Gelbschwanz-Wollaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbschwanz-Wollaffe
Cola amarilla.jpg

Gelbschwanz-Wollaffe (Oreonax flavicauda)

Systematik
Unterordnung: Trockennasenprimaten (Haplorrhini)
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Klammerschwanzaffen (Atelidae)
Gattung: Oreonax
Art: Gelbschwanz-Wollaffe
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Oreonax
Thomas, 1927
Wissenschaftlicher Name der Art
Oreonax flavicauda
(Humboldt, 1812)

Der Gelbschwanz-Wollaffe (Oreonax flavicauda) ist eine Primatenart aus der Familie der Klammerschwanzaffen (Atelidae). Er lebt nur im nördlichen Peru und zählt zu den bedrohtesten amerikanischen Primaten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Gelbschwanz-Wollaffen haben ihren Namen von einem gelben Haarbüschel in der Genitalregion und einem gelben Streifen am Schwanz. Ihr übriges Fell ist bräunlich gefärbt, die Schnauze ist weißlich. Weibchen erreichen ein Gewicht von 6 und Männchen von 8 Kilogramm.

Verbreitung und Lebensweise[Bearbeiten]

Gelbschwanz-Wollaffen leben ausschließlich in einem kleinen Gebiet im nördlichen Peru (Regionen San Martín und Amazonas). Ihr Lebensraum sind gebirgige Nebelwälder in einer Höhe von 1800 bis 2700 Metern. Sie sind tagaktive Baumbewohner, die sich auf allen vieren durch das Geäst bewegen und den Schwanz als Greifschwanz verwenden können. Sie leben in Gruppen aus mehreren Männchen und Weibchen zusammen und dürften, ähnlich wie andere Klammerschwanzaffen, wenig Konkurrenzverhalten zeigen. Die Nahrung besteht vorwiegend aus Früchten, daneben nehmen sie Blätter und auch Flechten zu sich.

Bedrohung[Bearbeiten]

Bis in die 1950er-Jahre waren sie durch die Unzugänglichkeit ihres Verbreitungsgebietes relativ geschützt, durch Straßenbau und Waldrodungen ist die Art aber stark dezimiert worden. Zwei Schutzgebiete wurden eingerichtet, dennoch zählen Gelbschwanz-Wollaffen auch aufgrund ihrer niedrigen Fortpflanzungsrate zu den bedrohtesten Arten. Die Gesamtpopulation ist deutlich im Rückgang begriffen, die IUCN listet die Art als „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered).

Systematik[Bearbeiten]

Früher wurde der Gelbschwanz-Wollaffe zu den Wollaffen (Lagothrix) gezählt, wurde dann aber in eine eigene Gattung, Oreonax, gestellt, da man annahm, dass er enger mit den Klammeraffen (Ateles) verwandt sei. Eine neuere Untersuchung bestätigt aber die nahe Verwandtschaft mit den Wollaffen der Gattung Lagothrix. Der Gelbschwanz-Wollaffe steht basal zu dieser Kalde und hat sich von Lagothrix vor etwa 2,1 Millionen Jahren getrennt. [1][2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony Di Fiore, Paulo B. Chaves, Fanny M. Cornejo, Christopher A. Schmitt, Sam Shanee, Liliana Cortes-Ortiz, Valéria Fagundes, Christian Roos, Víctor Pacheco: The rise and fall of a genus: Complete mtDNA genomes shed light on the phylogenetic position of yellow-tailed woolly monkeys, Lagothrix flavicauda, and on the evolutionary history of the family Atelidae (Primates: Platyrrhini). Molecular Phylogenetics and Evolution, 19 April 2014, doi: 10.1016/j.ympev.2014.03.028
  2. M. Ruiz-García, M. Pinedo-Castro, J.M. Shostell: How many genera and species of woolly monkeys (Atelidae, Platyrrhine, Primates) are there? The first molecular analysis of Lagothrix flavicauda, an endemic Peruvian primate species. Molecular Phylogenetics and Evolution, June 2014, DOI: 10.1016/j.ympev.2014.05.034

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelbschwanz-Wollaffe (Oreonax flavicauda) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Oreonax flavicauda in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: F. Cornejo, F, 2008. Abgerufen am 16. 11. 2008