Geflecktes Knabenkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geflecktes Knabenkraut
Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)

Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Orchidoideae
Tribus: Orchideae
Untertribus: Orchidinae
Gattung: Knabenkräuter (Dactylorhiza)
Art: Geflecktes Knabenkraut
Wissenschaftlicher Name
Dactylorhiza maculata
(L.) Soó

Das Gefleckte Knabenkraut (Dactylorhiza maculata), auch Flecken-Fingerwurz genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Orchideen (Orchidaceae). In der Literatur herrscht verbreitet Uneinigkeit über die Abgrenzung zur sehr ähnlichen Art Fuchs' Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii).

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Gefleckte Knabenkraut ist ein ausdauernder Geophyt, der mit Hilfe seiner Knollenwurzel den Winter überdauert. Zum Überleben benötigt die Pflanze zudem spezielle Wurzelpilze (endotrophe Mykorrhiza), mit deren Hilfe sie sich vor allem im Jugendstadium ernährt. Bestäubt wird sie durch zahlreiche Insektenarten, vor allem durch Zwei- oder Hautflügler und Käfer. Insbesondere Bienen besuchen die Blüten zwar, können diese jedoch nicht bestäuben. Die Ausbreitung der Kapselfrüchte erfolgt eigenständig (Autochorie). Durch achselständige Innovationsknospen kann sich die Pflanze auch sprossbürtig vermehren.[1]

Das Gefleckte Knabenkraut ist an seinen lanzettlich bis linealischen Blättern erkennbar, die etwa 0,7 bis 1,5 cm breit und vorne spitz sind. Auf der Blattoberseite besitzen sie charakteristische, meist runde Flecken, die nur äußerst selten fehlen können. Es gibt meist 6 bis 10 Blätter, von den Übergangsblättern gibt es häufig zudem 1 bis 3 Stück. Solche stehen zwischen den Laubblättern und dem ährigen Blütenstand und werden nicht breiter als 3 mm. Die Pflanze wird bis zu 60 cm hoch und blüht zwischen Mai und August. Ihr markiger Stängel ist nicht hohl und daher auch nicht zusammendrückbar. Die Blüten sind pink bis violett gefärbt, sie besitzen häufiger auch kleinere Weißanteile. Sie erleben in ihrer Entwicklung eine spezielle Drehung um 180 Grad, die durch die Schwerkraft induziert wird. In der Blüte befindet sich ein 0,8 bis 1,6 mm dicker Sporn, der etwa gleich lang wie der Fruchtknoten ist. Die seitlichen äußeren Perigonblätter sind nach außen geneigt. Die schwach dreilappige Lippe ist relativ breit, ihr Mittellappen ist nicht vorgezogen und kleiner als die breiten und abgerundeten, oft etwas gezähnten Seitenlappen. Der Pollen ist in zwei mit Klebscheiben ausgestatteten Pollenpaketen (den Pollinien) zusammengefasst. Nach der Blüte werden Kapselfrüchte ausgebildet, die etwa 6000 Samen enthalten. Die Art weist wie viele Knabenkräuter eine große Variationsbreite der Merkmale auf, so dass die sichere Bestimmung, insbesondere anhand von Fotos, schwierig ist. Schwierigkeiten bereiten auch Herbarbelege, da wichtige Merkmale, wie die Flecken auf den Blättern, beim Trocknen verschwinden.[2]

Dunkel gefleckte Blätter

Vorkommen und Schutz[Bearbeiten]

Das Gefleckte Knabenkraut kommt auf feuchten Magerrasen, in feuchten Nieder- oder Quellmooren und in lichten Wäldern vor. Die Art ist kalkmeidend und bevorzugt leicht saure Standorte. Die Verbreitung in Deutschland ist momentan nur ungenügend bekannt, da das Gefleckte Knabenkraut häufig mit anderen Arten der Gattung, insbesondere mit dem Fuchs’ Knabenkraut verwechselt wird und kaum von diesem zu unterscheiden ist. Es ist aber davon auszugehen, dass das Gefleckte Knabenkraut nur in Norddeutschland verbreiteter ist. Unklarheiten in der sich ändernden Taxonomie führen aber auch zu anderen Aussagen, so gilt es in Polen als eines der häufigeren Knabenkräuter.[3] Eine Durchsicht in litauischen Herbarien hat ergeben, dass 68% der als Dactylorhiza maculata gelisteten Belege nach heutigem Stand falsch bestimmt sind.[2] Die Pflanzenart ist nach der BArtSchV besonders geschützt. Außerhalb Europas kommt die Art nicht vor.

Blütenstand im Detail
Farbmorphen

Standorte und Verbreitung in Mitteleuropa[Bearbeiten]

Das Gefleckte Knabenkraut braucht rohhumushaltigen, kalkarmen oder kalkfreien, nährstoffarmen und eher feuchten Lehmboden.

Es besiedelt Trockenrasen nur an Stellen, an denen es Sickerwasser gibt. Es bevorzugt lichte Wälder und Bergwiesen, es geht aber auch in Heiden. Es steigt in den Alpen bis etwa 2000 m auf. In Mitteleuropa kommt es zerstreut vor, bildet aber gelegentlich noch größere, wenn auch lockere, so doch individuenreiche Bestände.

Unterarten[Bearbeiten]

In Deutschland werden mittlerweile nur noch zwei Unterarten beschrieben:

Gewöhnliches Geflecktes Knabenkraut (Dactylorhiza maculata subsp. maculata)
Es wird etwa 20 bis 60 cm groß und besitzt maximal 10 Blätter, die länglich bis breit lanzettlich geformt sein können, vorne spitz sind, aufrecht abstehen, oberseits dunkel gefleckt sind. Die oberen Blätter sind kelch- oder tragblattartig ausgebildet (sog. Übergangsblätter). Der zylindrisch lange, ährige Blütenstand ist relativ dicht und vielblütig. Die Tragblätter sind jedoch kürzer als die Einzelblüten, die meist hell, weißlich rosa bis kräftig rosa gefärbt sind. Ihre kurz dreilappige Lippe besitzt eine kräftige Schleifenzeichnung und einen kleinen Mittellappen, der etwa 9 bis 13 mm breit ist.
Moor-Knabenkraut (Dactylorhiza maculata subsp. elodes)
Es wird nur 10 bis 35 cm groß und besitzt meist 3 bis 5 linealische, aufrechte und oft ungefleckte, schmal-lanzettliche Blätter. Der Blütenstand kann recht kurz sein. Die Blütenlippe wirkt, aufgrund des sehr kurzen Sporns etwas größer als bei der Unterart maculata. Die Schleifenzeichnung ist sehr kontrastreich, jedoch schon stärker in Punkte und Striche aufgelöst. Der Blütensporn ist höchstens halb so lang wie der Fruchtknoten. D. maculata subsp. elodes wurde ursprünglich als Orchis elodes aus dem nordwestdeutschen Raum beschrieben. Das Moor-Knabenkraut kommt in nassen, torfmoosreichen Heidemooren vor und ist in der typischen Ausprägung nur aus Deutschland und den Niederlanden sicher bekannt.[4]

Unter Taxonomen herrscht Uneinigkeit, ob Fuchs' Knabenkraut eine eigene Art oder nur eine Unterart oder gar nur Varietät des Gefleckten Knabenkrauts ist.[5] Einige Florenwerke führen diese Sippe demgemäß als Teil von Dactylorhiza maculata s. lat. an.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aichele/Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas, Franckh-Kosmos-Verlag, 2. überarbeitete Auflage 1994, 2000, Band 5, ISBN 3- 440-08048-X

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.
  2. a b Mindaugas Ryla: "Lietuvos gegūnių (Dactylorhiza) atpažinimo problemos" Botanica Lithuanica Suppl. 5: 47–61, 2003.
  3. Atlas roślin
  4. S. Sczepanski: Zur Kenntnis einer bislang wenig beachteten Unterart von Dactylorhiza maculata (L.) SOÒ in Nordrhein-Westfalen: Dactylorhiza maculata subsp. elodes (GRISEB.) SOÒ. In: Journal Europäischer Orchideen 38 (4) 2006, ISSN 0945-7909, S. 867–896
  5. Manfred A. Fischer, Josef Fally: Pflanzenführer Burgenland, Deutschkreutz 2006, S. 254, ISBN 3-901573-09-7
  6. Z.B.: M. A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, S. 1055, ISBN 978-3-85474-187-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geflecktes Knabenkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien