Geh und lebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Geh und lebe
Originaltitel Va, vis et deviens
Produktionsland Frankreich, Belgien, Israel, Italien
Originalsprache Amharisch, Hebräisch, Französisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 135 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Radu Mihaileanu
Drehbuch Radu Mihaileanu
Alain-Michel Blanc
Produktion Denis Carot
Marie Masmonteil
Radu Mihaileanu
Musik Armand Amar
Kamera Rémy Chevrin
Schnitt Ludo Troch
Besetzung

Geh und lebe (Va, vis et deviens) ist ein 2005 erschienener französisch-israelischer Film von Radu Mihaileanu, der vor dem Hintergrund der Einwanderung der äthiopischen Juden nach Israel spielt.

Handlung[Bearbeiten]

Geh und lebe beginnt im Jahre 1984 in einem Flüchtlingslager im Sudan. Tausende äthiopische Juden, Christen und Muslime sind vor der Hungersnot in Äthiopien 1984–1985 dorthin geflohen und leiden nun in den „Hungerlagern“ an Hunger und Krankheit. Die Juden werden im Rahmen der Operation Moses per Flugzeug nach Israel gebracht. Eine christliche Mutter schickt daraufhin ihren Sohn fort, um ihm so das Leben zu retten, mit den Worten: „Geh und lebe.“
Der Junge gibt sich von nun an als Jude aus, nennt sich Salomon (Schlomo), wird nach Israel gebracht und von einer jüdischen Familie adoptiert. Er muss sich in einer ihm fremden Kultur zurechtfinden und auch mit dem Misstrauen umgehen, das viele weiße Israelis den schwarzen äthiopischen Juden entgegenbringen – und nicht zuletzt muss Schlomo sein Geheimnis hüten, denn kommt heraus, dass er gar kein Jude ist, so wird er von der Regierung nach Äthiopien zurückgeschickt. Die ganze Zeit über leidet Schlomo zudem sehr unter der Trennung von seiner Mutter. Er wird Arzt, heiratet und kehrt zurück in die Flüchtlingslager, um zu helfen und seine Mutter zu suchen.

Preise und Nominierungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]