Gendarmerie nationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gendarmerie nationale ist eine paramilitärische Polizeitruppe in Frankreich. Sie war seit ihrer Gründung Teil der französischen Streitkräfte und daher im Unterschied zu den übrigen französischen Polizeikräften dem Verteidigungsministerium unterstellt. Seit dem 1. Januar 2009 ist sie aber auch gleichzeitig dem Innenministerium unterstellt.[1][2][3]

Dienststelle in Saint-Tropez

Die Gendarmerie übernimmt polizeiliche Aufgaben im ländlichen Raum, während die Police nationale für die Städte zuständig ist. Beide Wachkörper sind voneinander unabhängig. Eine ähnliche Organisation der Sicherheitsdienste findet sich beispielsweise in Spanien (Guardia Civil) und Italien (Carabinieri).

Als Nachfolgerin der Maréchaussée des Ancien Régime, besteht die während der Französischen Revolution durch Gesetz vom 16. Februar 1791 geschaffene Gendarmerie nationale heute aus 104.275 Beamten, davon 102.322 militärischen Beamten (Stand: 10. März 2005). Ihr Generaldirektor ist als ziviler Staatsbeamter dem Verteidigungsministerium unterstellt. Bei lokalen, nicht-militärischen Einsätzen untersteht sie dem Präfekten, nimmt sie dagegen justitielle Aufgaben wahr, folgt sie den Anordnungen der Staatsanwaltschaft oder eines zuständigen Untersuchungsrichters. Die Gendarmerie gliedert sich zurzeit in etwa 3.600 Brigaden,[4] was nahezu einer Brigade pro Kanton entspricht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gendarmerie nationale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vie-publique.fr/actualite/alaune/police-gendarmerie-rapprochement-officialise.html
  2. http://www.net-iris.fr/veille-juridique/actualite/22795/rattachement-officiel-de-la-gendarmerie-nationale-au-ministere-de-interieur.php
  3. http://www.jurilexblog.com/rattachement-de-la-gendarmerie-nationale-au-ministere-de-l%E2%80%99interieur-au-1er-janvier-2009-254178
  4. diese Art Brigade entspricht mit einer rein rechnerischen Stärke von im Durchschnitt 29 Personen nicht dem was eine militärische Brigade darstellt.