Gem-pa-Aton (Karnak)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruierter Tempelplan

Das Gem-pa-Aton (Transkription: Gm-p3-Jtn, Übersetzung etwa: „Gefunden ist der Aton“) ist ein Bezirk des Karnak-Tempels, der von Echnaton zu Ehren des Sonnengottes Aton errichtet wurde. Auf Veranlassung des Pharao verdrängte Aton die weiteren Götter, der Amun-Tempel wurde geschlossen; die damaligen Verhältnisse werden in ägyptologischen Kreisen oft als Revolution bezeichnet. Nach Herstellung der ursprünglichen Verhältnisse wurde das Gem-pa-Aton vollständig abgerissen.

Lage und Gebäude[Bearbeiten]

Der Gem-pa-Aton befand sich östlich des Amunbezirks und hatte eine Breite von 130 Metern und eine geschätzte Länge von 200 Metern. Die Anlage bestand möglicherweise [1] aus einem großen Hof, der durch Quermauern in mehrere Teile geteilt war. Die Hallen waren, nach Arnold, umgeben mit 5 m hohen Statuenpfeilern, die das irreführend geschlechtslose bzw. zweigeschlechtliche Äußere des Königs zeigten. In anderen Monumenten sind noch der rudschi-menu n jten, das teni-menu und das Benben-Haus erwähnt. Diese sind ebenfalls alle zerstört, es gibt verschiedene Theorien zu dem Inhalt. Oft wird betont, dass der neue Tempel des Echnaton größer war als der herkömmliche Tempel in Karnak; hierbei muss jedoch berücksichtigt werden, dass ein Großteil des Amun-Tempels erst in ramessidischer Zeit gebaut wurde.

Die Zerstörung des Tempels[Bearbeiten]

Restaurierte Talatat-Blöcke aus dem Gem-pa-Aton (Luxor Museum)

Die Anlage wurde nach dem Ende der Echnaton-Regierung vollständig niedergerissen und die talatat genannten Blöcke in anderen Bauwerken als Füllmaterial verwendet. Paradoxerweise wurden sie gerade durch diese Verwendung vor Wettereinflüssen geschützt. Bei Restaurierungsarbeiten des Amun-Tempels kamen zehntausende der Talatat-Blöcke vollkommen unzusammenhängend, aber guterhalten und mit erheblichen Farbresten zutage. Sie waren in den Bauten von Haremhab und seinen Nachfolgern wiederverwendet worden.

Viele der Talatat-Blöcke wurden in Haremhabs Pylonen gefunden, so dass die Annahme entstand, die Verdammung des Andenkens sei von ihm initiiert worden. Tatsächlich geht ein Vielfaches der Aktionen erst auf Ramses I. und dessen Sohn Sethos I. zurück. Trotzdem hat Haremhab versucht, das Andenken an die Amarna-Könige zu vernichten und erscheint in den ägyptischen Königslisten direkt nach Amenophis III.. Im Luxor Museum sind einige hundert dieser Blöcke restauriert und wieder zusammengefügt worden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. Bibliographisches Institut, Mannheim 2000, ISBN 3-491-96001-0, S. 30.
  • Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens. Götterwohnungen, Baudenkmäler, Kultstätten. Artemis & Winkler, Zürich 1992, ISBN 3-86047-215-1, S. 126–27.
  • Erik Hornung: Echnaton: die Religion des Lichtes. Artemis, München/ Zürich 1995, ISBN 3-7608-1111-6.
  • Donald B. Redford: Karnak, Akhenaten temples. In: Kathryn A. Bard (Hrsg.): Encyclopedia of the Archaeology of Ancient Egypt. Routledge, London 1999, ISBN 0-415-18589-0, S. 391–94.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gem-pa-Aton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. Albatros, Düsseldorf 2000, ISBN 3-491-96001-0.
  2. Dieter Arnold: Die Tempel Ägyptens. Götterwohnungen, Baudenkmäler, Kultstätten. S. 126f.