Gelber Spitzkopf-Schleimfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelber Spitzkopf-Schleimfisch
Tripterygion delaisi.jpg

Gelber Spitzkopf-Schleimfisch (Tripterygion delaisi)

Systematik
Überordnung: Blenniimorphae
Ordnung: Blenniiformes
Unterordnung: Schleimfischartige (Blennioidei)
Familie: Dreiflossen-Schleimfische (Tripterygiidae)
Gattung: Tripterygion
Art: Gelber Spitzkopf-Schleimfisch
Wissenschaftlicher Name
Tripterygion delaisi
Cadenat & Blache, 1971

Der Gelbe Spitzkopf-Schleimfisch (Tripterygion delaisi) ist eine Art der Dreiflossen-Schleimfische, die im nordöstlichen Atlantik anzutreffen ist.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Gelbe Spitzkopf-Schleimfisch besitzt einen schlank langgestreckten und seitlich abgeflachten Körper. Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 9 Zentimeter. Der spitze Kopf ist mit einem endständigen Maul und Kammschuppen ausgestattet, die großen Augen liegen hoch an den Kopfseiten. Im Normalfall sind die Fische graubraun gefärbt und zeigen auf diesem Grund eine Zeichnung von fünf dunklen und verwaschene Querbalken. Dabei bildet der letzte Balken häufig einen schwarzen Sattelfleck am Schwanzstiel. Die Rückenlinie ist zudem durch mehrere weiße Punkte gezeichnet. Ausgewachsene Männchen sind zur Paarungs- und Territorialzeit auffällig gelbbraun mit dunklem Kopf und verlängerten Strahlen im Bereich der zweiten Rückenflosse.

Die Rückenflosse ist dreiteilig und reicht vom Kopfansatz bis kurz vor den Übergang zur einteiligen Schwanzflosse. Die erste Rückenflosse besteht aus 3 und die zweite aus 16 bis 18 Hartstrahlen, die dritte aus 11 bis 14 Glieder- bzw. Weichstrahlen. Die fadenförmigen Bauchflossen sind kehlständig, liegen also vor den Brustflossen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Der Gelbe Spitzkopf-Schleimfisch ist in den Küstenbereichen des Nordostatlantiks vom Süden Großbritanniens bis zum Senegal, um die Kanarischen Inseln sowie im Mittelmeer anzutreffen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Fische leben im Brandungsbereich an Felsküsten in Tiefen von drei bis 40 Metern, meistens zwischen 6 und 12 Meter. Sie sind bevorzugt in kühlerem Wasser und in Schattenbereichen anzutreffen. Sie ernähren sich von kleinen, bodenlebenden und planktischen Kleinkrebsen.

Die Weibchen laichen von Mai bis Juli. Zu dieser Zeit umwerben die territorialen Männchen die Weibchen, die die Eier innerhalb der Reviere an unterschiedlichen Substraten ablegen. Die Männchen bewachen die Gelege mehrerer Weibchen bis zum Schlupf der Jungfische (aktive Brutpflege).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelber Spitzkopf-Schleimfisch (Tripterygion delaisi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien