Breitensportturnier (Reiten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gelassenheitsprüfung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Breitensportturniere oder Breitensportliche Wettbewerbe der Reiterei oder des Fahrens mit Pferden sind eine Wettbewerbsform für Freizeitreiter. Sie haben sich seit dem Aufkommen der Freizeitreiterei in Mitteleuropa, insbesondere in Deutschland seit Ende der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts in unterschiedlicher Form entwickelt. Im Unterschied zu Turnieren des Spitzensports steht bei Breitensportturnieren nicht der Leistungsgedanke, sondern die Vielfältigkeit im Mittelpunkt. Hauptaspekt des Breitensportlichen Wettbewerbs ist der Spaß mit dem Pferd und der partnerschaftliche und den Pferdebedürfnissen angepasste Umgang im Sinne des Horsemanship. Breitensportliche Wettbewerbe müssen nicht mit dem klassischen Turniersport verknüpft werden. Sie sind eine Möglichkeit für den Reiter, sich und sein Pferd zu testen und sich spielerisch mit seinen Mitstreitern zu vergleichen. Breitensportliche Wettbewerbe können öffentlich und als großes Festival oder auch in kleinerem Rahmen im Verein oder im Reitbetrieb veranstaltet werden. Eine typische Wettbewerbsform eines Breitensportturniers ist das Hestadagar der Islandpferdereiter.

Ein erfolgreiches großes Breitensportturnier ist das Landesbreitensportturnier des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, das seit 1996 jährlich im August in Bad Segeberg (2007 auch als Bundesbreitensportturnier) veranstaltet wird. Typische Wettbewerbe bei Breitensportturnieren sind z.B. Rittigkeitsprüfungen, Trail- Parcours, Geschicklichkeitsparcours, Caprilli-Tests, Gelassenheitsprüfungen, Töltgeschicklichkeit, Fahren am Boden, Fahnenrennen und vieles mehr.

Gelassenheitsprüfung[Bearbeiten]

Bei Gelassenheitsprüfungen (GHP) wird nicht die Leistung von Pferden abgefragt, sondern ihr Charakter, ihr Vertrauen in den Menschen und ihre Erziehung. Es wird anhand von speziellen Gelassenheitshindernissen überprüft, wie leicht sich ein Pferd aus dem Gleichgewicht bringen lässt. Bei manchen Gelassenheitshindernissen werden Situationen, die sich bei einem Ausritt ergeben können, nachgespielt: eine Schubkarre mit klapperndem Inhalt, ein Ball, der plötzlich hinter einer Hecke hervorrollt, raschelnde Flatterbänder, das Abspielen einer speziellen Geräusch-CD, ein unvermutet aufklappender Regenschirm oder die Müllpassage (Säcke, Mülltonnen, verschiedenartiger Müll, der auf dem Boden liegt), sowie Planken und Planen, die das Pferd mutig überschreiten soll. Bei manchen Hindernissen wird der tägliche Umgang mit dem Pferd abgefragt: beispielsweise soll sich das Pferd mit einer Sprühflasche einsprühen lassen (Fliegenspray im Sommer), es soll seine Hufe in einen Wassereimer stellen (Hufpflege), eine Plane, die ihm auf den Rücken gelegt wird, tolerieren (Pferdedecke im Winter) und geduldig neben einer Aufsteighilfe darauf warten, dass der Reiter aufsteigt. Es gibt auch verschiedene Geschicklichkeitshindernisse aus Stangen. Es soll sich beispielsweise rückwärts durch eine L-förmige Stangengasse führen lassen und aufmerksam und vorsichtig über verschiedene Stangen schreiten. Eine Vertrauens- und Gehorsamsprüfung stellt das Stangen-U dar, in das das Pferd gestellt wird und auf ein Zeichen darin stehen bleiben muss, wenn der Begleiter aus dem U heraustritt.

Dabei ist wichtig, dass das Pferd aufmerksam ist und die Hindernisse wahrnimmt und nicht einfach desinteressiert durch den Parcours trottet.

Es gibt zwei verschiedene geführte Gelassenheitsprüfungen und eine gerittene Gelassenheitsprüfung, an der ein Paar erst dann teilnehmen darf, wenn es eine geführte GHP erfolgreich absolviert hat.

Literatur[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]