Geier (Vogel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indiengeier im Nest (Orchha, Madhya Pradesh, Indien)

Die Bezeichnung Geier ist im deutschen Sprachraum eine Trivialbezeichnung für eine Reihe meist großer bis sehr großer Arten der Greifvögel, die meist überwiegend oder ausschließlich Aas fressen. Die als „Geier“ bezeichneten Arten gehören verschiedenen systematischen Gruppen an, die zum Teil nur sehr entfernt miteinander verwandt sind. Sie bilden also kein Monophylum.

Als „Geier“ werden bezeichnet:

  • aus der Familie der Habichtartigen
    • die Arten der Unterfamilie der Altweltgeier (Aegypiinae), vorkommend in Südeuropa, Afrika und Asien
    • drei von vier Arten der Unterfamilie Gypaetinae, zu der unter anderem der Bartgeier gehört.
  • die Arten der Familie der Neuweltgeier (Cathartidae), vorkommend in Nord- und Südamerika

Literatur[Bearbeiten]

  • H. R. L. Lerner und D. P. Mindell: Phylogeny of eagles, Old World vultures and other Accipitridae based on nuclear and mitochondrial DNA. Molecular Phylogenetics and Evolution 37; 2005: S. 327-346.
  • T. Mebs und D. Schmidt: Die Greifvögel Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2006, ISBN 3-440-09585-1.