General Sherman Tree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der „General Sherman Tree“ im Sequoia Nationalpark, Kalifornien

Der General Sherman Tree ist der größte lebende Baum der Erde. Er ist ein Berg- oder Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) und steht im Giant Forest des Sequoia-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien. Sein Alter wird auf etwa 1900 bis 2500 Jahre geschätzt.[1]

Entdeckung und Namensgebung[Bearbeiten]

Als erstem Nicht-Indianer war der Giant Forest dem Viehzüchter Hale Tharp 1858 von befreundeten Indianern gezeigt worden. Später begleitete der Trapper und Naturkundler James Wolverton Tharp in den Giant Forest und verbrachte dort mehrere Winter. Am 7. August 1879 entdeckte Wolverton den Baum und benannte ihn nach General William T. Sherman, unter dem er als Lieutenant im Sezessionskrieg gedient hatte.[2]

Angehörige der sozialistischen Kaweah Cooperative Colony, die sich von 1886 bis zur Auflösung der Kolonie 1892 im Umfeld des Waldes niederließen, benannten den Baum Karl Marx Tree.[3][4][5]

Nach der Gründung des Sequoia-Nationalparks 1890 lag der Baum in dessen Schutzgebiet. Die Parkverwaltung verzeichnete den Baum als General Sherman Tree gemäß der Namensgebung von Wolverton. 1931 wurden verschiedene Riesenmammutbäume genauer vermessen und dabei wurde festgestellt, dass der General Sherman Tree das größte Volumen aller erfassten Bäume besitzt.

Ausmaße[Bearbeiten]

Der General Sherman Tree hat eine Stammhöhe von 83,8 m und ist damit aber nicht der höchste Baum der Erde, das ist mit einer Stammhöhe von 115,55 m der Küstenmammutbaum (Sequoia sempervirens) Hyperion im Redwood-Nationalpark.[6] Auch Douglasien (Pseudotsuga menziesii), Sitka-Fichten (Picea sitchensis) und Riesen-Eukalyptuse (Eucalyptus regnans) können mitunter deutlich höher werden. Es ist auch nicht der dickste Baum, das ist der Árbol del Tule, eine mexikanische Sumpfzypresse, die jedoch niedriger ist.

Das charakteristische Merkmal des General Sherman Tree, der in Brusthöhe einen Durchmesser von 825 Zentimetern besitzt, ist sein auch im weiteren Stammverlauf großer Durchmesser, über die Gesamthöhe gemittelt knapp fünf Meter. Bestimmungen des Stammvolumens dieses massiven Baumes ergaben 1975 einen Wert von 1486,6 Kubikmetern, spätere lagen bei 1489 Kubikmeter,[7] und der National Park Service listet ihn derzeit mit 52.508 Kubikfuß (cft), was 1.486,9 m³ entspricht (Stand Dezember 2012).[8]

Damit handelt es sich um den voluminösesten lebenden Baum und die größte Pflanze der Erde. Zuweilen wird er gar als „größtes Lebewesen der Erde“ (Largest Living Thing on Earth) bezeichnet, dies ist aber nicht korrekt, denn das ist ein Pilz der Art Armillaria ostoyae im Malheur National Forest, Oregon mit einer Ausdehnung von ungefähr 965 ha.

Anfang 2006 verlor der Baum während eines Wintersturmes einen großen Ast, der beim Herabstürzen Teile der Absperrungen um den Baum zerstörte und einen Krater in die angelegten Fußwege riss. Der Verlust des Astes ändert schon insofern nicht die Stellung des Baumes als größter aller Bäume, da die Volumina dieser Liste bislang nur für die Stämme verglichen werden (als Stammvolumen; denn Astvolumen, Blattvolumen und Wurzelvolumen sind meist nicht bekannt).[9]

Höhe[10] 83,8 Meter
Umfang an der Stammbasis[10] 31,12 Meter
Größter Durchmesser an der Stammbasis[10] 11,1 Meter
Brusthöhendurchmesser (in 1,30 m)[10] 8,25 Meter
Durchmesser in 18,3 m Höhe (60 Fuß)[10] 5,3 Meter
Durchmesser in 54,9 m Höhe (180 Fuß)[10] 4,3 Meter
Durchmesser des größten Astes (Stand 1997)[10] 2,1 Meter
Ansatzhöhe des ersten größeren Astes (Stand 1997)[10] 39,6 Meter
Durchschnittlicher Kronendurchmesser[10] 32,5 Meter
Volumen[10] 1486,9 Kubikmeter

Weitere Baumriesen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Atlant Bieri: Die Wolkenkratzer des Waldes. Professionelle Baumjäger suchen nach den Weltrekordhaltern im Wald. Neue Zürcher Zeitung NZZ am Sonntag, Zürich, 14. Januar 2007, S. 69
  • Robert van Pelt: Forest Giants of the Pacific Coast, Seite 4f, 2001, Canadian ISBN 0-9684143-1-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: General Sherman Tree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nathan L. Stephenson: Estimated Ages of Some Large Giant Sequoias: General Sherman Keeps Getting Younger. In: Nature Notes, Yosemite Association. 2, 2002.
  2. John R. White, Samuel J. Pusateri: Sequoia and Kings Canyon National Parks Stanford University Press, 1949, Seite 30
  3. America and the Utopian Dream
  4. San Francisco Express Times (PDF; 6,0 MB)
  5. Danny Palmerlee,Beth Kohn: Yosemite, Sequoia & Kings Canyon National Parks.
  6. Atlant Bieri: Die Wolkenkratzer des Waldes. Professionelle Baumjäger suchen nach den Weltrekordhaltern im Wald. Neue Zürcher Zeitung NZZ am Sonntag, Zürich, 14. Januar 2007, S. 69.
  7. Robert van Pelt: Forest Giants of the Pacific Coast, Seite 4f, 2001, Canadian ISBN 0-9684143-1-1
  8. Liste der 30 größten Riesenmammutbäume, erstellt vom Sequoia-&-Kings-Canyon-Nationalparks-Dienst (Stand 2012) pdf(0,2 MB; englisch).
  9. General Sherman, the biggest tree in the world, Monumentaltrees.com
  10. a b c d e f g h i j The General Sherman Tree. In: Sequoia National Park. U.S. National Park Service. 27. März 1997. Abgerufen am 31. Dezember 2010.

36.58165-118.751467Koordinaten: 36° 34′ 53,9″ N, 118° 45′ 5,3″ W