Geleitzug PQ 17

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht um Geleitzug PQ 17
Datum 2. Juli bis 10. Juli 1942
Ort Altafjord und Barentssee
Ausgang Erfolg der Kriegsmarine
Konfliktparteien
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Vereinigtes Königreich und Commonwealth
Befehlshaber
Großadmiral Erich Raeder Befehlshaber vor Ort: Admiral Schniewind auf Tirpitz, Vizeadmiral Oskar Kummetz auf Lützow Admiral of the Fleet Sir Dudley Pound, Erster Seelord der britischen Admiralität Befehlshaber vor Ort: Commodore Dowding (Konvoi). Konteradmiral Hamilton (Geleitschutz)
Truppenstärke
Kampfgruppe:
  • 1 Schlachtschiff
  • 3 Schwere Kreuzer
  • 12 Zerstörer
  • 2 Torpedoboote

Luftflotte 5[1]

* 36 Handelsschiffe

Nahsicherung:

  • „First Escort Group“
    • 4 Zerstörer
    • 10 Korvetten
  • „First Cruiser Squadron“:
    • 4 Kreuzer
    • 4 Zerstörer

Fernsicherung:

  • 2 Schlachtschiffe
  • 2 Kreuzer
  • 8 Zerstörer
Verluste
5 Flugzeuge 24 Schiffe (143.977 BRT)
153 Tote

PQ-17 war die Bezeichnung eines alliierten Nordmeergeleitzuges, der im Juli 1942 Nachschub für die Rote Armee von Island nach Murmansk durch das Nordmeer transportieren sollte. Wegen einer möglichen Bedrohung durch schwere deutsche Kriegsschiffe, die im Rahmen des Unternehmens Rösselsprung ausgelaufen waren,[2] wurde das Geleit aufgelöst und erlitt in der Folge schwerere Verluste als jeder andere Nordmeergeleitzug.

Aufstellung, Entdeckung[Bearbeiten]

Aufstellung und Zusammensetzung[Bearbeiten]

Schiffe des Konvois PQ 17 sammeln sich im Mai 1942 im Hvalfjörður in Island

Der britische Geleitzug PQ 17 lief unter der Führung seines Konvoikommodores, Captain John (Jack) Dowding, am 27. Juni von Reykjavík (Lage64.23-22.04) mit Bestimmungsort Murmansk (Lage69.0933.39) aus. Er umfasste 35 Handelsschiffe und war damit der bisher größte alliierte Konvoi überhaupt. Wegen der Gefahr, die von schweren deutschen Seestreitkräften ausging, war er entsprechend gut gesichert:

Den Schutz der Frachter gewährleistete die „First Escort Group“ unter Commander Browne, dem vier Zerstörer und zehn Korvetten (davon einige umgerüstete Fischdampfer) unterstanden. Die „First Cruiser Squadron“, mit den Kreuzern HMS London, HMS Norfolk, USS Wichita, USS Tuscaloosa und vier Zerstörern unter Konteradmiral Hamilton fuhr als Nahsicherung gegen mögliche Überwasserangriffe in der Nähe des Geleits.

Die Fernsicherung bis zum Passieren des Nordkaps oblag einem Verband der Home Fleet unter Admiral John Tovey mit den Schlachtschiffen HMS Duke of York, USS Washington, dem Flugzeugträger HMS Victorious, den Kreuzern HMS Cumberland, HMS Nigeria, HMS Manchester und 14 Zerstörern.[3]

Eingesetzte Handelsschiffe[Bearbeiten]

Die Rathlin fungierte als Rettungsschiff
Die Empire Tide, hier ausgerüstet mit einem Katapultflugzeug
Die El Capitan
Name[4] Typ Flagge Vermessung in BRT Verbleib[5]
Alcoa Ranger Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5116 durch U 255 versenkt (Lage71.6349.58)
Aldersdale Tanker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8402 durch Flugzeuge des KG 30 beschädigt und durch U 457 versenkt (Lage7545)
Aserbaidschan Tanker SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 6114 durch Luftangriffe beschädigt, Archangelsk erreicht
Bellingham Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5345 durch U-Bootangriff beschädigt, Archangelsk erreicht
Ben Harrison Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7200 Archangelsk erreicht
Bolton Castle Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5303 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
Carlton Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5127 durch U 88 versenkt (Lage72.524.35)
Christopher Newport Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7197 durch U 457 versenkt (Lage75.8124.25)
Daniel Morgan Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7200 durch U 88 versenkt (Lage75.1345.1)
Donbass Tanker SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 7925 Archangelsk erreicht
Earlston Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7195 durch Flugzeuge des KG 30 beschädigt und durch U 334 versenkt (Lage74.937.66)
El Capitan Frachter PanamaPanama Panama 5216 durch Flugzeuge der II./KG 30 beschädigt und durch U 251 versenkt (Lage70.1641.66)
Empire Byron Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6645 durch Flugzeuge des KG 30 beschädigt und durch U 703 versenkt (Lage76.333.5)
Empire Tide Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 6978 Archangelsk erreicht
Exfort Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4969 Kollision mit Eisberg und Rückkehr nach Island
Fairfield City Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5686 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
Hartlebury Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5082 durch U 355 versenkt (Lage72.552)
Honomu Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6977 durch U 456 versenkt
Hoosier Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5060 durch Flugzeuge der II./KG 30 beschädigt und durch U 376 versenkt (Lage69.4138.58)
Ironclad Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5685 Archangelsk erreicht
John Witherspoon Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7199 durch U 255 versenkt (Lage72.0840.5)
Navarino Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4841 durch Flugzeuge der I./KG 26 versenkt
Ocean Freedom Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich  ? Archangelsk erreicht
Olopana Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6069 durch U 255 versenkt (Lage72.1651)
Pan Atlantic Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5411 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
Pan Kraft Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5644 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
Paulus Potter Frachter NiederlandeNiederlande Niederlande 7169 durch Flugzeuge des KG 30 beschädigt und durch U 255 versenkt
Peter Kerr Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6476 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
Richard Bland Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten  ? nach Grundberührung Rückkehr nach Island
River Afton Frachter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5479 durch U 703 versenkt (Lage75.9543)
Samuel Chase Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten  ? Archangelsk erreicht
Silver Sword Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten  ? Archangelsk erreicht
Troubadour Frachter PanamaPanama Panama 6458 Archangelsk erreicht
Washington Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5564 durch Flugzeuge des KG 30 versenkt
William Hooper Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7177 durch Flugzeuge der I./KG 26 beschädigt und durch U 334 versenkt (Lage75.9127.23)
Winston Salem Frachter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6223 Archangelsk erreicht

Entdeckung und Angriff[Bearbeiten]

Das Auslaufen des Konvois wurde der deutschen Seekriegsleitung durch deutsche Agenten frühzeitig gemeldet und am 1. Juli wurde der Geleitzug von einem deutschen Fernaufklärer überflogen. Ein U-Boot entdeckte den Verband dann 60 Seemeilen östlich von Jan Mayen. Am 2. Juli begannen deutsche Sturz- und Torpedobomber des Kampfgeschwaders 30, der I./Kampfgeschwader 26 und der jeweils 1. Staffel der Küstenfliegergruppen 406 und 906 von ihren Basen in Bardufoss (Lage69.05583318.540278) und Banak (Lage70.06666724.973889) den Verband anzugreifen.[1] Insgesamt standen 130 Junkers Ju 88, 43 Heinkel He 111 und 29 Heinkel He 115 bereit.[1] Sie setzten ihre Angriffe – wegen des arktischen Sommers nicht von Dunkelheit unterbrochen – über drei Tage fort.[6] Die U-Boote U-251 und U-376 versuchten ebenfalls anzugreifen, wurden aber von den Sicherungsschiffen abgedrängt. Der Zielort des Geleitzuges wurde durch einen Befehl per Funkspruch geändert, es sollte nun Archangelsk (Lage64.6339.95) angelaufen werden.

Das erste Schiff wurde am Morgen des 4. Juli versenkt, nachdem alle vorherigen Luftangriffe abgewehrt worden waren. Der Torpedo eines deutschen Bombers traf das Liberty-Schiff Christopher Newport mittschiffs und beschädigte es so schwer, dass es aufgegeben werden musste. 25 He 111 griffen gegen Mittag an und beschädigten vier Frachter, von denen zwei aufgegeben wurden.

Bedrohung und Auflösung des Geleitzuges[Bearbeiten]

Unternehmen Rösselsprung[Bearbeiten]

Auf deutscher Seite wurden zwei Kampfgruppen aufgestellt. Die Kampfgruppe I unter der Leitung von Admiral Otto Schniewind mit dem Schlachtschiff Tirpitz, dem Schweren Kreuzer Admiral Hipper, den Zerstörern Karl Galster, Friedrich Ihn, Hans Lody, Theodor Riedel sowie den Torpedobooten T 7 und T 15 verlegte am 2. Juli 1942 von Trondheim nach Nordnorwegen. Die Kampfgruppe II unter Vizeadmiral Oskar Kummetz mit den Schweren Kreuzern Lützow und Admiral Scheer, den Zerstörern Z 24, Z 27, Z 28, Z 29, Z 30 und Richard Beitzen fuhr am 3. Juli 1942 von Narvik bzw. der Bogenbucht zum Altafjord. Hier trafen beide Kampfgruppen zusammen und vereinigten sich mit den Zerstörern Friedrich Eckoldt und Erich Steinbrinck zu einem Verband. Auf dem Marsch hatten der Schwere Kreuzer Lützow und die Zerstörer Karl Galster, Hans Lody und Theodor Riedel Grundberührungen und fielen aus.

Das Auslaufen der deutschen Schiffe wurde dem Sicherungsverband des Geleitzuges am Morgen des 4. Juli per Funk von der britischen Admiralität mitgeteilt, nachdem die Luftaufnahmen von Aufklärern sie nicht mehr an ihren Ankerplätzen bei Trondheim zeigten.

Auflösung des Geleitzuges[Bearbeiten]

Kreuzer London und Wichita, Teil der ursprünglichen Sicherung des Geleitzuges PQ 17
Karte mit Kursen und Versenkungspositionen der Schiffe des aufgelösten Geleitzugs PQ 17

Am Abend des 4. Juli entschied Flottenadmiral Dudley Pound, Erster Seelord der britischen Admiralität, dass die Bedrohung des Verbandes durch die deutschen Kriegsschiffe nun akut wurde, und befahl den begleitenden Kreuzern der Nahsicherung von Konteradmiral Hamilton die Flucht und die Auflösung des Geleits: „Kreuzerverband mit Höchstfahrt nach Westen ablaufen.“[7] und wenig später: „Da Angriff von feindlichen Überwasserstreitkräften droht, Konvoi auflösen und Kurs auf russische Häfen nehmen“[8]

Abbruch des Unternehmens Rösselsprung[Bearbeiten]

Am 5. Juli meldeten sowohl die deutsche Luftaufklärung als auch U-Boote die Auflösung des Konvois PQ 17 und das Ablaufen der britischen Sicherungsschiffe nach Westen. Daraufhin gingen die Tirpitz (Kommandant: Kapitän zur See Karl Topp), die Admiral Hipper (Kommandant: Kapitän zur See Wilhelm Meisel), die Admiral Scheer (Kommandant: Kapitän zur See Wilhelm Meendsen-Bohlken), sieben Zerstörer und zwei Torpedoboote in See. Vor Ingöy versuchte das sowjetische U-Boot K-21 einen erfolglosen Angriff auf die Tirpitz. Ein Catalina-Flugboot der Royal Air Force-Squadron 210 und das britische U-Boot Unshaken sichteten und meldeten den deutschen Flottenverband. Das Oberkommando der Marine entschied den Abbruch des geplanten Angriffs, da man in Übereinstimmung mit einem Befehl Hitlers kein Risiko – insbesondere für die Tirpitz – eingehen wollte. Den direkten Angriff auf den Konvoi PQ 17 sollten U-Boote und Flugzeuge übernehmen. Am Abend des 5. Juli [9] erhielt der deutsche Flottenverband von der Seekriegsleitung den Befehl, von einer weiteren Verfolgung der Schiffe des Konvois abzulassen und sich im Kåfjord zu sammeln. Damit war das Unternehmen Rösselsprung beendet. Keines der deutschen Schiffe, die für die Operation abgestellt waren, kam je in Sichtweite des Geleits oder seiner Schiffe.

Nachspiel[Bearbeiten]

Die Auflösung des Geleitzuges und der Abzug des überwiegenden Teils der Sicherungsschiffe war verheerend: Die nun einzeln fahrenden Handelsschiffe waren nicht mehr durch Eskorten vor U-Booten geschützt und konnten das Feuer ihrer eigenen Flugabwehrwaffen nicht mehr mit dem des gesamten Geleitzugs auf die angreifenden Flugzeuge vereinen. Fünf Tage lang wurden die Dampfer von Flugzeugen der Luftflotte 5 (Gen.-Oberst Hans-Jürgen Stumpff) und U-Booten der Gruppe „Eisteufel“ angegriffen.

Die wenigen leichten Sicherungsschiffe des Geleitzuges, die ebenfalls Archangelsk anlaufen sollten, konnten die großen Distanzen zwischen den Handelsschiffen nicht rechtzeitig überwinden, um die Angriffe abzuwehren und wurden weiterhin durch Funksprüche der Admiralität verwirrt, die den Angriff eines deutschen Flottenverbandes immer nachdrücklicher ankündigten. So funkte die Admiralität am 6. Juli um 1 Uhr morgens an die Sicherungsschiffe: „Der Angriff der feindlichen Überwasserstreitkräfte erfolgt wahrscheinlich in den allernächsten Stunden. Ihre erste Pflicht ist es, zu vermeiden, dass Ihr Schiff vernichtet wird, damit Sie an den Ort des Angriffs zurückkehren und die Überlebenden aufnehmen können, nachdem der Feind sich zurückgezogen hat.“[10] Die Frachter versuchten auf eigene Faust – meist auf Kurs Nord-Ost entlang der Packeisgrenze und möglichst weit entfernt von den deutschen Luftwaffenbasen – die Küste von Nowaja Semlja zu erreichen, um dann auf Südkurs nach Archangelsk zu gelangen.

Von 35 Handelsschiffen kehrten zwei kurz nach dem Auslaufen – eines wegen Maschinenschaden und eines wegen Kollisionsschaden mit Eisschollen – um. Von den übrigen 33 Schiffen wurden insgesamt 22 Frachtschiffe (15 amerikanische, sechs britische und ein holländisches) versenkt. Außerdem gingen ein Marinetanker und ein Rettungsschiff verloren. Acht Schiffe fielen Luftangriffen zum Opfer, die übrigen wurden von U-Booten versenkt. Mit den Frachtern sanken 210 Flugzeuge, 430 Panzer, 3350 Lkw und fast 100.000 t Ersatzteile, Munition und Verpflegung. Nur elf Frachtschiffe des PQ 17 erreichten Murmansk und Archangelsk. 153 Seeleute der Handelsmarine starben. Die Luftflotte 5 verlor fünf ihrer Flugzeuge.[11]

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georges Blond: Kurs Murmansk – Die Schicksalsfahrten der alliierten Eismeer-Konvois. Stalling Verlag, Oldenburg 1957; Originaltitel: Convois Vers l´U.R.S.S.. 1950, Librairie Arthème Fayard.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Percy E. Schramm: Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht 1942. Teilband 2, Bernard & Graefe Verlag GmbH & Co. KG, Bonn, ISBN 3-7637-5933-6, S. 1417.
  2. Seekrieg im Juli 1942 auf wlb-stuttgart.de, gesichtet am 1. Juni 2012
  3. Georges Blond: Kurs Murmansk. S. 122.
  4. Deutscher Marinekalender 1968 – Deutscher Militärverlag Berlin
  5. Chronik des Seekrieges 1939–1945, Juli 1942, abgerufen am 4. Dezember 2012
  6. Georges Blond: Kurs Murmansk. S. 124.
  7. J. Piekalkiewicz: Seekrieg 1939–1945. Bechtermünz, Augsburg 1998.
  8. Georges Blond: Kurs Murmansk. S. 131.
  9. Brian Betham Schofield: Geleitzugschlachten. Koehlers, Herford 1983.
  10. Georges Blond: Kurs Murmansk. S. 134.
  11. Verluste von PQ-17 auf uboat.net, gesichtet am 1. Juni 2012
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing