Gelbkopfkarakara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbkopfkarakara
Gelbkopfkarakara in der Greifvogelwarte Feldatal

Gelbkopfkarakara in der Greifvogelwarte Feldatal

Systematik
Ordnung: Falkenartige (Falconiformes)
Familie: Falkenartige (Falconidae)
Unterfamilie: Geierfalken (Polyborinae)
Gattung: Milvago
Art: Gelbkopfkarakara
Wissenschaftlicher Name
Milvago chimachima
Vieillot, 1816

Der Gelbkopfkarakara (Milvago chimachima) ist ein kleiner Karakara, der hauptsächlich im nördlichen und zentralen Südamerika vorkommt. Er bildet zusammen mit dem Chimangokarakara die Gattung Milvago. Sein englischer Name "Yellow-headed Caracara" bezieht sich auf seine Gefiederfarbe.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Gelbkopfkarakara hat ein creme- bis beigefarbenes Gefieder. Seine Flügeldecken sind schwarzbraun. Am Kopf hat er einen schwarzen Streifen hinter dem Auge. Sein Schwanz ist leicht gebändert. Er erreicht eine Größe von 40 bis 46 cm und eine Spannweite von 81 bis 95 cm. Wie bei fast allen Greifvögeln ist das Männchen etwas kleiner als das Weibchen. Die männlichen Exemplare wiegen um 300 g (235 bis 329 g), die weiblichen um 330 g (297 bis 364 g).[1]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Art lebt im größten Teil von Südamerika östlich der Anden, vom Norden Argentiniens bis nach Mittelamerika.[2] In Costa Rica wird sie seit 1973 beobachtet und hat seitdem ihr Areal merklich vergrößert.[3]

Habitat[Bearbeiten]

Der Gelbkopfkarakara bevorzugt offene, unbewaldete Habitate, er ist häufig in Kultur- und Weideland. Innerhalb geschlossener Waldgebiete kommt er vor allem entlang der großen Flüsse vor.

Nahrung und Nahrungserwerb[Bearbeiten]

Als Geierfalke frisst er Aas, meist von kleineren Tieren. Sehr oft kann man den Gelbkopfkarakara auf Weidevieh und anderen größeren Tieren beobachten, die er nach Zecken und anderen Insekten absucht. Wie viele andere Karakaras scharrt er oft nach Insekten, Würmern und anderen Wirbellosen. Des Weiteren kann man ihn ebenfalls als Nahrungsopportunist bezeichnen.

Phylogenese[Bearbeiten]

Nach einer Multigen-phylogenomischen Untersuchung von Jerome Fuchs et al. 2012[4] ist die Gattung Milvago polyphyletisch. Nächster Verwandter von Milvago chimachima wäre danach Daptrius ater, der Gelbkehlkarakara.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John B. Dunning, Jr.: The CRC Handbook of Avian Body Masses, Second Edition. CRC Press, 2007, ISBN 1420064452, Seite 63. Vorschau bei Google Books
  2. BirdLife International (2014) Species factsheet: Milvago chimachima
  3. Carrol L. Henderson: Field Guide to the Wildlife of Costa Rica. University of Texas Press, 2002. ISBN 029273459X. Yellow-headed Caracara, p.197.
  4. Jerome Fuchs, Jeff A. Johnson, David P. Mindell (2012): Molecular systematics of the caracaras and allies (Falconidae: Polyborinae) inferred from mitochondrial and nuclear sequence data. Ibis (2012), doi:10.1111/j.1474-919X.2012.01222.x (open access)

Literatur[Bearbeiten]

  • James Ferguson Lees und David Christie: Die Greifvögel der Welt. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2009, S. 82 und 262, Tafel 93, ISBN 978-3-440-11509-1. (Seiten 82 und 262)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelbkopfkarakara (Milvago chimachima) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Milvago chimachima in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 17. März 2014