Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig
Originaltitel Dangerous Beauty
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 107 Minuten
Stab
Regie Marshall Herskovitz
Drehbuch Jeannine Dominy
Produktion Sarah Caplan,
Marshall Herskovitz,
Arnon Milchan,
Edward Zwick
Musik George Fenton
Kamera Bojan Bazelli
Schnitt Arthur Coburn,
Steven Rosenblum
Besetzung

Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig (Alternativtitel: Dangerous Beauty – Die Kurtisane von Venedig; Originaltitel: Dangerous Beauty) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1998. Regie führte Marshall Herskovitz, das Drehbuch schrieb Jeannine Dominy. Vorlage war das Buch The Honest Courtesan von Margaret Rosenthal über Veronica Franco (1546–1591), eine venezianische Dichterin und Kurtisane.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt im 16. Jahrhundert in Venedig, wo die Mätresse Veronica Franco lebt. Franco will Marco Venier heiraten, in den sie sich verliebt. Es stellt sich jedoch heraus, dass der Adlige mittellos ist.

Franco wird von ihrer Mutter unterrichtet und wirkt als eine Kurtisane. Sie hat mächtige Männer als Kunden und nutzt ihre Macht, die französische Regierung zu überzeugen, ihrer Heimat im Krieg gegen die Türkei beizustehen. Nach dem Ausbruch einer Epidemie wird sie von der Inquisition der Hexerei bezichtigt. Marco Venier setzt sich für sie ein, worauf sie freigelassen wird. Am Ende lebt sie mit ihm zusammen.

Kritiken[Bearbeiten]

Jack Mathews schrieb in der Los Angeles Times vom 20. Februar 1998, der Film sei mit Inspiration genauso gesegnet wie auch verflucht; er entziehe sich einer einfachen Beschreibung. Der Film wirke wie eine in einem Bordell angesiedelte Version von Romeo und Julia, die solche Themen wie Krieg, Epidemien, politischen Zusammenbruch und Inquisition anspreche. Er hat weder einen einheitlichen Ton noch eine künstlerische Vision. McCormack mache „gekonnte“ Arbeit während Platt, ein „feiner Komödiendarsteller“, besonders fehlbesetzt wirke.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „prachtvoll inszeniertes Amalgam aus Emanzipations- und Ausstattungsfilm“.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Rom und in Venedig gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der Vereinigten Staaten ca. 4,5 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Jack Mathews, abgerufen am 3. November 2008
  2. Cinema, abgerufen am 3. November 2008
  3. Filming locations for Dangerous Beauty, abgerufen am 3. November 2008
  4. Box office / business for Dangerous Beauty, abgerufen am 3. November 2008