Gediz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gediz (Begriffsklärung) aufgeführt.
Gediz
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Tal des Gediz Nehri westlich von Salihli; Blick nach Norden.

Tal des Gediz Nehri westlich von Salihli; Blick nach Norden.

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Türkei
Flusssystem Gediz
Quelle im Bergland von LydienVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung in den Golf von Izmir38.58833626.8158820Koordinaten: 38° 35′ 18″ N, 26° 48′ 57″ O
38° 35′ 18″ N, 26° 48′ 57″ O38.58833626.8158820
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 405 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mittelstädte Manisa
Kleinstädte Sardes

Der Gediz (der antike Hermos) ist ein Fluss in der Türkei im westlichen Kleinasien und ist mit 405 km nach dem Großen Mäander das zweitlängste Gewässer der Region.

Der Fluss entspringt im Bergland von Lydien zwischen der Gebirgsstadt Gediz und dem Murat Dağı (2309 m), wo auch der Große Mäander seinen nördlichen Quellfluss Banaz hat. Nach knapp 300 km erreicht er bei der antiken Ruinenstadt Sardes das breite Ost-West-Tal, durchfließt Manisa und mündet 30 km nordwestlich von Izmir und 10 km südöstlich von Foça in den Golf von Izmir.

Das Mündungsgebiet des Gediz bildet ein über 20 km breites Flussdelta, das sich im Laufe der Geschichte - wie auch die des Großen und Kleinen Mäander - merklich in Richtung Meer ausgedehnt hat. Das südliche Delta (gegenüber Izmir) bildet ein ausgedehntes Sumpfgebiet.

Weblinks[Bearbeiten]