Geier Sturzflug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geier Sturzflug
Donauinselfest 20100626 019 Geier Sturzflug.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Deutschrock
Gründung 31. August 1979
Auflösung 1986
Neugründung 1996
Website www.geier-sturzflug.de
Gründungsmitglieder
Friedel Geratsch
Saxophon, Gesang
Klaus Fiehe
Deff Ballin
Werner Borowski
Uwe Kellerhoff
Gesang, Gitarre
Michael Volkmann

Geier Sturzflug ist eine ursprünglich aus Bochum stammende deutsche Band, die ihre größten Erfolge als Teil der Neuen Deutschen Welle feierte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1979 von Friedel Geratsch gegründet.

1982 veröffentlichte die Gruppe mit Bruttosozialprodukt (Neuauflage, ursprünglich 1977 von Friedel Geratsch und Reinhard Baierle als Duo Dicke Lippe veröffentlicht) ihren größten Hit, der es in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Single-Verkaufscharts schaffte. Im selben Jahr wurde das Lied in Frankreich von Nanard als PNB (produit national brut) gecovert. Weitere bekannte Titel sind Besuchen Sie Europa (1983), Pure Lust am Leben (1984) und Einsamkeit (1984). 1986 löste sich die Band zunächst auf.

Zehn Jahre später starteten Friedel Geratsch und Carlo von Steinfurt, ebenfalls unter dem Namen „Geier Sturzflug“, einen Neuanfang. Seitdem touren sie wieder mit alten und neuen Liedern durch den deutschsprachigen Raum.

Eine Cover-Version des Liedes Pure Lust am Leben – unter dem geänderten Titel Die Lust am Überleben gesungen von den Teilnehmern der TV-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! – kam 2004 auf Platz 17 der deutschen Charts.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Heiße Zeiten
  DE 15 06.06.1983 (20 Wo.)
  AT 19 01.07.1983 (4 Wo.)
Singles
Bruttosozialprodukt
  DE 1 21.03.1983 (22 Wo.)
  AT 1 15.05.1983 (12 Wo.)
  CH 1 08.05.1983 (9 Wo.)
Besuchen Sie Europa (solange es noch steht)
  DE 11 18.07.1983 (14 Wo.)
  AT 7 15.08.1983 (16 Wo.)
Pure Lust am Leben
  DE 40 12.03.1984 (11 Wo.)
Einsamkeit
  DE 65 17.09.1984 (3 Wo.)

Singles[Bearbeiten]

Auftritt im Jahre 2014
  • Bruttosozialprodukt (1983)
  • Besuchen Sie Europa (solange es noch steht) (1983)
  • Pure Lust am Leben (1984)
  • Einsamkeit (1984)
  • Alle Amis singen olala (1985)
  • Hitrevue (1998)
  • Kuck ma hier, kuck ma da (1999)
  • Ab morgen wird gespart (1999)
  • Die Pure Lust am Leben 2000 (2000)
  • (Jetzt kommen) die fetten Jahre (2001)
  • Für die Liebe für das Leben (2002)
  • Arbeitslos (2004)
  • Schwarzarbeit (2005)
  • Wir müssen lernen faul zu sein (2006)
  • Geschüttelt nicht gerührt (2006)
  • Das spanische Zimmer (2007)
  • Klempner beim Reaktor (2007)
  • Mein kleines Herz (2009)
  • Die Zeit unseres Lebens (2009)
  • Heute Nacht hab ich geträumt (2010)
  • Brigitte, bitte! (die Zigarette) (2010)
  • Heiss wie die Sonne (2010)
  • Ab heute nur noch Dein Ex (2010)
  • Oh Josephine (2010)
  • Am Hafen (2011)
  • Pure Lust am Leben 2011, Neuauflage zusammen mit Oliver deVille (2011)
  • Schmerz vergeht (2011)
  • Was für eine Nacht (2011)
  • Käpt'n Blue Eye (2011)
  • So schön kann Weihnachten sein (2011)
  • (Mein letzter) 100 Euro Schein (2012)
  • Wie viele Sterne (2012)
  • Zuhause bin ich bei dir (2012)
  • Rettungsschirm (2013)
  • Der Tag fängt gut an (2013)
  • I go nuts my Schatz (Ich Krichs im Kopp) (2013)
  • Bruttosozialprodukt unplugged 2013 (2013)
  • Intelligenz (2013)
  • Das waren noch Zeiten (2014)
  • Es gibt nichts schöneres auf Erden (zusammen mit Guido Westermann) (2014)
  • Gehst du mit mir (2014)

Alben[Bearbeiten]

  • Runtergekommen (1981)
  • Heiße Zeiten (1983)
  • 3x täglich (1984)
  • Das Beste von Geier Sturzflug (1993, Best Of)
  • Die Geier fliegen tief (1999)
  • Lust am Leben (2001, Best Of)
  • Mahlzeit (2006)
  • Hör auf zu weinen (2009)
  • Wildwechsel (2012)
  • Brutto für Netto (2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geier Sturzflug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien