 4. Dezember 1989 wurde die Einrichtung im Rahmen der Montagsdemonstrationen von Demonstranten besetzt.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Seit August 1990 beherbergt die „Runde Ecke“ die ständige Ausstellung „Stasi – Macht und Banalität“. Träger ist das Bürgerkomitee Leipzig e. V. Das Gebäude wird zudem von dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) als Außenstelle Leipzig genutzt, um die in Leipzig vorhandenen Akten der Staatssicherheit aufzuarbeiten und zu archivieren. Der Bestand beträgt ungefähr zehn laufende Kilometer Akten.

2014 hat das Bürgerkomitee Leipzig e. V., mit der Gedenkstätte Museum in der „Runde Ecke“ die Herausgeberschaft der bis dahin in Berlin erschienen Geschichtszeitschrift Horch und Guck übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gedenkstätte Museum „Runde Ecke“ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.3415212.37Koordinaten: 51° 20′ 29″ N, 12° 22′ 12″ O