Gefecht von Château-Thierry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefecht bei Château-Thierry
ChateauThierryTurningPointWorldWarCard.jpg
Datum 18. Juli 1918
Ort Château-Thierry
Ausgang Deutscher Rückzug
Folgen Ende der Frühjahrsoffensive
Konfliktparteien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten,
FrankreichFrankreich Frankreich,
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Befehlshaber
Charles Mangin, John J. Pershing, Ferdinand Foch Erich Ludendorff, Max von Boehn
Verluste
unbekannt unbekannt

Das Gefecht von Château-Thierry am 18. Juli 1918 war eine militärische Auseinandersetzung an der Westfront im Ersten Weltkrieg zwischen Truppen des Deutschen Kaiserreichs auf der einen und US-amerikanischen und französischen auf der anderen Seite und endete mit dem Rückzug der Deutschen.

Es war eine der ersten Aktionen der American Expeditionary Forces (AEF) unter General John J. „Black Jack“ Pershing in Château-Thierry. Es ist Teil der Zweiten Schlacht an der Marne.

Ablauf[Bearbeiten]

Am 15. Juli begann der Angriff von 17 Divisionen der deutschen 7. und 9. Armee gegen die französische 6. Armee westlich von Reims, der am 17. Juli bei Château-Thierry zum Stehen gebracht wurde. Am Morgen des 18. Juli 1918, um 4.45 Uhr, gingen französische und amerikanische Truppen zwischen Fontenoy und Château-Thierry auf einer Frontbreite von ca. 40 km zum Gegenangriff über. Die amerikanischen Streitkräfte kämpften in den Abschnitten rund um Soissons und Château-Thierry. Die Überraschung konnte glücken, da man auf ein vorbereitendes Artilleriefeuer verzichtete und stattdessen dicht hinter einem rollenden Sperrfeuer gegen die deutschen Linien vorging. Château-Thierry konnte noch am selben Tag von den Amerikanern eingenommen werden.

Das Gefecht spielt im Ablauf des Weltkriegs keine besondere Rolle und daher nimmt die deutsche Geschichtsschreibung kaum Notiz davon. Es nimmt aber vor allem für die amerikanische Geschichtsschreibung eine besondere Rolle ein. Zum einen war es das weiteste Vordringen der deutschen Streitkräfte auf Paris in der deutschen Frühjahrsoffensive 1918, zum zweiten war es die größte alliierte Offensive seit fast einem Jahr und zum dritten war es das erste effektive Eingreifen der amerikanischen Streitkräfte in den Ersten Weltkrieg. Viele amerikanische Patrioten begreifen das Eingreifen der American Expeditionary Forces in die Kriegshandlungen als Wendepunkt des Krieges. Demzufolge wurde nach dem Krieg dort das Amerikanische Ehrenmal Château-Thierry eingeweiht.

Infanterie-Regiment Nr. 401[Bearbeiten]

Am 18. Juli 1918 war das Infanterie-Regiment Nr. 401 am Kampf um die Höhe 204 beteiligt. Als am 9. Oktober 1929 die American Battle Monuments Commission das Amerikanische Ehrenmal Château-Thierry plante, wurde das Kriegstagebuch des 401. Regiments für den fraglichen Zeitraum kopiert und zur Auswertung nach Washington geschickt. Durch die Zerstörung des Reichsarchivs am 14. April 1945 gingen alle Kriegstagebücher der deutschen Regimenter des Ersten Weltkriegs verloren. Daher lassen die verbleibenden Kopien wertvolle Schlüsse auf den prinzipiellen und schematischen Aufbau eines Kriegstagebuches zu.

Kriegstagebuch des Infanterie-Regiments 401[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Das Ereignis darf nicht mit der Schlacht von Château-Thierry verwechselt werden, wiewohl es im englischen oft als eine Schlacht benannt wird.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gefecht von Château-Thierry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Schlachten und Gefechte des Grossen Krieges 1914–1918. Grosser Generalstab, Berlin 1919.