Gene Chandler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gene Chandler - Duke Of Earl.jpg

Gene Chandler (* 6. Juli 1937 als Eugene Dixon in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Sänger und Musikproduzent. Als Sänger war er sowohl im Pop- wie im Rhythm and Blues-Bereich erfolgreich.

Leben[Bearbeiten]

Als Chandler noch Eugene Dixon hieß, gründete er mit 18 Jahren die Vokalgruppe The Gaytones, zwei Jahre später schloss er sich der Chicagoer Rock and Roll-Gruppe The Dukays an. Schon kurz darauf ging er für drei Jahre zur US-Army, wo er den größten Teil seines Militärdienstes in Deutschland verbrachte. Während dieser Zeit versuchte er sich in den Soldatenklubs als Solosänger. 1960 kehrte Eugene zu den Dukays zurück, die inzwischen einen Plattenvertrag bei der kleinen Firma Nat Records abgeschlossen hatten. Im Sommer 1961 hatte er mit den Dukays seinen ersten Plattenerfolg, der Titel The Girl’s A Devil hielt sich drei Wochen lang in den Top 100 der US-Popcharts und erreichte als beste Notierung Platz 64.

Noch im gleichen Jahr schrieben die Bandmitglieder Earl Edwards und Bernice Williams den Titel Duke Of Earl, von dessen Erfolgschancen sie so überzeugt waren, dass sie ihn der großen Plattenfirma Vee-Jay anboten, die bereits Größen wie Jerry Butler und Jimmy Reed unter Vertrag hatte. Da die bisherige Plattenfirma Nat auf ihrem Vertrag bestand, handelte Vee-Jay-Manager Calvin Carter einen Kompromiss aus, nach dem der Song mit Eugene als Solostück produziert werden sollte. Nachdem Eugene sich auch noch den Künstlernamen Gene Chandler zugelegt hatte, konnte Vee-Jay die Platte im Winter 1961 veröffentlichen. Bereits am 13. Januar 1962 zog Duke Of Earl in die Top 100 bei Billboard ein und stand später drei Wochen lang auf Platz 1. In der Billboard-Jahresbilanz wurde der Titel auf Rang 13 gelistet.[1] Mit Rainbow, You Threw A Lucky Punch und Man’s Temptation hatte Chandler noch weitere Hits bei Vee-Jay, danach wechselte er im Sommer 1963 zur Plattenfirma Constellation. Dort begann eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Curtis Mayfield, der für Chandler unter anderem die Erfolgstitel Just Be True und Nothing Can Stop Me schrieb. Mit diesen beiden Songs erreichte Chandler vor allem in den Rhythm and Blues-Charts gute Platzierungen (4., 3.). Als Constellation 1966 den Betrieb einstellte, wurde Chandler zunächst von der Chicagoer Plattenfirma Checker Records unter Vertrag genommen, wo er jedoch bis 1969 nur mit I Fooled You This Time zu einem Top-50 Erfolgstitel kam. Es folgten ebenso erfolglose Jahre bei Brunswick, ehe er 1970 mit Groovy Situation bei Mercury auf Rang 12 wieder einen Hit verbuchen konnte, der zu seinem einzigen Millionenseller wurde.

Zu dieser Zeit hatte Chandler bereits eine neue Karriere als Inhaber zweier Musikverlage und der Plattenfirma Bamboo sowie als Produzent gestartet. Bei Bamboo produzierte er 1969 den Titel Backfield In Motion, der mit dem Duo Mel & Tim zu einem Millionenerfolg wurde. Für seine erfolgreichen Produktionen wurde er mehrfach ausgezeichnet, 1970 wurde er mit dem Titel „Producer Of The Year“ geehrt. Die Rhythm and Blues Foundation verlieh Chandler 1997 den Pioneer Awards.

Chart-Singles (Billboard Top 100)[Bearbeiten]

Jahr Titel Top 100 R&B*
1962 Duke of Earl 01. 01.
1962 You Threw a Lucky Punch 49. 25.
1963 Rainbow 47. 11.
1963 Man's Temptation 71. 17.
1964 Soul Hootenanny (Pt. I) 92. 23.
1964 Just Be True 19. 04.
1964 Bless Our Love 39. 04.
1964 What Now 40. 18.
1965 You Can't Hurt Me No More 92. 40.
1965 Nothing Can Stop Me By 18. 03.
1965 Good Times 92. 40.
1965 Rainbow '65 (Part I) 81. 02.
1966 Fool For You 88.
1966 I Fooled You This Time 45. 03.
1967 The Girl Don't Care 66. 16.
1967 To Be a Lover 94. 09.
1967 There Goes the Lover 98.
1968 There Was a Time 82. 22.
1970 Groovy Situation 12. 08.
1970 Simply Call It Love 75. 29.
1979 Get Down 53. 03.
1979 When You're # 1 99. 31.
* = Rhythm & Blues

Diskografie (US-Singles)[Bearbeiten]

Titel Kat.Nr. veröffentlicht
Vee Jay
Duke of Earl / Kissin' in the Kitchen 416 12/1961
Walk On with the Duke / London Town 440 4/1962
Daddy's Home / The Big Lie 450 6/1962
I'll Follow You / You Left Me 455 8/1962
Tear for Tear / Miracle After Miracle 461 9/1962
You Threw a Lucky Punch / Rainbow 468 11/1962
Check Yourself / Forgive Me 511 4/1963
Baby, That's Love / Man's Temptation 536 6/1963
Constellation
From Day to Day / It's so Good for Me 104 8/1963
Pretty Little Girl / A Little Like Lovin' 110 12/1963
Think Nothing About It / Wish You Where Here 112 2/1964
Soul Hootenanny (Pt1) / Soul Hootenanny (Pt2) 114 4/1964
A Song Called Soul / You Left Me 124 5/1964
Just Be True / A Song Called Soul 130 6/1964
Bless Our Love / London Town 136 9/1964
What Now / If You Can't Be True 141 11/1964
You Can't Hurt Me No More / Everybody Let's Dance 146 2/1965
Nothing Can Stop Me / The Big Lie 149 4/1965
Rainbow' 65 (Pt1) / Rainbow' 65 (Pt2) 158 8/1965
Good Times / No One Can Love You 160 8/1965
Here Come the Tears / Soul Hootenanny (Pt2) 164 10/1965
Baby, That's Love / Bet You Never Thought 166 12/1965
Fool for You / Buddy Ain't It a Shame 167 1966
I Can Take Care of Myself / If I Can't Save It 169 1966
Mr. Big Shot / I Hate to Be the One to Say 172 1966
Checker
I Fooled You This Time / Such a Pretty Thing 155 1966
To Be a Lover / After the Laughter 1165 1967
I Won't Need You / No Peace, No Satisfaction 1190 1967
River of Tears / It's Time to Settle Down 1199 1968
Go Back Home / In My Baby's House 1220 1969
Brunswick
Girl Don't Care / My Love 55312 1967
There Goes the Lover / Tell Me What Can I Do 55339 1967
Love Won't Start / Show Me the Way to Go (& Barbara Acklin) 55366 1968
There Was a Time / Those Were the Good Old Days 55383 1968
From the Teacher to the Preacher / Anywhere but Nowhere (& Barbara Acklin) 55387 1968
Teacher, Teacher / Pit of Loneliness 55394 1968
Little Green Apples / Will I Find You (& Barbara Acklin) 55405 1969
Eleanor Rigby / Familiar Footsteps 55413 1969
This Bitter Earth / Suicide 55425 1969

Quellen[Bearbeiten]

  1. Zu dem Song siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 104

Literatur[Bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul, 3. überarbeitete Auflage, St. Martin’s Press New York 1989, S. 108f, ISBN 0-312-02573-4
  • Frank Laufenberg: Rock- und Poplexikon Bd. 1, Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf 1998, S. 255, ISBN 3-612-26206-8

Weblinks[Bearbeiten]