Gefingerter Lerchensporn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gefingerter Lerchensporn
Gefingerter Lerchensporn (Corydalis solida)

Gefingerter Lerchensporn (Corydalis solida)

Systematik
Eudikotyledonen
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Mohngewächse (Papaveraceae)
Unterfamilie: Erdrauchgewächse (Fumarioideae)
Gattung: Lerchensporne (Corydalis)
Art: Gefingerter Lerchensporn
Wissenschaftlicher Name
Corydalis solida
(L.) Clairv.

Der Gefingerte Lerchensporn (Corydalis solida), auch Finger-Lerchensporn[1], Vollwurz-Lerchensporn oder Fester Lerchensporn genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Lerchensporne (Corydalis) in der Unterfamilie der Erdrauchgewächse (Fumarioideae) innerhalb der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Sie ist in Eurasien verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Unterirdische Pflanzenteile
Illustration
Früchte
Habitus des Gefingerten Lerchensporns
Vergleich der Blütenstände von Gefingertem (links) und Hohlem Lerchensporn; man beachte insbesondere die Tragblätter, die bei Corydalis solida fingerförmig sind, bei Corydalis cava oval und ganzrandig

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Der Gefingerte Lerchensporn wächst als horstbildende, ausdauernde, krautige Pflanze. Der kahle, aufrechte, nicht verzweigte Stängel erreicht Wuchshöhen von 10 bis zu 20, selten auch 30 Zentimetern.[1] Dieser vorsommergrüne Geophyt besitzt eine braune, feste kugelige Wurzelknolle;[1] darauf verweist das Artepitheton solida (lat. für fest). Am Grund der Stängel sitzt ein schuppiges Niederblatt, in dessen Achsel oft ein steriler Ast sitzt.

Die blaugrünen Laubblätter bestehen aus drei tief eingeschnittenen Teilblättchen.

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von März bis Anfang Mai. Der endständige, traubige Blütenstand enthält bis zu fünfzehn gedrängt sitzende Blüten, die im Alter leicht überhängen. Die Tragblätter der Blüten sind eiförmig-lanzettlich und durch mehrere tiefe Einschnitte in fingerförmige Zipfel unterteilt (daher der deutsche Name Gefingerter Lerchensporn).

Die zwittrigen Blüten sind bei einer Länge von 10 und 20 Millimetern zygomorph. Kelchblätter fehlen. Die Farbe der Blütenkronblätter variiert von hellblau über blasslila bis zu stumpfem Purpurrot, selten sind sie auch weiß oder hellrot. Die Oberlippe der Blüte ist breit ausgerandet und besitzt einen flachen Saum. Die inneren Kronblätter sind auf dem Rücken flügelig gekielt und besitzen einen über die Spitze hinausgehenden Flügel. Der Sporn ist gerade und etwa so lang wie die restliche Blüte.

Frucht und Samen[Bearbeiten]

Die Frucht ist eine etwa 1,5 bis 2 Zentimeter lange hängende scheidewandlose, zweiklappige Schote, die mehrere schwarze, nierenförmige Samen enthält.

Chromosomensatz[Bearbeiten]

Die Chromosomgrundenzahl beträgt n = 10 oder 12.[2]

Ökologie[Bearbeiten]

Gefingerte Lerchensporn handelt es sich um einen vorsommergrünen, hygromorphen Geophyten.[1]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bis der Gefingerte Lerchensporn das erste Mal blüht, vergehen in der Regel mehrere Jahre. In der Sonne duftet der Gefingerte Lerchensporn stark. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten[1]. Dabei haben aber nur langrüsselige Insekten eine Chance, an den im Sporn des oberen Kronblattes verborgenen Nektar zu gelangen. Die kurzrüssligen Hummeln wählen daher oft eine Abkürzung und beißen den Sporn von außen auf.

Die Samen werden durch Ameisen ausgebreitet (Myrmechorie).[1] Dies wird durch Samenanhängsel (sogenannte Ölkörper) bewirkt, welche den Ameisen als Nahrung dienen. Die Ameisen schleppen die Samen in ihren Bau und nach dem der Ölkörper verzehrt ist, werden die Reste aus dem Bau entfernt. Nun können die Samen bei günstigen Bedingungen keimen.

Der Gefingerte Lerchensporn ist Nektarlieferant für den Zitronenfalter und Futterpflanze für die Raupe des Schwarzen Apollofalters.[1]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten]

Der Gefingerte Lerchensporn ist ein europäische Florenelement. Der Gefingerte Lerchensporn ist in Mittel- und Nordeuropa sowie in Westasien verbreitet. Sein Areal erstreckt sich im Westen bis zu den Pyrenäen; nordwärts bis zum südöstlichen Schweden, südlichen Finnland und bis ins nördliche Russland; die Ostgrenze liegt im Wolga-Gebiet; im Süden kommt sie nur in den europäischen Gebirgen vor (algerischer Atlas, Taurus und Libanon).[3]

Er fehlt im mitteleuropäischen Tiefland, in den Mittelgebirgen mit Kalkgestein und im östlichen Teil Süddeutschlands in großen Gebieten, ebenso in den Nördlichen Kalkalpen und in den Zentralalpen; sonst ist er in Mitteleuropa sehr selten, er bildet dort aber an seinen Standorten meist individuenreiche Bestände.[4]

Der Gefingerte Lerchensporn gedeiht am besten auf etwas feuchten, leichten, lockeren, mullreichen, aber kalkarmen Lehmböden.[4] Der Gefingerte Lerchensporn gedeiht in Niederungen und in Höhenlagen bis zu maximal 2000 Metern. Er gedeiht in Mitteleuropa vor allem in lichten Laubmischwäldern, Waldrändern, Gebüschen und auch in warmen Auwäldern.[4] Er bevorzugt halbschattige Standorte, wo er oft in größeren Gruppen auftritt, die aber selten bestandsbildend sind.


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Der Gefingerte Lerchensporn ist wesentlich seltener als der Hohle Lerchensporn. In Deutschland wird er in den Bundesländern Sachsen und Niedersachsen in der Roten Liste der bedrohten Pflanzenarten als „gefährdet“ eingestuft. Insgesamt gilt er in Deutschland aber als ungefährdet.[1]

Entsprechend den ökologischen Zeigerwerten nach Ellenberg weist diese Schattenpflanze auf warmgemäßigtes See-/Kontinentales- Übergangsklima und gleichmäßig feuchte Gebiete hin. Das Vorkommen des Gefingerten Lerchensporns lässt auf nicht-saure, stickstoffreiche Böden schließen.

Toxikologie[Bearbeiten]

Der Gefingerte Lerchensporn enthält, vor allem in der Knolle, giftige Alkaloide.[4] Es handelt sich um etwa 20 verschiedene Isochinolin-Alkaloide, die mittel bis stark giftig sind. Das toxikologisch bedeutsamste Alkaloid ist das (S)-Bulbocapnin.[5]

Systematik und Unterarten[Bearbeiten]

Der Gefingerte Lerchensporn (Corydalis solida) ist in der Literatur auch unter den Synonymen Corydalis bulbosa, Fumaria bulbosa und Fumaria bulbosa var. solida zu finden.

Etwa fünf Unterarten des Gefingerten Lerchensporns (Corydalis solida) sind anerkannt:

  • Corydalis solida subsp. solida
  • Corydalis solida subsp. laxa (Fries) Nordstedt, mit vorwiegender Verbreitung in Schweden, wird aber auch als Hybride von Corydalis pumila × C. solida angesehen.[6]
  • Corydalis solida subsp. densiflora (C. Presl) Hayek, kommt nur in Süditalien, in Sizilien und in Algerien vor.[7]
  • Corydalis solida subsp. incisa Lidén, kommt in den Gebirgen der Balkanhalbinsel in Griechenland im früheren Jugoslawien und in Albanien vor.[7]
  • Corydalis solida subsp. oligantha (Trinajstić) Greuter & Burdet, kommt nur auf der Insel Brač in Dalmatien vor.
  • Corydalis solida subsp. slivenensis (Velen.) Hayek, kommt in Bulgarien, im früheren Jugoslawien, in Griechenland und im europäischen Teil der Türkei vor.[7]
  • Corydalis solida subsp. subremota Popov ex Lidén & Zetterlund, kommt in Sibirien (Krasnojarsk) vor.

Verwendung[Bearbeiten]

In der chinesischen Medizin wird der Gefingerte Lerchensporn seit mehr als 1000 Jahren als Schmerzmittel eingesetzt. Die Wirkstoffe der Knolle werden in der Naturheilkunde als antibakteriell, beruhigend, nervenstärkend, krampflösend und halluzinogen angegeben.[8]

Gelegentlich wird der Gefingerte Lerchensporn auch als Zierpflanze in Gärten und in Parks genutzt. Er erobert auch schwierige Flächen schnell. Er benötigt nährstoffreiche Humusböden mit milder Feuchte.

Quellen[Bearbeiten]

  • Dietmar Aichele, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da? Wildwachsende Blütenpflanzen Mitteleuropas. 52. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1989, ISBN 3-440-05615-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Corydalis solida (L.) Clairv., Finger-Lerchensporn. In: FloraWeb.de.
  2. G. Tischler: Die Chromosomenzahlen der Gefäßpflanzen Mitteleuropas. Junk, S-Gravenhage 1950.
  3. Oskar Sebald, Siegmund Seybold, Georg Philippi (Hrsg.): Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs. Band 1: Allgemeiner Teil, Spezieller Teil (Pteridophyta, Spermatophyta): Lycopodiaceae bis Plumbaginaceae. 2., ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 1993, ISBN 3-8001-3322-9.
  4. a b c d Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. Band 2: Eibengewächse bis Schmetterlingsblütengewächse. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06192-2.
  5. B. Bös: Das GIFTPFLANZEN.COMpendium, Zugriff Februar 2008
  6. Jaakko Jalas, Juha Suominen (Hrsg.): Atlas Florae Europaeae. Distribution of Vascular Plants in Europe. 9. Paeoniaceae to Capparaceae. Akateeminen Kirjakauppa, The Committee for Mapping the Flora of Europe & Societas Biologica Fennica Vanamo, Helsinki 1991, ISBN 951-9108-08-4, S. 74.
  7. a b c  Werner Greuter, Hervé-Maurice Burdet, Guy Long (Hrsg.): Med-Checklist. A critical inventory of vascular plants of the circum-mediterranean countries. Vol. 4: Dicotyledones (Lauraceae – Rhamnaceae), Conservatoire et Jardin Botanique, Genève 1989, ISBN 2-8277-0154-5, S. 272–273. online.
  8. Corydalis solida bei Plants For A Future. Abgerufen am März 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gefingerter Lerchensporn (Corydalis solida) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!