Geduld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Tugend Geduld, zum gleichnamigen Schiffsteil siehe Geduld (Schiffbau). Für die Gebuld-Modellierung in der Spieltheorie, siehe Geduld (Spieltheorie).
Die Geduld (allegorische Darstellung um 1540)
Betroffene des Hurrikans Katarina in einer Warteschlange stehend

Das Wort Geduld (auch altertümlich: Langmut) bezeichnet die Fähigkeit zu warten. Oft gilt Geduld als eine Tugend; ihr Gegenteil ist die Ungeduld.

Als geduldig erweist sich, wer bereit ist, mit ungestillten Sehnsüchten und unerfüllten Wünschen zu leben oder diese zeitweilig bewusst zurückzustellen. Diese Fähigkeit ist eng mit der Fähigkeit zur Hoffnung verbunden. Geduldig ist auch, wer Schwierigkeiten und Leiden mit Gelassenheit und Standhaftigkeit erträgt.

Herkunft[Bearbeiten]

Geduld geht auf das urgermanische Verbalabstraktum ga-thuldis zurück. Das Verb ist längst verloren gegangen. Es hatte vermutlich die indogermanische Verbwurzel tol bzw. tla (tragen, ertragen). Man findet die Wurzel im lateinischen Verb fero, tuli, latum (aus ferre), das bringen und tragen bedeutet. Auch die griechischen Wörter tlänai (ertragen), tolman (wagen) und polytlas (standhaft) gehören in diesen Kontext. Das deutsche Verb dulden darf jedoch nicht in die Reihe dieser alten Formen gestellt werden; es wurde erst später von Geduld abgeleitet. Der Begriff dulden hat als Fremdwort Eingang in das wissenschaftliche Italienisch gefunden.

Geduld in den Konfessionen und anderen Religionen[Bearbeiten]

Bibel[Bearbeiten]

Geduld ist eine Frucht des Heiligen Geistes (Galater 5,22-23).[1]

Martin Luther gibt in seiner Übersetzung des Neuen Testaments das griechische Wort hypomonä (wörtlich: Darunterbleibe) stets mit Geduld wieder. An einigen Stellen (Röm 2,4; 1 Tim 1,16; 2 Petr 3,9.15; Hebr 6,12; Jak 5,10) gebraucht Luther das Wort Geduld auch als Übersetzung des griechischen makrothymia (wörtlich: Langmut, im übertragenen Sinne: Ausdauer). Beide griechischen Wörter haben lautgeschichtlich nichts mit Geduld zu tun, beschreiben aber anschaulich, worum es bei Geduld geht.

Islam[Bearbeiten]

Im Koran werden die gläubigen Muslimen in zahlreichen Stellen dazu aufgefordert, sich in Geduld arabisch ‏صبر‎, DMG Ṣabr ‚Geduld, Langmut‘ zu üben. So heißt es beispielsweise in der zweiten Sure in Vers 153:„Oh Ihr Gläubigen! Sucht Hilfe in der Geduld und im Gebet! Gott ist mit denen, die Geduldig sind“ und in der dritten Sure in Vers 200: „Ihr Gläubigen! Übt Geduld und bemüht Euch, standhaft und fest zu bleiben. Und fürchtet Gott! Vielleich wird es Euch (dann) wohl ergehen“ [2]

Ableitungen[Bearbeiten]

Während die von Geduld abgeleiteten Begriffe Duldung und duldsam schon im 17. Jahrhundert nachzuweisen sind, wird das Wort Duldsamkeit erst im 18. Jahrhundert als Übersetzung des Fremdwortes Toleranz kreiert. Die Bezeichnung Dulder kommt ebenfalls erst im 18. Jahrhundert auf. Sie findet sich zunächst vornehmlich bei Friedrich Gottlieb Klopstock, später dann auch in Kirchenliedern, in denen vor allem Jesus Christus als Dulder bezeichnet wird. In den allgemeinen Sprachgebrauch wird der Begriff Dulder durch Johann Heinrich Voß eingeführt. In seiner Übersetzung der Homerschen Odyssee benennt er Odysseus als „herrlichen Dulder“. Kaiser Friedrich der Dritte wurde als „Dulder auf dem Thron“ bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Friso Melzer: Vom christlichen Sprachschatz deutscher Zunge, in: Forschungen der Evangelischen Akademie, Tübingen 1947

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Geduld – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Geduld – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bibelserver.de/text/LUT/Galater5
  2. Paret, Rudi: Der Koran. Übersetzung von Rudi Paret, Stuttgart : Kohlhammer, 2007, S. 26. und S. 59, ISBN 978-3-17-019829-6