Gemeindebrandinspektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gemeindebrandinspektor (GBI) ist in einigen deutschen Bundesländern der Leiter einer Freiwilligen Feuerwehr auf Gemeindeebene. Er organisiert Alarmpläne, Ausrückpläne, ist für das Personal zuständig, sorgt für die Sicherstellung des Brandschutzes, repräsentiert die Feuerwehr (nach innen und außen) und hat viele weitere Aufgaben.

In Städten ohne Berufsfeuerwehr übernimmt solche Aufgaben der Stadtbrandinspektor (StBI).

In Baden-Württemberg und Bayern lautet die Bezeichnung Feuerwehrkommandant; in Hamburg und Schleswig-Holstein Wehrführer, in Rheinland-Pfalz Wehrleiter, in Niedersachsen Gemeinde- bzw. Stadtbrandmeister und in Thüringen Ortsbrandmeister bzw. Stadtbrandmeister.

In Bayern [1] führt

den Titel Stadtbrandinspektor (siehe auch Kreis/Stadtbrandinspektor).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Art. 21 des Bayerisches Feuerwehrgesetz - BayFwG - (BayRS 215-3-1-I), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. Februar 2008 (GVBl S. 40)