Gelber Segelflossendoktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelber Segelflossendoktor
Poissonchirurgienjaune (cropped).jpg

Gelber Segelflossendoktor (Zebrasoma flavescens)

Systematik
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Doktorfischartige (Acanthuriformes)
Familie: Doktorfische (Acanthuridae)
Unterfamilie: Skalpelldoktorfische (Acanthurinae)
Gattung: Segelflossendoktorfische (Zebrasoma)
Art: Gelber Segelflossendoktor
Wissenschaftlicher Name
Zebrasoma flavescens
Bennett, 1828

Der Gelbe Segelflossendoktor (Zebrasoma flavescens), auch Gelber Segeldoktorfisch genannt, ist eine Art aus der Familie der im Meerwasser lebenden Doktorfische.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gelbe Segelflossendoktor lebt vor allem nördlich des Äquators und ist im westlichen Pazifik an den Lagunen und Korallenriffen vor den Marshall-Inseln, Süd-Japans bis nach Hawaii und Australien[1]zu finden.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Wie bei allen Doktorfischarten ist auch beim Gelben Segelflossendoktor der Körper seitlich abgeflacht. Er hat außerdem eine hohe Rücken- und Afterflosse, die im Imponiergehabe aufgestellt werden können. Der Körper ist gelb gefärbt und erreicht eine Länge von bis zu 20 cm. Auf der Schwanzwurzel befinden sich die für Doktorfische typischen Skalpelle oder Hornklingen.

Verhalten[Bearbeiten]

Der tagaktive Fisch frisst vor allem Algenaufwuchs. Als Jungfisch lebt er einzeln zwischen den Zweigen von Fingerkorallen. Ausgewachsene Fische bilden lose Trupps, die man beim Fressen im Brandungsbereich beobachten kann. Als Besonderheit lässt sich bei diesem Fisch die Stimmung durch eine Veränderung der Augenfarbe beobachten. Verhält er sich friedlich, dann ist das Auge hell gefärbt. In aggressiven Stimmungen weist das Auge dagegen eine deutlich dunklere Farbe auf, die sich auch deutlich gegenüber der Körperfärbung hervorhebt.

Aquarienhaltung[Bearbeiten]

Doktorfische sind generell sehr heikle Pfleglinge in Aquarien. Der gelbe Segelflossendoktor gilt jedoch in dieser Familie als einer der einfachsten Pfleglinge, die im Aquarium eine hohe Überlebensdauer haben. Alle im Handel angebotenen Fische sind jedoch Wildfänge, da die Zucht nicht möglich ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • André Luty: Doktorfische - Lebensweise - Pflege - Arten. Dähne Verlag., Ettlingen 1999, ISBN 3-921684-61-7.
  • Andreas Vilcinskas: Meerestiere der Tropen. Kosmos Verlag., Stuttgart 2000, ISBN 3-440-07943-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Australian Museum Fishes of Sydney Harbour, (englisch), aufgerufen am 26. Februar 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelber Segelflossendoktor – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien