Gefecht bei Carthage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefecht bei Carthage
Teil von: Amerikanischer Bürgerkrieg

Datum 5. Juli 1861
Ort Carthage
Ausgang Sieg für die Südstaaten
Konfliktparteien
US flag 34 stars.svg
USA
CSA Flag 2.7.1861-28.11.1861.svg
CSA
Befehlshaber
Col. Franz Sigel
Gouv. Clairbone F. Jackson
Truppenstärke
1 100
4 400
Verluste
44

gefallen verwundet vermisst/gefangen:

170

gefallen verwundet vermisst/gefangen

Das Gefecht bei Carthage fand während des amerikanischen Bürgerkriegs am 5. Juli 1861 auf dem Kriegsschauplatz Trans-Mississippi statt. Kommandeure waren der deutsche Oberst Franz Sigel (USA) mit etwa 1.100 Mann und der Gouverneur des Staates Missouri, Claiborne Jackson (CSA), mit etwa 4.400 Mann. Nach einem einleitenden Artillerieduell kam es zu einigen Geplänkeln. Als Sigel beobachtete, dass konföderierte Soldaten sich an seiner linken Flanke verstärkten - es handelte sich um meist unbewaffnete Rekruten - befürchtete er, umgangen zu werden, und brach das Gefecht ab. Erfolgreich ständig kämpfend ausweichend erreichte Sigel am Abend Carthage. Im Schutz der Dunkelheit wichen die Truppen Sigels nach Sarcoxie, Missouri aus. Die Nordstaaten hatten 44 Tote und Verwundete und die Südstaaten zählten 170.

Taktisch und strategisch war das Gefecht bei Carthage bedeutungslos. Aber wegen des Ausweichens der Nordstaatler feierten die Anhänger der Konföderierten in Missouri, ängstlich bedacht auf Erfolge, es als großen Sieg. Zudem war es das einzige Gefecht des Bürgerkriegs, in dem ein amtierender Gouverneur selbst Truppen führte.

Literatur[Bearbeiten]