Gemeinwesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion. (Artikel eintragen)


Gemeinwesen sind alle Organisationsformen des menschlichen Zusammenlebens in allgemeiner, öffentlicher Gemeinschaft, die über den Familienverband hinausgehen.

Grundsätzlich können Gemeinwesen als Personalverband (zum Beispiel mittelalterliche Lehnsverbände der Feudalordnung) oder Gebietskörperschaften verfasst sein. Personalverbände erfassen alle Personen, die durch bestimmte Eigenschaften, Verwandtschafts- oder Rechtsbeziehungen körperschaftlich miteinander verbunden sind. Gebietskörperschaften umfassen die in einem bestimmten Territorium ansässigen Bewohner.

Historische Gemeinwesen stellten vielfach eine Mischform aus Personalverband und Gebietskörperschaft dar, deren verbindendes Element die gemeinsame Obrigkeit war. Im Begriff der Republik ist der öffentliche Charakter des Gemeinwesens, das alle gleichermaßen angeht und darum auch von allen Betroffenen mitbestimmt werden soll, programmatisch angelegt. Ein Gemeinwesen bildet daher den Raum für politisches Handeln.

Der Inbegriff des Gemeinwesens ist nach modernem Verständnis der Staat, die heute vorherrschende Organisationsform politischer Gemeinwesen. Auch die Kommune als eines seiner elementaren Teilsysteme kann als staatliches Gemeinwesen aufgefasst werden. Allerdings waren Gemeinwesen in der Geschichte nicht als Staaten im modernen Sinne aufgebaut, sondern es gab sehr unterschiedliche Organisationsformen menschlicher Lebensgemeinschaften (etwa der archaische Clan, die Stämme der Gentilordnung, die vom Überschwemmungslandbau lebenden Wirtschaftsgemeinschaften der altägyptischen Nilanrainer mit ihrem Gottkönigtum, die altorientalische Despotie, die griechische Polis, die Römische Republik, das Königreich, die ständisch verfassten Kommunen des Mittelalters, die Adelsrepublik oder der Verfassungsstaat), deren Staatlichkeit sich im Spannungsfeld zwischen Herrschaft und Partizipation allmählich und in vielfältiger Weise herausbildete.

Manchmal bestehen auch heute noch neben dem Staat und der bürgerlichen Gemeinde ältere oder andersartige Formen des Gemeinwesens fort und machen diesen ihren Exklusivitätsanspruch streitig, beispielsweise separate ethnische Gemeinschaften indigener Völker oder die in manchen Regionen Afrikas fortbestehenden traditionellen Königreiche. Auch religiöse Organisationen (besonders Kirchen und große Glaubensgemeinschaften) waren und sind teilweise bis heute bedeutende Gemeinwesen, wenn sie einen wesentlichen Teil der jeweiligen Bevölkerung umfassen und daher allgemeine, öffentliche Bedeutung besitzen. In der informationellen Kommunikationsgesellschaft der neuesten Zeit gewinnt auch das Internet über seine funktionale Bedeutung als Informationsquelle und Kommunikationsmittel hinaus Züge eines Gemeinwesens im Sinne einer globalen Online-Community.

Liste unterschiedlicher Gemeinwesen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]