Geistlicher Rat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Geistlicher Rat (Begriffsklärung) aufgeführt.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Abgrenzung zu wirklicher geistlicher Rat

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Geistlicher Rat ist ein Ehrentitel, der in der altkatholischen, evangelischen und römisch-katholischen Kirche durch eine vorgesetzte kirchenleitende Person oder Institution, in der Regel durch einen Bischof, verliehen wird.

Herkunft[Bearbeiten]

Der Titel gehört von seiner Herkunft her in die gleiche Kategorie wie Hofrat oder Geheimrat. Er hat seinen Ursprung in dem Brauch, einen Rat von besonders kompetenten Personen um einen Souverän zu bilden. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um ein Leitungsgremium im heutigen Sinne, sondern um die Fortführung der mittelalterlichen Praxis der Verpflichtung zu auxilium et consilium seitens der Getreuen ihrem Herrn gegenüber.

Praxis[Bearbeiten]

Mit dem Titel werden üblicherweise verdiente Geistliche, oft Pfarrer nach Eintritt in den Ruhestand, ausgezeichnet. In der römisch-katholischen Kirche tragen vom Bischof damit geehrte Priester den Titel Bischöflicher Geistlicher Rat (BGR). In verschiedenen Ländern war es üblich, dass auch der Souverän Geistliche Räte ernennen konnte, so z.B. im Königreich Bayern, wo diese Priester als Königlicher Geistlicher Rat betituliert waren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Geistlicher Rat – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen