Genaro García Luna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genaro Garcia Luna mit dem stellvertretenden US-Justizminister James Cole

Genaro García Luna (* 10. Juli 1968 in Mexiko-Stadt) ist ein mexikanischer Politiker und ehemaliger Geheimdienstmitarbeiter.

Biografie[Bearbeiten]

García Luna absolvierte ein Ingenieurstudium an der Universidad Autónoma Metropolitana und diplomierte im Bereich Strategische Planung an der Fakultät für Wirtschaft und Verwaltung der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).[1] Er graduierte in den Vereinigten Staaten im Bereich Jura.

Von 1989 bis 1998 arbeitete er beim mexikanischen Geheimdienst CISEN und hatte dort zahlreiche Funktionen. Im Anschluss war er bis 2000 bei der Policía Federal Preventiva (Präventive Bundespolizei) Hauptkoordinator für nachrichtendienstliche Prävention, ab 2000 Generaldirektor für Planung und Operation und ab 2001 erster Generaldirektor der damals neu gegründeten Agencia Federal de Investigaciones (AFI) der Procuraduría General de la República. Dieses Amt bekleidete er bis 2006.

Im Dezember des gleichen Jahres wurde er im Kabinett Felipe Calderón Hinojosas Sekretär für Innere Sicherheit und Leiter des Secretaría de Seguridad Pública (SSP). Er gehörte zu den höchsten Amtsträgern der mexikanischen Sicherheitsbehörden im Drogenkrieg in Mexiko[2] und blieb in diesem Amt bis Ende November 2012. Bereits einen Monat löste der neue Präsident Enrique Peña Nieto das SSP auf und übertrug seine Aufgaben an das Innenministerium.

Für seine nachrichten- und polizeidienstlichen Tätigkeiten wurde García Luna mehrfach ausgezeichnet.[1] Andererseits wurde ihm von verschiedener Seite vorgeworfen, Verbindungen zu mexikanischen Drogenkartellen zu haben und Bestechungsgelder angenommen zu haben. So erhoben solche Vorwürfe unter anderen die mexikanische Journalistin Anabel Hernández[3] oder der 2010 verhaftete Drogenboss Edgar Valdez Villareal (alias El Barbie)[4]. Das Forbes Magazine nahm ihn 2013 in die Liste der 10 korruptesten Personen in Mexiko auf.[5] García Luna bestritt umgehend diese Beurteilung in einem veröffentlichten Schreiben an Steve Forbes.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPerfil: Genero García Luna. El Universal, 30. November 2006, abgerufen am 19. August 2014.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDaniel Kurtz-Phelan: The Long War of Genaro García Luna. New York Times Magazine, 13. Juli 2008, abgerufen am 19. August 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKlaus Ehringfeld: FR-Interview mit der Autorin Anabel Hernández: An der Seite des Kartells. FrankfurterRundschau, 17. Juni 2011, abgerufen am 19. August 2014.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDavid Luhnow und José de Córdoba: Mexikanischer Drogenboss packt gegen Minister aus. The Wall Street Journal International, 29. November 2012, abgerufen am 19. August 2014.
  5. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe 10 Most Corrupt Mexicans Of 2013. Forbes, 16. Dezember 2013 (Nachtrag vom 18. Dezember 2013), abgerufen am 19. August 2014.