Gekko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Gekko (Begriffsklärung) aufgeführt.
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Gekko
Tokeh (Gekko gecko)

Tokeh (Gekko gecko)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Gekko
Wissenschaftlicher Name
Gekko
Laurenti, 1768

Gekko ist eine Gattung kleiner Echsen aus der Familie der Geckos. Zu den nachtaktiven und tagsüber versteckt lebenden Vertretern der Gattung zählen heute 48 Arten (Stand 29. Januar 2012).

Merkmale[Bearbeiten]

Spezies der Gattung können bis zu 30 cm groß werden. Adulte Exemplare erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von mehr als 10 cm[1], die größte Art ist der Tokeh. Die Pupillen sind vertikal geschlitzt. Finger und Zehen sind gut entwickelt. [2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Vertreter dieser Gattung besiedeln vor allem den asiatischen Raum von Pakistan, über China bis zu den Neuen Hebriden. Sie sind überwiegend Baumbewohner von mäßig feuchten und dichten, aber auch offenen Waldlandschaften. Gekko-Eier können auf Treibgut weite Strecken zurücklegen, und so entlegene Inseln besiedeln. Die Jungtiere wachsen ohne Anwesenheit der Eltern auf. Neben Vögeln zählen sie zu den ersten Besiedlern neu entstandener Inseln und besiedeln tropische Atolle wie die Südsee und die Seychellen.

Arten der Gattung Gekko[Bearbeiten]

Aktuell werden die folgenden 48 Arten in die Gattung Gekko eingeordnet:[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laurie J. Vitt, Janalee P. Caldwell: Herpetology. Academic Press, 2008, ISBN 978-0123743466, S. 480.
  2. Rudolf Malkmus et al.: Amphibians & reptiles of Mount Kinabalu (North Borneo). 2002, A. R. Gantner Verlag, ISBN 978-3904144834, S. 260.
  3. Gekko in The Reptile Database

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gekko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien