Gelug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gelugpa)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
དགེ་ལུགས་པ། དགའ་ལྡན་ལུགས།
Wylie-Transliteration:
dge lugs, dga’ ldan lugs
Aussprache in IPA:
[geluk, gandɛ̃luk]
Offizielle Transkription der VRCh:
Gêlug, Gandainlug
THDL-Transkription:
Geluk, Gandenluk
Andere Schreibweisen:
Gelug
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
格魯派、黃教
Vereinfacht:
格鲁派、黄教、格丹派
Pinyin:
Gélǔpài, Huángjiào, Gédān pài

Die Gelug-Schule (auch: Ganden-Tradition) ist die jüngste der vier Hauptschulen (Nyingma, Sakya, Kagyü und Gelug) des tibetischen Buddhismus (Vajrayana). Die Anhänger dieser Schule werden als „Gelugpa“ (tib.: dge lugs pa) bezeichnet. Die Gelug-Schule war in ihren Anfängen eher dem reinen Mahayana nahestehend. Das nominelle Oberhaupt der Gelug-Schule ist der „Ganden Thripa“ (tib.: dga' ldan khri pa).

Entstehung und Lehren[Bearbeiten]

Mahayana-Grundlagen[Bearbeiten]

Die Gelug-Schule wird auch als die „Schule der Tugendhaften“ bezeichnet und geht aus der Lehrdarlegung des großen Reformators Tsongkhapa (1357–1419) hervor. Er vertrat die Ideale der Kadam-Schule und strich die Bedeutung der Vinayaregeln heraus. Deshalb legen die Gelug auf Mönchsdisziplin und Zölibat großen Wert. Der Kern der Übertragungen der Gelug liegt in den Lehren der Kadam-Schule, insbesondere in den Mahayana-Lehren Atishas, die Tsongkhapa (1357–1419) von Lehrern der Sakya-, Kagyü- und Nyingma-Schule übermittelt erhielt. Die frühere Kadam-Schule ist als eigenständige Schule nicht erhalten geblieben. Tsongkhapa fasste die Mahayana-Lehren der Philosophen Nagarjuna, Asanga und Dignaga in seinem Werk Lam-rin chen-mo („Große Darlegung des Stufenwegs“) zusammen. Der „Lamrim-Stufenweg zur Erleuchtung“ ist bis auf den heutigen Tag die Grundlage des von den Gelugpa gelehrten Erleuchtungsweges.

Tantrische Lehren[Bearbeiten]

Kalachakra Mantra

Auch die Lehren des Kalachakra-Tantra sind in der Gelug-Schule von großer Bedeutung. Es ist neben der Praxis auf Yamantaka, Chakrasamvara und Guhyasamaja eine der tantrischen Hauptübertragungen der Gelug. Durch die Jahrhunderte wurden aber auch verschiedene tantrische Lehren aus den anderen Hauptschulen übernommen, unter anderem zum Beispiel die „Sechs Yogas von Naropa“. Zu diesen Lehren hatte bereits Tsongkhapa einen grundlegenden Kommentar verfasst, der in allen Schulen des tibetischen Buddhismus aufgrund der umfassenden Abhandlung des Themas geschätzt wird. Auch verschiedene andere Mahamudra-Lehren aus der Kagyü- und Sakya-Schule, sowie verschiedene tantrischen Lehren der Nyingma werden von der Gelug-Schule weitergegeben. Vereinzelt finden sich auch Anhänger des Dzogchen, vermutlich seit der Zeit des 5. Dalai Lama Ngawang Lobsang Gyatsho.

Bedeutende Klöster[Bearbeiten]

Kloster-Universität Drepung

1409 gründete Tsongkhapa das Kloster Ganden bei Lhasa, das sein Hauptsitz wurde. Enge Schüler des Tsongkhapa gründeten 1416 das Kloster Drepung bei Lhasa und 1419 das Sera-Kloster, das Untere Tantra-Kolleg (Gyüme) 1440, das Obere Tantra-Kolleg (Gyutö) 1474 und im Jahre 1447 das Trashilhünpo-Kloster in Shigatse, das später Hauptsitz des Penchen Lama wurde.

Tsongkhapa selbst hatte nie politische Ambitionen, er floh, als er von einem Abgesandten des chinesischen Kaisers nach China eingeladen werden sollte. Trotz seiner klaren Absage an Politik und Macht wurden später die drei Klöster Ganden, Drepung und Sera nach Übernahme der politischen Macht in Tibet durch die Gelug, zu den „drei Säulen des Staates“. Ob die spätere Vereinigung von „Staat und Kirche“ innerhalb des Gelug-Ordens immer zum Wohl des tibetischen Volkes (und der anderen Schulen) ausgeübt wurde, wird von den Anhängern der verschiedenen Schulen unterschiedlich bewertet. Machtpolitische Verwerfungen spielen aber, im Vergleich mit den aus Europa historisch bekannten Exzessen, eine wohl untergeordnete Rolle.

Aufgrund politischer Spannungen im indischen Exil, entstanden 2008 in Bylakuppe (Serpom Thösam Norling Datsang) und Mundgod (Shar Gaden Nampar Gyalwä Ling), beide im Staat Karnataka, zwei neue Großklöster der Gelug-Tradition.

Oberhaupt und Bedeutende Lehrer[Bearbeiten]

Das Oberhaupt der Gelug-Schule ist der „Ganden Thripa“, der von den Klöstern gewählt wird und als „Thronhalter von Ganden“ die Nachfolge Tsongkhapas symbolisiert. Das Amt des Ganden Thripa ist nicht an das Trülku-System gebunden, die Amtszeit beträgt sieben Jahre. Der gegenwärtige 102. Ganden Thripa ist Thubten Nyima Lungtog Tendzin Norbu (Rizong Rinpoche).

Zu den höchsten Trülkus der Gelug-Schule gehören die Dalai Lamas – der Titel wurde erstmals 1578 von Altan Khan verliehen – und die Penchen Lamas, sowie der Khalkha Jetsün Dampa im Buddhismus in der Mongolei.

In Deutschland lebt Loden Sherab Dagyab, ein hochrangiger Gelugpa-Lama, der bereits seit 1966 an der Universität Bonn arbeitete und seit 1984 buddhistische Belehrungen gibt sowie buddhistische Zentren betreut.

Rime[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert entstand unter den Meistern Jamyang Khyentse Wangpo, Jamgön Kongtrül Lodrö Thaye und Orgyen Choggyur Lingpa die „Rime-Bewegung“, die gruppenübergreifende Lehren aus allen Gegenden Tibets und von Meistern aller Traditionen sammelte, auch um Konkurrenz (Sektierertum) unter den tibetischen Schulen zu verhindern. Dieser Bewegung schlossen sich auch verschiedene Gelugpa-Lamas an. Der derzeitige Dalai Lama, selbst Halter vieler Übertragungen der anderen Schulen, betont immer wieder die Wichtigkeit einer nichtsektiererischen Einstellung gegenüber allen Schulen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Neben dem tibetomongolischen Kulturraum sind Gelug-Gemeinschaften auch in Amerika und Europa anzutreffen. Ein Schwerpunkt der Verbreitung dieser Tradition in Europa liegt in der Schweiz, wo sich viele tibetische Flüchtlinge angesiedelt haben, aber auch in Deutschland und Österreich gibt es Gelug-Gemeinschaften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Der mittlere Stufenweg von Tsongkhapa, Diamant-Verlag, ISBN 3-9810682-3-8
  • L. S. Dagyab Rinpoche: Achtsamkeit und Versenkung. Diederichs, München 2001, ISBN 3-7205-2264-4
  • B. Alan Wallace: Von Tibet nach New York. Diamant Verlag, Arnstorf 1995, ISBN 3-924045-12-7
  • Jonathan Landaw und Andy Weber: Bilder des Erwachens. Diamant Verlag, München 1997, ISBN 3-9805798-1-6
  • Alexander Berzin: Kalachakra – Das Rad der Zeit. O. W. Barth Verlag, Bern-München-Wien 2002, ISBN 3-502-61068-1
  • Dalai Lama: Dzogchen – Die Herz Essenz der Großen Vollkommenheit. Theseus Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-89620-171-9
  • Dalai Lama: Einführung in den Buddhismus. Herder Verlag, Freiburg im Breisgau 2000, ISBN 3-451-04946-5
  • Geshe Rabten: Mahamudra – Der Weg zur Erkenntnis der Wirklichkeit. Theseus Verlag Berlin, ISBN 3-89620-009-7
  • Geshe Rabten: Essenz der Weisheit – Ein Kommentar zum Herzsutra. dharma-edition, Hamburg 1990 ISBN 3-927862-06-1
  • Geshe Wangyal: Tibetische Meditationen. Theseus Verlag, Berlin, ISBN 3-89620-002-X
  • Jamyang Khyentse Rinpoche: Opening of the Dharma. Library of Tibetan Works and Archives, Dharamsala 1974
  • Karl-Heinz Golzio/Pietro Bandini: Die vierzehn Wiedergeburten des Dalai Lama. O. W. Barth Verlag, Bern-München-Wien 1997, ISBN 3-502-61002-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gelug – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien