Gefecht bei Stockerau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gefecht bei Stockerau
Datum 8. Juli 1809
Ort Stockerau, Niederösterreich
Ausgang österreichischer Sieg
Konfliktparteien
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Frankreich
Großherzogtum HessenGroßherzogtum Hessen Hessen
Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Österreich
Befehlshaber
Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Jacob Marulaz Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Ludwig Wallmoden
Truppenstärke
150 Mann Kavallerie ca. 1.200 Mann
Verluste
stark gering

Das Gefecht bei Stockerau war ein Scharmützel des Fünften Koalitionskrieges der Napoleonischen Kriege, bei dem am 8. Juli 1809 ein unter französischem Kommando stehendes, hessisches Kavallerieregiment von der österreichischen Kavallerie geschlagen wurde.

Nach dem französischen Sieg bei der Schlacht bei Wagram zwei Tage zuvor verfolgten die Franzosen die versprengten Teile der Kaiserlich-Königlichen Armee, erfuhren aber in Stockerau eine Niederlage.