Gefechte in Mogadischu seit 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Mogadischu (2010)
Teil von: AMISOM
Somalia
Somalia
Datum 23. August 2010 bis andauernd
Ort Mogadischu, Somalia
Ausgang
Konfliktparteien
Milizen der al-Shabaab Truppen der Mission der Afrikanischen Union in Somalia Truppen der Übergangsregierung Somalias

Die Gefechte in Mogadischu seit 2010 beschreiben einen andauernden Konflikt in Mogadischu zwischen den al-Shabaab-Milizen einerseits und den Truppen der Übergangsregierung Somalias und der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) andererseits.

Offensive der al-Shabaab[Bearbeiten]

Die al-Shabaab startete eine Offensive am 23. August 2010, als ihre Kämpfer begannen, verstärkt Truppen der Übergangsregierung Somalias und der Mission der Afrikanischen Union in Somalia in Mogadischu anzugreifen. Diese werden von den Milizen der al-Shabaab als Invasoren betrachtet.[1] Laut dem AU-Kommando ist die Offensive gescheitert und die Anführer der al-Shabaab flohen nach dem Ramadan aus der Stadt.[2]

Kämpfe 2010[Bearbeiten]

Angriff auf das Hotel Mona[Bearbeiten]

Bei einem Angriff auf ein Hotel in Mogadischu wurden am 24. August 2010 mindestens 32 Menschen[3] getötet, darunter sechs Abgeordnete, vier Regierungsmitarbeiter und der stellvertretende Regierungschef, Abdirahman Hadschi Adab Ibbi.

Am 7. September 2010 teilten die Vereinten Nationen mit, dass bei den Kämpfen bisher mindestens 230 Menschen umgekommen sind. 20.000 Menschen sind aus der Stadt geflüchtet.[4]

Angriff auf Flughafen[Bearbeiten]

Am 9. September 2010 wurde der Flughafen Mogadischu angegriffen. Erst sprengte sich ein Selbstmordattentäter an einem Checkpoint vor dem Flughafen in die Luft. Danach kam es zu einem Schusswechsel zwischen zusätzlichen Angreifern und UN-Soldaten und das Flughafengelände wurde mit einem Mörser beschossen. Die AMISOM spricht von fünf getöteten Angreifern und zwei toten Soldaten der Friedenstruppe und einem Zivilisten. Ein Journalist der AFP berichtete von zwei zusätzlich getöteten Frauen. Zum Zeitpunkt des Anschlags hielten sich die Somalia-Sondergesandten der UNO und der AU, Augustine Mahiga und Boubacar Diarra am Flughafen auf.[5]

Markt[Bearbeiten]

Am 17. November 2010 wurden bei Kämpfen um den belebten Bakara-Markt im Süden der Stadt sechzehn Zivilisten getötet. Truppen der AU nahmen den Markt unter Granatfeuer, da einer ihrer Konvois von einem am Straßenrand deponierten Sprengsatz getroffen wurde. Nach Informationen eines lokalen Händlers schlugen mindestens neun Granaten ein. Am selben Tag starben fünf weitere Zivilisten auf anderen Orten in der Stadt im Kreuzfeuer.[2]

Kämpfe 2011[Bearbeiten]

Festival[Bearbeiten]

Im Februar kam es bei einem, von Bürgermeister Mohamoud Ahmed Nur organisierten, Musikfestival zu Schießereien, bei denen drei Zivilisten starben. Das Feuer eröffneten fünf von der somalischen Übergangsregierung ausgebildete Soldaten. Laut Ahmed Nur handelten sie auf Befehl des Kriegsfürsten und ehemaligen Bürgermeisters von Mogadischu Mohammed Omar Habeb Dhere der anschließend von Soldaten der Afrikanischen Union verhaftet wurde.[6]

Fazul Abdullah Muhammad[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fazul Abdullah Muhammad

Laut Angaben der somalischen Übergangsregierung wurde am 8. Juni Fazul Abdullah Muhammad, der mutmaßliche Anführer der al-Qaida in Ostafrika, bei einem Feuergefecht an einer Straßensperre im Süden der Stadt getötet. Vermutlich aus Rache darauf tötete eine Selbstmordattentäterin den somalischen Innenminister Abdi Shakur Sheikh Hassan.[7]

Hilfslieferungen[Bearbeiten]

Am 28. Juli kam es zu schweren Gefechten zwischen der AMISOM und al-Shabaab. Es wurden, laut Amisom-Sprecher Paddy Akunda, um die Hilfslieferungen nach vorherigen Provokationen im Zuge der Hungerkrise zu schützen, Truppen der al-Shabaab um den zentral gelegenen Bakaara-Markt mit schwerem Gerät beschossen. Dabei wurden fast 30 Zivilisten verletzt.[8] Die AMISOM eroberte dem Bericht nach drei Stellungen und kontrolliert die gesamte südliche Stadthälfte.[9] [10] Von den 16 Stadtteilen wurden drei von al Shabaab gehalten. In acht hatte die AMISIOM die Kontrolle. Die übrigen fünf waren Schauplatz von Gefechten.[10]

Am 5. August stürmten Truppen der Übergangsregierung eine Lebensmittelverteilungsstation des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) im Flüchtlingslager Badbaado, plünderten zwei Transporter und erschossen mindestens zehn Menschen.[11]

Rückzug der al-Shabaab[Bearbeiten]

Am 5. August um circa 23:00 Uhr startete die al-Shabaab eine Offensive um Stellungen am Stadion in Yaadshiid sowie am Baraka-Markt im Stadtteil Hawl Wadaag zurückzuerobern. Die beiden Gebiete waren eine Woche zuvor von der AMISOM erobert worden. Sie fügte der al-Shabaab schwere Verluste zu, schlug den Angriff zurück und startete am 6. August um 3:00 Uhr morgens, eine Gegenoffensive die mit der Einnahme der zwei Positionen endete. Das Stadion ist strategisch wichtig, weil hier alle Ausfallstraßen zusammenlaufen. Der Baraka-Markt ist durch die Abgaben der Händler und des dort etablierten Systems des Bargeldtransfers eine wichtige Einnahmenquelle. In der Folge übernahm die AMISOM kampflos den Rest von Mogadischu. Sämtliche Stellungen der Miliz waren komplett geräumt und es wurden weder Waffen noch Munition gefunden. Auf Seiten der AMISOM wurde der Verdacht geäußert, die Angriffe in der Nacht seien ein Ablenkungsmanöver gewesen, um den Rückzug zu decken.[10]

Laut Aussagen der al-Shabaab ist der Rückzug die Folge einer geänderten Strategie. Regierungssprecher bezeichneten die Entwicklung allerdings als „goldenen Tag“ und reklamierten den Abzug als Sieg der Regierungstruppen.[12] Beobachter vermuten auch Finanzierungs- und Rekrutierungsprobleme der Miliz als Folge der Hungerkrise.[10]

Laut Augenzeugen soll sich die al-Shabaab nach Baidoa, der Provinzhauptstadt von Afgoye, zurückgezogen haben.[13]

In der Nacht zum 8. August kam es immer wieder zu einzelnen Feuergefechten in Mogadischu.[14] Wenige Kilometer außerhalb Mogadischus explodierte, ebenfalls am 8. August, ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug.[15]

Am 17. August kam es zu Gefechten in der Stadt, wobei auch Granaten und Flugabwehrgeschütze eingesetzt wurden. Infolgedessen musste ein SOS-Kinderdorf und die dazugehörige Klinik wegen Beschuss evakuiert werden. [16]

Attentat auf Bildungsministerium[Bearbeiten]

Am Morgen des 4. Oktober fand ein Anschlag auf das in einem Regierungskomplex liegende Bildungsministerium statt. Ein mit Sprengstoff beladener LKW explodierte an einem Kontrollposten in einer Menschenmenge. Dabei starben mindestens 82 Menschen, vor allem Studenten hielten sich dort auf, um ein Türkei-Stipendium zu beantragen. Unter den Toten finden sich außerdem Soldaten und Zivilisten. Über 150 Personen wurden verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich al-Shabaab, durch ihren Sprecher Ali Mohamud Rage. Das Hauptgebäude des Regierungskomplexes wurde zerstört.[17] [18]

Staatspräsident Sheikh Sharif Ahmed kündigte eine Reaktion der Übergangsregierung an und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verurteilte den Anschlag.[18]

Kämpfe und Massaker in Dayniile[Bearbeiten]

Am 11. Oktober gab Fred Mugisha, ein General der AMISOM, bekannt, dass das gesamte Zentrum von Mogadischu in der Hand der UN-Soldaten sei. Bei Kämpfen um die letzte Stellung seien ein AU-Soldat und acht Zivilisten getötet worden. Es gäbe aber noch Aktivitäten in den Außenbezirken im Osten und Norden der Stadt.[19]

Am 20. Oktober eroberten die Regierungstruppen nach eigenen Angaben Deynile, einen im Nordwesten liegenden Stadtteil. Dabei gab es mehrere Verletzte. Es wurde von massiven Fluchtbewegungen aus dem betroffenen Stadtteil berichtet.[20] Laut Aussage der AMISOM befand sich Deynile nach den Kämpfen größtenteils unter ihrer Kontrolle.[21] Tags darauf, am 21. Oktober, präsentierte die al-Shabaab in Alameda, 18 Kilometer von Mogadischu entfernt, Leichen mit Uniformen der AMISOM. Zeugenaussagen zufolge sollen es mindestens 63 sein. Ali Mohamud Rage, sprach von 70 bis 150 getöteten Soldaten die mehrheitlich aus Burundi stammen sollen.[21] Es sei eine Panzerfahrzeugkolonne in Dayniile in einen Hinterhalt gelockt und die beschossen worden. Die AU bestätigte lediglich zehn tote AMISOM-Soldaten und sprach von verkleideten somalischen Opfern.[22]

Angriffe[Bearbeiten]

In der Nacht vom 17. auf den 18. November griffen Soldaten der al-Shabaab vier Stellungen in Mogadischu an. Bei den darauffolgenden Kämpfen wurden Maschinengewehre und Mörsergranaten eingesetzt. Laut Aussage der Übergangsregierung schlugen sie die Angreifer zurück.[23]

Kämpfe 2012[Bearbeiten]

Eroberung eines Stadtteils durch die AMISOM[Bearbeiten]

Am 2. März eroberte die AMISOM laut eigenen Angaben ein am Stadtrand gelegenes Stadtviertel von der al-Shabaab zurück. Das Viertel wurde erst mit Artillerie beschossen und danach mit Panzern und Bodentruppen besetzt. Als Grund für die Angriffe wurde der Schutz von Zivilisten angegeben die von dem Viertel aus angegriffen worden sein sollen.[24]

Anschläge auf Präsidentenpalast[Bearbeiten]

Am 14. März sprengte sich ein Selbstmordattentäter auf dem Gelände des Präsidentenpalasts in die Luft. Während al-Shabaab den Tod von 30 Menschen bekanntgabe, sprach AMISOM von vier und die örtliche Polizei von fünf Toten.[25]

In der Nacht vom 18. auf den 19. März starben, laut Shabelle Media Network, bei einem Angriff auf den Präsidentenpalast mindestens sechs Zivilisten. Die Mörsergranaten verfehlten ihr Ziel und schlugen in einem nahegelegenen Flüchtlingslager ein.[26]

Selbstmordanschlag auf Theater[Bearbeiten]

Eine Selbstmordattentäterin sprengte sich am 4. April auf der Einjahresfeier zur Errichtung eines somalischen TV-Satellitennetzwerks in die Luft und tötete mindestens sieben Menschen. Die Zeremonie fand in dem erst im März nach 20 Jahren wiedereröffneten historischen Nationaltheater statt. Ministerpräsident Abdiweli Mohamed Ali, der im Moment der Zündung eine Rede hielt, und mehrere seiner Minister überstanden den Anschlag unversehrt. Unter den Toten befinden sich aber laut Regierungsangaben der Präsident des Somalischen Olympischen Komitees, Aden Yabarow Wiish, und der Chef des nationalen Fußballverbandes, Said Mohamed Nur.[17][27][28]

Attentat auf den Komödianten Abdi Jeylani Malaq Marshale[Bearbeiten]

Am 31. Juli erschossen Unbekannte den Radiomoderator Abdi Jeylani Malaq Marshale beim Verlassen seines Arbeitsplatzes beim Radiosenders Kulmiye. Marshale war unter anderem für seine Witze über die al-Shabaab-Milizen bekannt. Außerdem war er an verschiedenen Jugendinitiativen beteiligt und arbeitete beim somalischen Exilsender Universal TV.[29]

Verfassungsänderung[Bearbeiten]

Am 1. August beschloss die Verfassungsgebende Versammlung in Mogadischu eine neue Übergangsverfassung für Somalia. Damit wurde der Weg für die Wahl einer neuen Übergangsregierung bereitet.[29] Das Föderale Übergangsparlament wurde durch das Bundesparlament Somalias ersetzt. Am 10. September 2012 wählte es Hassan Sheikh Mohamud zum neuen Präsidenten.

Anschlag auf den Präsidenten[Bearbeiten]

Auf das Hotel in dem der neue Präsident Hassan Sheikh Mohamud residierte wurde am 12. September ein Anschlag verübt. Zu dem Zeitpunkt hielten sich auch kenianische Abgeordnete und der kenianische Außenminister Sam Ongeri Mohamud in dem Gebäude auf. Der Präsident und die kenianische Delegation wurde bei den beiden Explosionen nicht verletzt. Es wurde ein ugandischer und zwei somalische Soldaten getötet. Die AMISOM ging von drei Selbstmordattentätern aus. al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.[30][31]

Doppelanschlag auf Restaurant[Bearbeiten]

Laut dem staatlichen Radiosender Radio Mogadischu kamen bei einem Doppelanschlag auf ein Luxusrestaurant am 20. September 14 Menschen ums Leben. 20 wurden schwer verletzt. Laut Angaben der Behörden sprengte sich zuerst ein Selbstmordattentäter in dem Lokal in die Luft und anschließend ein zweiter direkt davor. Das Restaurant wurde von einem, aus dem britischen Exil heimgekehrten Somalier geführt und galt als Zeichen für die Verbesserung der Sicherheitslage in Mogadischu. al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.[32]

Selbstmordanschlag auf Luxushotel[Bearbeiten]

Am 3. November sprengten sich zwei Selbstmordattentäter an einer Straßenkreuzung vor einem Hotel in die Luft, töteten sich selbst, einen Polizisten und einen Passanten und verletzten zehn weitere Menschen. Zuvor hatten sie versucht, an den Sicherheitsabsperrungen vorbei in das von zahlreichen Regierungsvertretern frequentierte Luxushotel zu gelangen.[33]

Kämpfe 2013[Bearbeiten]

Anschlag auf den Ministerpräsidenten[Bearbeiten]

Am 29. Januar sprengte sich ein Selbstmordattentäter zwischen der äthiopischen Botschaft und der Residenz des Ministerpräsidenten Abdi Farah Shirdon Saaid in die Luft. Er riss fünf weitere Menschen mit in den Tod. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt. Der Ministerpräsident wurde nicht verletzt.[34][35]

Der Attentäter wurde von den Wachsoldaten als Abtrünniger der al-Shabaab beschrieben, der sich regelmäßig auf dem Platz aufhielt und dafür auch eine Genehmigung besaß. Bei einer Routinekontrolle sei eine Sprengstoffweste entdeckt worden.[35]

Anschlag auf Sicherheitschef[Bearbeiten]

Am 18. März zündete ein Terrorist auf dem Boulevard zwischen dem Präsidentenpalast und dem Nationaltheater einen Sprengsatz in einem Auto. Dabei wurde der somalische Sicherheitschef Khalif Ahmed Erig und neun weitere Menschen getötet. Es gab mehrere Verletzte und außerdem fingen ein Minibus und mehrere Teestuben Feuer.[36][37]

Selbstmordanschlag auf Gerichtsgebäude[Bearbeiten]

Am 14. April stürmten mehrere bewaffnete Angreifer und Selbstmordattentäter zur Mittagszeit ein Gerichtsgebäude. Es wurden 38 Menschen getötet und 58 verletzt.[38] Der Angriff dauerte drei Stunden. Nach Angaben eines somalischen Geheimdienstoffiziers sprengten sich sechs der Angreifer selbst in die Luft und drei andere wurden von den Sicherheitskräften erschossen. An der Räumung waren somalische Soldaten und Polizisten sowie Mitglieder der AMISOM beteiligt. Die Al-Shabaab-Milizen bekannten sich zu der Aktion, räumten aber nur fünf tote Angreifer ein.[39]

Anschlag nahe dem Flughafen[Bearbeiten]

Ebenfalls am 14. April, kurz nach dem Angriff auf das Gericht, explodierte in der Umgebung des Flughafens von Mogadischu eine Autobombe und tötete fünf Menschen. Ziel war vermutlich ein Konvoi des türkischen Roten Halbmonds der gerade die Stelle passierte.[39] Anderen Berichten zufolge passierten zum Zeitpunkt der Tat Soldaten der Türkei sowie der Afrikanischen Union die Stelle an der sich ein Haus des somalischen Geheimdienstes befindet.[40]

Selbstmordanschlag auf katarische Delegation[Bearbeiten]

Am 5. Mai griff ein Selbstmordattentäter mit einer Autobombe einen Konvoi an, in dem sich eine Delegation aus Katar befand. Dabei tötete er 15 und verletzte 18 Menschen. Da sich an der Stelle mehrere Buslinien kreuzen seien vor allem Zivilisten getötet worden. Die Delegation blieb unverletzt. Nach dem Anschlag kam es laut Augenzeugen zu Schießereien. Die Straße war zuvor drei Tage lang wegen Anschlagsdrohungen gesperrt gewesen. Die Al-Shabaab-Milizen übernahmen die Verantwortung für den Angriff.[41]

Anschlag auf das Büro des UNO-Entwicklungsprogramms[Bearbeiten]

Am 19. Juni sprengte sich ein Selbstmordattentäter vor dem mehrere hundert Meter vom Flughafen Mogadischu entfernten Büro des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) in die Luft. Anschließend drangen sieben oder acht[42] bewaffnete und in Militäruniformen gekleidete Männer in das Gebäude ein.[43] Die darauffolgende Schießerei dauerte länger als eine Stunde. al-Shabaab bekannte sich zu dem Angriff.[44]

Laut Angaben von Ärzten starben 18 Menschen. Davon sind mindestens acht UN-Mitarbeiter und drei Zivilisten. Auch mehrere Angreifer sind unter den Toten. Zusätzlich gab es 18 Verletzte.[42]

Selbstmordanschlag auf die türkische Botschaft[Bearbeiten]

Am 27. Juli fuhren drei Selbstmordattentäter in einem Fahrzeug vor ein Wohngebäude der türkischen Botschaft in Somalia. Das Wachpersonal bemerkte sie und eröffnete das Feuer, wobei zwei der Angreifer getötet wurden. Der dritte sprengte sich vor dem Gebäude in die Luft, tötete einen Polizisten und verletzte zwei weitere. Der Anschlag war verübt worden, weil die Türkei laut Angaben von al-Shabaab „die Regierung der ‚Abtrünnigen‘ in Somalia unterstütze und somit die Durchsetzung der Scharia verhindere“. Die Türkei sei insgesamt zu laizistisch geprägt und zu sehr vom Islam abgewichen.[45][46]

Anschlag auf Restaurant[Bearbeiten]

Am 7. September sprengten Terroristen ein Fahrzeug, das vor dem Luxusrestaurant „The Village“ in der Nähe des Nationaltheaters geparkt war, töteten 18 Menschen und verletzten 20 weitere. Wenige Minuten später sprengte sich ein Selbstmordattentäter inmitten der Menge, die den Opfern zu Hilfe geeilt war, in die Luft. Auch das benachbarte Hotel Mona wurde getroffen. Verbrannte Leichen lagen aufgereiht vor dem Restaurant, Verletzte wurden im Krankenwagen wegtransportiert, Soldaten feuerten in die Luft, offenbar, um wieder Ordnung zu schaffen, nachdem sich vor dem Restaurant eine Menschenmenge gebildet hatte. Nach der Darstellung der al-Shabaab-Milizen wurden bei dem Attentat „Schlüsselvertreter“ der Behörden getötet, nach Angaben von Augenzeugen nur normale Zivilisten. Im Restaurant „The Village“ verkehren überwiegend Regierungsangestellte und Journalisten.[47]

Anschlag auf das Maka al-Mukarama Hotel[Bearbeiten]

Vor dem Eingang des Maka al-Mukarama Hotels explodierte am 8. November eine Bombe. Dabei kamen zwischen vier (Angabe der Regierung) und elf (Angabe der lokalen Polizei) Menschen ums Leben. Außerdem wurden 15 Personen verletzt. Das Restaurant und das Cafe des Hotels, das zu den teuersten der Stadt gehört, ist besonders bei der politischen Elite beliebt. So sollen sich zur Zeit des Abschlags mehrere Regierungsmitarbeiter im Hotel aufgehalten haben. Laut Angaben der Regierung befand sich der somalische Botschafter in London, Abdulkadir Ali Dhuub, unter den Toten. Außerdem sei ein Mann mit einer Sprengstoffweste vor dem Hotel verhaftet worden.[48]

Anschlag auf Restaurant[Bearbeiten]

Am 27. Dezember starben bei einem Bombenanschlag auf ein auch bei Regierungsvertretern beliebten Restaurant sieben Personen. Darunter befanden sich laut Stellungnahme des Verteidigungsministeriums vier Soldaten.[49]

Kämpfe 2014[Bearbeiten]

Autobombenanschlag auf Hotel[Bearbeiten]

In der Nacht vom 1. zum 2. Januar jagten al-Shabaab-Terroristen zwei Autos, in denen jeweils eine Bombe versteckt war, vor dem Jazeera Palace Hotel in die Luft. Dabei wurden 11 Menschen getötet und weitere 18 verletzt. Überall lagen menschliche Körperteile herum. Unter den Opfern befanden sich auch Regierungssoldaten. Das Jazeera Palace Hotel, das gerne für Konferenzen und Feierlichkeiten innerhalb der politischen Elite genutzt wird, war schon 2012 Ziel einer Attacke, als Präsident Hassan Sheikh Mohamud dort seine erste Pressekonferenz abhielt.[50]

Anschlag auf Konvoi der UNO[Bearbeiten]

Am 13. Februar explodierte ein mit Sprengstoff beladener Wagen vor dem Flughafen. Ziel des Anschlags bei dem sieben Menschen getötet und etwa 15 verletzt wurden, war offenbar ein Konvoi der UNO.[51]

Angriff auf den Präsidentenpalast[Bearbeiten]

Am 21. Februar erschütterte eine Explosion eine Autobombe den Präsidentenpalast. Zuvor hatte er das Tor gerammt. Danach griffen Bewaffnete mit Sprengstoffwesten und Granaten am Körper das Gebäude an.[52] Unter den Toten befanden sich ein Minister und ein ehemaliger Geheimdienstchef.[53]

Explosion im Stadtzentrum[Bearbeiten]

Bei einer Explosion durch eine Bombe in einem Auto oder am Straßenrand nahe dem Stadtzentrum wurden laut der Polizei am 3. Mai mindestens sieben Menschen getötet. Unter den Opfern seien vier Zivilisten und drei Polizisten.[54]

Angriff auf Parlament[Bearbeiten]

Am 24. Mai sprengte sich ein Selbstmordattentäter vor dem Parlament mit seinem Fahrzeug in die Luft. Zeitgleich griffen Bewaffnete, von denen einige wie somalische Militärs gekleidet waren, die Sicherheitskräfte an. Die Gefechte und Explosionen dauerten fünf Stunden an und forderten mindestens 24 Menschenleben, darunter zwei Vertreter der AU, neun somalische Sicherheitskräfte und 13 Angreifer. Al-Shabaab bekannte sich zu dem Anschlag.[55]

Innenminister Abdikarim Hussein Gulled erklärte noch am selben Tag seinen Rücktritt.[55]

Ermordung eines Parlamentariers[Bearbeiten]

Auf dem Weg zum Parlament erschossen Angehörige der Al-Shabaab einen Abgeordneten, dem sie „islamfeindliches Verhalten“ vorwarfen. Es war der vierte ermordete Parlamentarier im letzten halben Jahr.[56]

Autobombe auf Parlament[Bearbeiten]

Nachdem er zur Kontrolle angehalten wurde zündete ein Selbstmordattentäter am 5. Juli vor dem Parlamentsgebäude eine Autobombe. Dabei starben drei somalische Soldaten und der Attentäter. Weitere fünf Personen, darunter vier Angehörige der Sicherheitsdienste, wurden verletzt.[56]

Angriff auf Präsidentenpalast[Bearbeiten]

Am Abend des 8. Juli griffen mindestens neun Personen den Präsidentenpalast an. Zuerst zündeten sie an der Rückseite des Palastes eine Bombe und versuchten anschließend durch einen anderen Eingang in das Gebäude einzudringen. Nach einem Feuergefecht gab es acht Explosionen die vermutlich durch Sprengstoffwesten der Angreifer ausgelöst wurden. [57]

Am Tag nach dem Vorfall entließ Somalias Präsident Hassan Sheikh Mohamud die Führung der Polizei und des Geheimdienstes. Laut Informationsminister Mustafa Duhulow wurde der frühere Geheimdienstchef Khalif Ahmed Ereg zum neuen Minister für Nationale Sicherheit ernannt.[57]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Johannes Dieterich: Wie Stalingrad, nur 60 Grad heißer. In: Frankfurter Rundschau. 8. April 2011, abgerufen am 11. April 2011 (deutsch, Reportage über die Situation Anfang 2011 aus der Sicht der AMISOM-Truppen).
  • Bettina Rühl: Ohne Brot und Gesetz. Polizeiausbildung in Somalia. In: die tageszeitung. 16. Mai 2011, abgerufen am 17. Mai 2011 (deutsch, Hintergrundbericht über die Situation der Polizei im umkämpften Mogadischu).
  • Thomas Scheen und Helmut Fricke (Fotos): Die Frucht des Hungers. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch, Bericht von dem Rückzug der al-Shabaab-Milizen Anfang August 2011).
  • Bettina Rühl: Tanzen, hämmern, hoffen. Aufschwung in Mogadischu. In: die tageszeitung. 30. Mai 2012, abgerufen am 5. Juni 2012 (deutsch, Stimmungsbericht von der Zeit nach dem weitgehenden Rückzug der al-Shabaab im Sommer 2011).
  • Thomas Scheen: Kopfüber ins Haifischbecken. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 10. September 2012, abgerufen am 11. September 2012 (deutsch, Bericht über den Wiederaufbau Mogadischus im September 2012).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC: Somali MPs killed in hotel suicide attack
  2. a b Granaten auf Markt in Mogadiscio. In: Neue Zürcher Zeitung. 17. November 2010, abgerufen am 23. November 2010 (deutsch).
  3. TAZ: Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag
  4. ORF: Mindestens 230 Tote bei Kämpfen in Mogadischu
  5. NZZ: Zehn Tote bei Anschlag am Flughafen von Mogadiscio
  6. Christian Putsch: Wie Somalias Bürger den Gotteskriegern trotzen. In: Die Welt. 15. Juni 2011, abgerufen am 17. Juni 2011 (deutsch).
  7. Thomas Scheen: Anführer von Al-Qaida in Ostafrika getötet. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Juni 2011, abgerufen am 14. Juni 2011 (deutsch).
  8. Kämpfe in Mogadischu überschatten Hilfseinsatz. In: ORF. 28. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (deutsch).
  9. Schwere Kämpfe in Mogadischu. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (deutsch).
  10. a b c d Thomas Scheen und Helmut Fricke (Fotos): Al Shabaab rückt aus Mogadischu ab. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 6. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).
  11. Dominic Johnson: Islamisten aus Mogadischu vertrieben. In: die tageszeitung. 7. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).
  12. Rebellen ziehen sich aus Mogadischu zurück. In: Frankfurter Rundschau. 6. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).
  13. Johannes Dieterich: Mogadischu frei von Islamisten. In: Frankfurter Rundschau. 8. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).
  14. «Neue Taktik» im Kampf gegen die Regierung? In: Neue Zürcher Zeitung. 8. August 2011, abgerufen am 8. August 2011 (deutsch).
  15. Johannes Dieterich: Hungernde in Mogadischu warten vergeblich. In: Frankfurter Rundschau. 11. August 2011, abgerufen am 11. August 2011 (deutsch).
  16. Erneut Kämpfe in Mogadischu: SOS-Kinderdorf geräumt. In: ORF. 17. August 2011, abgerufen am 17. August 2011 (deutsch).
  17. a b Somalia Mindestens 65 Tote bei Anschlag in Mogadischu. In: Die Zeit. 4. Oktober 2011, abgerufen am 4. Oktober 2011 (deutsch).
  18. a b Dominic Johnson: Blutige Rückkehr der Islamisten. In: die tageszeitung. 5. Oktober 2011, abgerufen am 5. Oktober 2011 (deutsch).
  19. Somalia Amisom: Al Shabaab aus Mogadischu vertrieben. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 11. Oktober 2011, abgerufen am 12. Oktober 2011 (deutsch).
  20. Mit vereinten Kräften gegen die Milizen. In: Frankfurter Rundschau. 20. Oktober 2011, abgerufen am 20. Oktober 2011 (deutsch).
  21. a b Schabab-Miliz will 70 AU-Soldaten getötet haben. In: ORF. 21. Oktober 2011, abgerufen am 21. Oktober 2011 (deutsch).
  22. Dominic Johnson: Massaker an Friedenstruppe. In: die tageszeitung. 21. Oktober 2011, abgerufen am 24. Oktober 2011 (deutsch).
  23. Heftige Gefechte in somalischer Hauptstadt Mogadischu. In: ORF. 18. November 2011, abgerufen am 18. November 2011 (deutsch).
  24. Regierungstruppen nahmen Stadtviertel bei Mogadischu ein. In: Der Standard. 2. März 2012, abgerufen am 2. März 2012 (deutsch).
  25. Vier Tote bei Anschlag vor Präsidentenpalast. In: Der Standard. 14. März 2012, abgerufen am 14. März 2012 (deutsch).
  26. Anschlag in Somalia fordert sechs Tote. In: ORF. 19. März 2012, abgerufen am 19. März 2012 (deutsch).
  27. Selbstmordanschlag in Mogadischu: Mindestens zwei Tote. In: ORF. 4. April 2012, abgerufen am 4. April 2012 (deutsch).
  28. Tote bei Selbstmordattentat in Mogadischu. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 4. April 2012, abgerufen am 5. April 2012 (deutsch).
  29. a b Dominic Johnson: Radiomoderator erschossen. In: die tageszeitung. 2. August 2012, abgerufen am 3. August 2012 (deutsch).
  30. Anschlag auf neuen Präsidenten Mohamud. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12. September 2012, abgerufen am 13. September 2012 (deutsch).
  31. Selbstmordanschlag auf neuen somalischen Präsidenten. In: Die Zeit. 12. September 2012, abgerufen am 13. September 2012 (deutsch).
  32. Attentäter attackieren Restaurant. In: n-tv. 20. September 2012, abgerufen am 21. September 2012 (deutsch).
  33. Vier Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu. In: Der Standard. 3. November 2012, abgerufen am 5. November 2012 (deutsch).
  34. Tote und Verletzte in Mogadischu. In: Stern. 29. Januar 2013, abgerufen am 29. Januar 2013 (deutsch).
  35. a b Mit der Sprengstoffweste in den Tod. In: die tageszeitung. 29. Januar 2013, abgerufen am 4. Februar 2013 (deutsch).
  36. Zehn Tote bei Anschlag in Mogadischu. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. März 2013, abgerufen am 18. März 2013 (deutsch).
  37. Explosion in Mogadiscio fordert Todesopfer. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. März 2013, abgerufen am 20. März 2013 (deutsch).
  38. Viele Tote nach Anschlägen in Mogadischu. In: Tagesschau. 14. April 2013, abgerufen am 14. April 2013 (deutsch).
  39. a b Über 30 Zivilisten in Mogadischu getötet. In: ORF. 14. April 2013, abgerufen am 15. April 2013 (deutsch).
  40. Autobomben und Feuergefechte. In: die tageszeitung. 14. April 2013, abgerufen am 17. April 2013 (deutsch).
  41. Mindestens 15 Tote bei Selbstmordanschlag in Mogadischu. In: Der Standard. 5. Mai 2013, abgerufen am 7. Mai 2013 (deutsch).
  42. a b Somalia: 18 Tote bei Anschlag auf UN-Gebäude in Mogadischu. In: Der Standard. 20. Juni 2013, abgerufen am 20. Juni 2013 (deutsch).
  43. Angriff auf UNO-Gebäude in Mogadischu. In: ORF. 19. Juni 2013, abgerufen am 19. Juni 2013 (deutsch).
  44. Anschlag auf UNO-Gebäude in somalischer Hauptstadt Mogadischu. In: Der Standard. 1. Juni 2013, abgerufen am 19. Juni 2013 (deutsch).
  45. Somalia: Al-Qaida verübt Anschlag auf türkisches Botschaftsgebäude. In: Deutsch-Türkische Nachrichten. 27. Juli 2013, abgerufen am 29. Juli 2013 (deutsch).
  46. Al-Shabaab bekennt sich zu Anschlag auf türkische Diplomaten. In: Der Standard. 28. Juli 2013, abgerufen am 29. Juli 2013 (deutsch).
  47. Somalia: Mindestens 18 Tote nach Anschlag in Mogadischu. In: Die Zeit. 7. September 2013, abgerufen am 7. September 2013.
  48. Tote und Verletzte bei Bombenanschlag in Mogadischu. In: Der Standard. 8. November 2013, abgerufen am 11. November 2013 (deutsch).
  49. Mindestens sieben Tote bei Bombenexplosion in Mogadischu. In: Der Standard. 27. Dezember 2013, abgerufen am 29. Dezember 2013 (deutsch).
  50. Anschlag in Mogadischu: Autobomben töten elf Menschen. In: N-tv. 2. Januar 2014, abgerufen am 2. Januar 2014.
  51. Sieben Tote bei Anschlag vor Flughafen von Mogadischu. In: Der Standard. 13. Februar 2014, abgerufen am 13. Februar 2014 (deutsch).
  52. Der Präsidentenpalast wird angegriffen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014 (deutsch).
  53. Regieren mit Versuchen und Irrtümern. In: Neue Zürcher Zeitung. 27. Februar 2014, abgerufen am 27. Februar 2014 (deutsch).
  54. Explosion in Mogadischu: Mindestens sieben Tote. In: ORF. 3. Mai 2014, abgerufen am 3. Mai 2014 (deutsch).
  55. a b Mindestens 24 Tote bei Angriff auf somalisches Parlament. In: Der Standard. 25. Mai 2014, abgerufen am 26. Mai 2014 (deutsch).
  56. a b Vier Menschen starben bei Anschlag in Mogadischu
  57. a b Shabaab-Miliz greift somalischen Präsidentenpalast an