Gefangene der Zeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Gefangene der Zeit
Originaltitel A Wrinkle in Time
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 169 Minuten
Stab
Regie John Kent Harrison
Drehbuch Susan Shilliday
Produktion Fitch Cady,
Michael Leahy
Musik Jeff Danna,
Patric Caird,
Shawn Pierce
Kamera Jon Joffin,
Philip Linzey
Schnitt Susan Maggi,
T.C. Martin
Besetzung

Gefangene der Zeit (Originaltitel: A Wrinkle in Time) ist ein kanadischer Fantasy-Fernsehfilm aus dem Jahr 2003. Der Film ist eine Verfilmung des Romans „Die Zeitfalte“ („A Wrinkle in Time“) von Madeleine L’Engle aus den Jahren 1959/1960. Er wurde von Walt Disney Television ursprünglich als Miniserie produziert und dann als Zweiteiler ausgestrahlt. Zudem existieren unterschiedlich lange einteilige Schnittfassungen. Der Film wurde in Richmond und in Vancouver gedreht.

Handlung[Bearbeiten]

Der Astrophysiker Dr. Jack Murry verschwindet plötzlich spurlos. Seine Kinder Meg und Charles Wallace begeben sich auf die Suche nach ihm. Sie entdecken, dass ihr Vater als Folge geheimer Experimente auf den Planeten Camazotz teleportiert wurde. Die Kinder begeben sich zusammen mit ihrem Freund Calvin ebenfalls dorthin, um den Vater zurückzuholen. Geleitet werden sie dabei von Mrs. Wasist, Mrs. Wer und Mrs. Welche.

Meg und Charles kämpfen auf Camazotz gegen die Organisation Zentrale Zentrale Intelligenz. Dank Charles’ Spürsinn finden sie den Wissenschaftler in einem Gefangenenlager. Die anschließende Flucht wird durch den Mann mit den roten Augen vereitelt, er nimmt Charles Wallace gefangen. Dr. Murry, Meg und Calvin schaffen es, den Planeten zu verlassen.

Verärgert darüber, dass sie ihren Bruder zurücklassen mussten, kehrt Meg allein zurück nach Camazotz. Es gelingt ihr, Charles und möglicherweise den ganzen Planeten zu befreien.

Kritiken[Bearbeiten]

Gefangene der Zeit bekam überwiegend schlechte Filmkritiken. Die Autoren der Buchvorlage äußerte sich im Interview mit der Newsweek ebenfalls kritisch: „Ich habe den Film flüchtig gesehen […] Ich hatte erwartet, dass er schlecht ist, und das ist er.“[1] John J. Puccio schrieb im DVD-Review, dass das Tempo des Films typisch für die Fernsehfilme sei.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2004

2005

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 'I Dare You'. Madeleine L'engle On God, 'The Da Vinci Code' And Aging Well. Newsweek, 6. Mai 2004, archiviert vom Original am 17. Oktober 2012, abgerufen am 8. Januar 2009 (englisch).
  2. John J. Puccio: Wrinkle in time – DVD review. Movie Metropolis, 17. November 2004, abgerufen am 6. November 2013.