Gemeines Stockschwämmchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeines Stockschwämmchen
Gemeines Stockschwämmchen

Gemeines Stockschwämmchen

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Träuschlingsverwandte (Strophariaceae)
Gattung: Stockschwämmchen (Kuehneromyces)
Art: Gemeines Stockschwämmchen
Wissenschaftlicher Name
Kuehneromyces mutabilis
(Schaeff.) Singer & A.H. Sm.

Das Gemeine Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis syn.: Galerina mutabilis, Pholiota mutabilis)[1] ist eine Pilzart aus der Familie der Träuschlingsverwandten (Strophariaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Erkennungsmerkmale sind der deutlich gebuckelte, glänzende, drei bis sechs Zentimeter breite, zimt- oder honigfarbene bis rotbräunliche Hut, der im trockenen Zustand blasser ist. Der Hut ist hygrophan (bei Nässe fleckig werdend) mit gerieftem Rand. Die Lamellen sind zunächst blassbraun, später durch die Sporen ton- bis rostbraun bestäubt und laufen leicht am Stiel herab. Der dünne Stiel besitzt einen abstehenden Ring, den Rest eines Velum partiale (Teilhülle). Unterhalb dieses Rings ist der Stiel dunkel und sparrig-schuppig, oberhalb hellgelb. Das dünne Fleisch des Pilzes ist im Stiel rostbraun, im Hut heller. Der Pilz riecht angenehm pilzartig. Sind die Fruchtkörper nur geringem Licht ausgesetzt, bleiben die Fruchtkörper sehr kleinhütig, in völliger Dunkelheit unterbleibt die Bildung von Fruchtkörpern ganz.

Stockschwämmchen an verrottendem Holz

Ökologie[Bearbeiten]

Das Gemeine Stockschwämmchen ist ein saprobiontischer Bewohner von Laub- und Nadelholz, wobei in tieferen Lagen vorrangig Laub- in höheren Lagen Nadelholz bevorzugt wird. Die Art bewohnt besonders morsche Strünke, Stümpfen und liegende Stämme, bestimmte Böden und Waldtypen werden nicht bevorzugt. Die Fruchtkörper erscheinen in Mitteleuropa von Mai bis November, meist jedoch im Herbst, bei milder Witterung auch ganzjährig.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Gemeine Stockschwämmchen ist in Australien, Asien (im Kaukasus, Sibirien und Japan), Nordamerika sowie Europa verbreitet. In Europa kommt es von Südeuropa bis Island und Skandinavien verbreitet. In Deutschland ist es überall häufig.

Bedeutung[Bearbeiten]

Das Gemeine Stockschwämmchen ist ein beliebter Speisepilz. Es kann leicht mit dem tödlich-giftigen Nadelholz- oder Gifthäubling (Galerina marginata) verwechselt werden, mit dem es sogar gemischte Rasen auf einem Substrat bilden kann, daher ist jeder Pilz einzeln zu bestimmen. Auch eine Verwechslung mit anderen giftigen Häublingen ist möglich. Das Sammeln von Stockschwämmchen zu Speisezwecken erfordert daher große Erfahrung.[2] Das Gemeine Stockschwämmchen kann auf Holz gezüchtet werden. Das Japanische Stockschwämmchen (Pholiota nameko) ist ein Angehöriger der nahe verwandten Gattung Schüpplinge (Pholiota).

Quellen[Bearbeiten]

  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 4, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3281-8
  • Horak, Egon: Röhrlinge und Blätterpilze in Europa 6. Auflage, Elsevier-Verlag (2005), ISBN 978-3-8274-1478-6
  • H. E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2001, ISBN 3-440-08457-4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSynonyme von Kuehneromyces mutabilis. (Schaeff.) Singer & A.H. Sm., Mycologia 38(5): 505 (1946). In: speciesfungorum.org. Index Fungorum, abgerufen am 19. Dezember 2011.
  2.  Christoph Hahn: Der Gifthäubling, Galerina marginata, tödlich giftig und doch häufig verkannt?. In: Der Tintling. Nr. 2, 2001, S. 26-31.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gemeines Stockschwämmchen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!