Gefreiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gefreiter ist in Deutschland, Österreich, Russland und der Schweiz ein militärischer Mannschaftsdienstgrad, der in anglophonen Streitkräften dem Private (OR2) vergleichbar wäre.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Gefreiter
Hauptgefreiter hauptefreiter Ärmelabzeichen am Hemd, dunkelblau eines Gefreiten der Deutschen Marine (Verwendungsreihe 50er Marinefliegerdienst)

Dienstgradabzeichen am Dienstanzug
Heer/Luftwaffe/Marine

Dienstgradgruppe Mannschaften
NATO-Rangcode OR-2
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Gefreiter
Dienstgrad Marine Gefreiter
Abkürzung (in Listen) Gefr (G)
Besoldungsgruppe A3Z
HA OS5 12 Gefreiter Art L.svg
Heer
LA OS5 12 Gefreiter L.svg
Luftwaffe
MA OG5 12 Gefreiter L.svg
Marine

Dienstgrad[Bearbeiten]

Der Dienstgrad Gefreiter (Abk.: Gefr / in Listen: G) wird einem Soldaten der deutschen Bundeswehr allgemein nach dreimonatiger Dienstzeit verliehen (§ 9.1 Soldatenlaufbahnverordnung, SLV) wenn er mit dem Dienstgrad Soldat eingestellt wurde, z. B. als Grundwehrdienstleistender. In früheren deutschen Armeen standen dem Gefreiten gewisse Privilegien gegenüber niedrigeren Dienstgraden (einfacher Soldat) zu, wie z.B. die Befreiung von Wachdiensten. Heute werden in der Bundeswehr alle Soldaten der Dienstgradgruppe der Mannschaften (Gefreiter, Obergefreiter, Hauptgefreiter, etc.) zum Wachdienst eingesetzt.

  • Bei weiblichen Soldaten wird umgangssprachlich jedoch nicht offiziell die Bezeichnung Gefreite in der Bundeswehr verwendet. Die offizielle Anrede lautet Frau Gefreiter. Der Dienstgradzusatz (w) der oftmals im Schriftverkehr verwendet wird, hat sich eingeschlichen, hat aber keinerlei Vorschriftengrundlage. Daher sind im Schriftverkehr oder bei Stubenbeschriftungen Formulierungen wie „Frau Gefreiter Schneider“ oder „Gefreiter Schneider, Manuela“ zu verwenden. Die möglichen Dienstgradzusätze sind in der Zentralen Dienstvorschrift (ZDv) 20/7 enthalten.
  • Der Dienstgrad Gefreiter kann nur durch die Einstellung mit einem höheren Dienstgrad übersprungen werden. Auch Unteroffizieranwärter und Offizieranwärter müssen diesen Dienstgrad durchlaufen.
  • Die Beförderung zum Gefreiten wird in der Regel nur bei groben Disziplinarverstößen oder äußerst schlechten dienstlichen Leistungen wie dem Nichtbestehen der Grundausbildung verweigert. Eine Beförderung zum Gefreiten oder Obergefreiten ist ausgeschlossen, wenn der Soldat einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung gestellt hat oder das Gelöbnis verweigert oder eine disziplinare Ermittlung anhängig ist.
  • Die Unteroffizieranwärter/Maatanwärter tragen den Dienstgradzusatz UA/MA (z.B. „Gefreiter UA“), die Feldwebelanwärter/Bootsmannanwärter FA/BA und die Offizieranwärter OA. Der nächsthöhere Dienstgrad ist Obergefreiter.

Die Bezeichnungen „Maatanwärter (MA)“ und „Bootsmannanwärter (BA)“ sind keine offiziellen Bezeichnungen. Gemäß der ZDv 64/10 (Abkürzung in der Bundeswehr) und der ZDv 20/7 (Bestimmungen für die Beförderung und für die Einstellung, Übernahme und Zulassung von Soldatinnen und Soldaten) wird auch der angehende Maat als „UA“ und angehende Bootsmann als „FA“ bezeichnet. Allerdings haben sich beide Bezeichnungen eingeschlichen und werden nicht nur bei der Marine, sondern in der Bundeswehr allgemein benutzt.

Abkürzungen[Bearbeiten]

(Bezeichnungen mit Anwärterzusatz nur im Schriftverkehr)

  • Gefreiter (Gefr, G)
  • Gefreiter − Unteroffizieranwärter (Gefr UA, G UA)
Gefreiter − Maatanwärter (Gefr MA, G MA)
  • Gefreiter − Feldwebelanwärter (Gefr FA, G FA)
Gefreiter − Bootsmannanwärter (Gefr BA, G BA)
  • Gefreiter − Offizieranwärter (Gefr OA, G OA)
  • Gefreiter − Reserveoffizieranwärter (Gefr ROA, G ROA)
  • Gefreiter − Sanitätsoffizieranwärter (Gefr SanOA, G SanOA)
Siehe auch

Dienstgrade Deutsche Marine, Unteroffiziere mit Portepee

Dienstgradabzeichen[Bearbeiten]

Das Dienstgradabzeichen ist ein diagonal verlaufender Balken, vom Träger aus gesehen wie ein entgegengesetzter Schneepflug. Wegen der Ähnlichkeit des Rahmens und der damit geometrischen Form wird dieser scherzhaft auch als „Pommes“ bezeichnet. UA/MA (Maatanwärter) tragen einen waagerechten Balken am inneren (dem Hals zugewandten) Ende. FA tragen am äußeren Ende eine altgoldfarbene Kordel, BA (Bootsmannanwärter) einen doppelten waagerechten Balken. OA tragen am äußeren Ende eine silberfarbene Kordel bzw. bei der Marine das Abzeichen ihrer Laufbahn (z.B. Seestern (Truppendienst), Äskulapstab mit Schlange in doppelter Windung(SanOA), Äskulapstab mit Schlange in einfacher Windung (SanOA Zahnmedizin), Schlange in doppelter Windung über einer Schale (SanOA Apotheker)).[1]

Wehrmacht[Bearbeiten]

In der Wehrmacht war der Gefreite bzw. der Matrosengefreite ebenfalls ein Mannschaftsdienstgrad.

Gefreiter
Matrosengefreiter
Dienstgrad
niedriger:
Obersoldat

Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge)
Gefreiter

(Matrosengefreiter)

höher:
Obergefreiter

Nationale Volksarmee[Bearbeiten]

In der NVA und den Grenztruppen der DDR war Gefreiter der zweitniedrigste Dienstgrad der Mannschaften. Der Äquivalentdienstgrad der Volksmarine war der Obermatrose.

Die Stehzeit bis zur Beförderung zum nächsthöheren Dienstgrad betrug bis zu einem Jahr und blieb in der Regel nur freiwillig Längerdienenden Soldaten vorbehalten.

GDR Army OR2 Gefreiter.gif
Gefreiter
Mot-Schütze
Dienstgrad
niedriger:
Soldat

Flag of NVA (East Germany).svg
Gefreiter
(Obermatrose)
höher:
Stabsgefreiter

Österreichisches Bundesheer[Bearbeiten]

Flag of Austria (state).svg
Österreichisches Bundesheer

— Gefreiter —

Anzug 75/03 Schulterstück (Pioniertruppe) Tellerkappe

Anzug 75/03 / Kragenspiegel / Tellerkappe

Dienstgradgruppe Chargen
NATO-Rangcode OR-2
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Gefreiter
Dienstgrad Marine keiner
Abkürzung (in Listen) Gefr
Besoldungsgruppe ...

Im Österreichischen Bundesheer zählt der Gefreite zu den Chargendienstgraden (Verwendungsgruppe MZCh). Es besteht die Möglichkeit, noch während der Grundwehrdienstzeit zum Gefreiten befördert zu werden. Grundwehrdiener, die sich als besonders engagiert erwiesen haben, können diesen Dienstgrad erhalten (meist nach dem fünften Monat, vor der Wehrdienstverkürzung war es nach dem 7 Monat). Es ist jedoch von der jeweiligen Einheit abhängig, ob diese Beförderung während des Grundwehrdienstes wirklich durchgeführt wird. Generell gilt die Regel, dass eine Beförderung zum Gefreiten nur nach strengem Maßstab vorzunehmen ist, um „eine breitflächige Verbreitung [dieses] Dienstgrades hintan zu halten“.
Das Abzeichen ist ein weißes Edelweiß.

In der k.u.k. Armee war die Titulation des Gefreiten nach Truppengattungen unterschiedlich: Bei den Jägern und in der Kavallerie rangierte mit ihm der Patrouillenführer, in der Artillerie entsprach ihm der Vormeister.

Schweizer Armee[Bearbeiten]

In der Schweizer Armee ist der Gefreite ein Mannschaftsdienstgrad, der zur Gruppenführer-Stellvertretung befähigt. Im Gegensatz zu anderen Armeen wird ein Soldat nicht automatisch nach einigen Monaten Dienstzeit zum Gefreiten. Den Grad können Soldaten erhalten, die z. B. hohe Kompetenz im Umgang mit den anvertrauten technischen Mitteln beweisen oder andere Fähigkeiten aufweisen, die den Grad rechtfertigen. Eine Beförderung zum Gefreiten kann der Kompaniekommandant in einem Wiederholungskurs (WK) vornehmen. Der Gefreite erhält einen höheren Sold (6.- anstatt 5.- Fr. pro Tag), das Dienstgradabzeichen zeigt zwei Schrägbalken.

In Auslandseinsätzen wird er als Private bzw. Private E-2 bezeichnet (Pte). NATO-Code: OR-2. Vor einigen Jahren wurde noch die aus der britischen Tradition stammende Bezeichnung Lance Corporal (LCpl) verwendet. Eine Verwechslung mit dem Obergefreiten der deutschen Bundeswehr ist möglich.

Historisches[Bearbeiten]

In den Landsknechtsheeren des 16. Jahrhunderts wurden besonders zuverlässige und erfahrene Soldaten zu gefreyten Knechten ernannt. Sie führten die Wache auf und wurden im Gefecht an besonders kritischen Punkten eingesetzt, waren allerdings von bestimmten Diensten wie der Wache selbst befreit oder wurden als stellvertretender Wachhabender eingesetzt.

preußischer Sergeantenknopf

Im 18. Jahrhundert stellten die Gefreiten das erste Glied einer Kompanie, jeder Gefreite war Führer einer Rotte. In der Preußischen Armee wurde der Dienstgrad ab 1807 auch für die Kavallerie eingeführt und blieb mit der Ausnahme des Obergefreiten der Fußartillerie (seit 1859) bis 1918 der einzige Mannschaftsdienstgrad im preußischen bzw. Deutschen Heer. Äußeres Abzeichen der Gefreiten war eine verkleinerte Version des Sergeantenknopfs, der Obergefreite trug Sergeantenknopf und die Unteroffizierstroddel (in Landesfarben) an der Seitenwaffe (Reitersäbel, Bajonett). Im Soldatenjargon entstand so die Bezeichnung Knopfsoldat.

In der Kaiserlichen Marine entsprach dem Dienstgrad Gefreiter der Obermatrose (Oberheizer, Obersignalgast, Obersanitätsgast etc.); Abzeichen war ein gelber Winkel auf dem linken Oberärmel der dunkelblauen Oberbekleidung bzw. ein blauer Armwinkel auf der weißen Oberbekleidung (Jacke, Kielerhemd).

Die Reichswehr brachte ab 1919, bedingt durch längere Dienstzeiten und höhere Spezialisierung, weitere Mannschaftsdienstgrade hervor. Für Soldaten, die nach Befähigung, Ausbildung und Dienstzeit Unteroffizier hätten werden können, für die aber keine entsprechende Planstelle verfügbar war - nach den Auflagen von Versailles mussten sich Mannschaften/Unteroffiziere auf 12 Jahre Dienstzeit verpflichten und belegten eben so lange Beförderungsplanstellen - wurden "Zwischendienstgrade" geschaffen, um sie doch in gewisser Weise befördern und motivieren zu können. Es entstand eine informelle „Gefreitenlaufbahn“: Neben dem neuen Heeresdienstgrad Obersoldat (1920, ihm entsprach nun der Obermatrose; die Reichsmarine erhielt den neuen Dienstgrad Matrosengefreiter) wurden Obergefreiter (1919, Matrosenobergefreiter) und Stabsgefreiter (1927, Matrosenstabsgefreiter) allgemein eingeführt und später auch von der Wehrmacht beibehalten. In der Marine wurden die Laufbahnbezeichnungen wie Matrosen-, Funk- und Maschinen- jeweils vorangesetzt. Die Ernennung zum Gefreiten bzw. Matrosengefreiten war nicht zwingend vorgeschrieben. Bei Eignung erfolgte sie frühestens nach einem Jahr, die zum Obersoldaten (Oberschütze, Oberkanonier etc.) nach sechs Monaten.

Den Dienstgrad Hauptgefreiter gab es erstmals von 1935 bis 1944 in der Luftwaffe der Wehrmacht und von 1938 bis Kriegsende 1945 in der Kriegsmarine. Die Bundeswehr sah ihn ab 1955 ebenfalls vor. Siehe auch: NS-Ranggefüge

Der Dienstgrad Stabsgefreiter, in der NVA seit 1956 eingeführt - in der Volksmarine entsprechend Stabsmatrose - wurde 1990 auch in der Bundeswehr eingeführt.

1996 folgte die Wiedereinführung des Dienstgrades Oberstabsgefreiter, der zuvor ausschließlich in der Kriegsmarine der Wehrmacht ab 1940 an der Spitze der Mannschaftsränge gestanden hatte.

Bis 1996, als der Grundwehrdienst auf 10 Monate verkürzt und die Beförderungszeiten im Rahmen des sogenannten Attraktivitätssteigerungsprogramms vorgezogen wurden, fand in der Bundeswehr die Beförderung zum Gefreiten erst nach einem halben Jahr statt. Gerade in Kampfkompanien schieden die Soldaten auch als Gefreite der Reserve aus, die Beförderung zum Ober- oder Hauptgefreiten war nicht obligatorisch. Inzwischen erfolgt in der Regel nach drei Monaten die Beförderung zum Gefreiten und nach sechs Monaten die Beförderung zum Obergefreiten. In der Konsequenz ist die historisch herausragende Bedeutung des Gefreiten als ein mit besonderen Aufgaben betrauter Mannschaftsdienstgrad auf die Dienstgrade vom Hauptgefreiten an aufwärts übergegangen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Gefreiter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZDv 37/10 Anzugordnung für die Soldaten der Bundeswehr