Gefährliches Dreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Gefährliches Dreieck
Originaltitel Exposed
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie James Toback
Drehbuch James Toback
Produktion Serge Silberman,
James Toback
Musik Georges Delerue
Kamera Henri Decaë
Schnitt Robert Lawrence
Besetzung

Gefährliches Dreieck (Exposed) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1983. Regie führte James Toback, der auch das Drehbuch schrieb und den Film produzierte.

Handlung[Bearbeiten]

Die Amerikanerin Elizabeth Carlson studiert zuerst auf einem College, dann reist sie nach New York City, wo sie zunächst als Kellnerin und später als Model arbeitet. Sie wird berühmt. Carlson lernt den Musiker Daniel Jelline kennen, in den sie sich verliebt.

Carlson begleitet Jelline nach Paris, wo sie feststellt, dass er ein Terrorist ist. Sie wird von seinen Feinden entführt.

Kritiken[Bearbeiten]

Janet Maslin schrieb in der New York Times vom 22. April 1983, der Titel des Films über den internationalen Terrorismus und die Modewelt lege „Effekthascherei“ nahe. Der Film sei technisch gesehen die beste Arbeit des Regisseurs, der jedoch die „Eindringlichkeit“ seiner früheren Filme fehle. Maslin lobte die Präsenz von Nastassja Kinski, die in ihrer Rolle „voller Leben“ und „eigensinnig“ wirke.[1]

Die Londoner Zeitschrift TimeOut schrieb, der Film sei ein „exzentrisches Melodrama“, das zwischen dem Jet-Set der Modewelt und den terroristischen Aktivitäten „mäandere“. Harvey Keitel überzeuge nicht in der Rolle des Anführers der Terrorzelle. Dem Drehbuchautor fehle der Mut, auf die gestellten philosophischen Fragen näher einzugehen.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City, in Paris und Umgebung sowie in den Räumen der University of Vermont gedreht.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Janet Maslin, abgerufen am 14. Oktober 2007
  2. TimeOut, abgerufen am 14. Oktober 2007
  3. Filming locations für Exposed, abgerufen am 14. Oktober 2007