Gemma Jackson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gemma Jackson (* 1951 in Guildford, Surrey, England) ist eine britische Szenenbildnerin und Produktionsdesignerin.

Leben[Bearbeiten]

Jackson fungierte sowohl bei Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück als auch bei der Fortsetzung Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns als Produktionsdesignerin. Ihr bisher erfolgreichstes Projekt war ihre Mitarbeit am Film Wenn Träume fliegen lernen, für den sie 2005 ihre erste Oscarnominierung erhielt.

„Es wurde enorm davon betroffen, die meisten Veränderungen waren zum Besseren. Die Skala, die wir darstellen können, ist so viel größer als noch vor Jahren. Zum Beispiel in der Lage zu sein moderne Schönheitsfehler zu retuschieren um Straßen zu erschaffen ist sehr nützlich und sehr kostengünstig. Aber wir müssen aufpassen, dass wir VFX nicht die Kunstabteilung überlassen; es muss immer klare Grenzen geben wer wofür verantwortlich ist. Die Produktionsdesigner sollten so viel wie möglich in der Gestaltung Set-Erweiterungen eingebunden werden. Weitblicke, die Geschichten erzählen, aber unter Umständen in VFX gemacht werden, können noch immer in der Kunstabteilung gestaltet werden. Es wäre eine Tragödie und ein Hohn, wenn VFX über der Kunstabteilung herrschen würde – und ich muss sagen, dass die Gefahr, dass dies geschieht in einigen Fällen vorhanden ist.“

Gemma Jackson über die technische Entwicklung ihrer Tätigkeit[1]

Jackson ist mit dem ebenfalls als Produktionsdesigner tätigen Andrew McAlpine verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemma Jackson – War Games (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]