General Zuazua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Zuazua
25.9-100.11666666667400Koordinaten: 25° 54′ N, 100° 7′ W
Karte: Mexiko
marker
General Zuazua

General Zuazua auf der Karte von Mexiko

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Nuevo León
Stadtgründung 1863
Einwohner 6985 (2005)
Stadtinsignien
General Zuazua.gif
Detaildaten
Fläche 124 km²
Bevölkerungsdichte 56 Ew./km²
Höhe 400 m
Zeitzone UTC-6
Stadtpatron Santa Elena
Website www.zuazua.gob.mx

General Zuazua ist eine Gemeinde im Norden des mexikanischen Bundesstaates Nuevo León und bekannt für ihre Rodeos und einheimische Küche mit Gerichten wie Empalmes, Empanadas oder Hojarazcas.

Benannt wurde die Gemeinde nach dem General Juan Zuazua, der als Held des Reformkrieges um die Verfassung von 1857 verehrt wird.

Die Gemeinde erstreckt sich über 124 km² auf 400 m. Nachbargemeinden sind im Norden Ciénega de Flores, im Osten Higueras und Marín, im Süden Apodaca und im Osten Salinas Victoria. Im Jahr 2005 hatte die Gemeinde 6985 Einwohner, darunter 93 Nahua.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1660 gründete der Hauptmann Enrique Gutiérrez de Lara die Hacienda de San Pedro, die seit dem Ende des 18. Jahrhunderts als Festung im Kampf gegen die Comanchen diente. Im Jahr 1848 schlug der General Mariano Arista 500 Comanchen, woran eine Inschrift am Eingang der hacienda erinnert. Am 2. März 1863 wurde in der Nähe durch Santiago Vidaurri, den damaligen Gouverneur des Staates Nuevo León, die Villa de la Hacienda de St. Elena gegründet, die später in Villa del General Zuazua umbenannt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die 1875 errichtete und 1979 restaurierte Kirche Santa Elena de la Cruz ist der Schutzpatronin des Ortes gewidmet. Sie befindet sich am Hauptplatz des Ortes, wo im Oktober die Feria de la Hojarasca gehalten wird.

Etwa 5 km außerhalb des Ortes befindet sich die Hacienda de San Pedro, die 1984 von der Universidad Autónoma de Nuevo León (UANL) erworben und von 1986 bis 1990 restauriert wurde. Hier befindet sich das Centro de Información de Historia Regional (Informationszentrum über die Geschichte der Region) mit einem Museum und einer Bibliothek. Auf dem Gelände wurde 1997 auch eine kleine Sternwarte errichtet.

Weblinks[Bearbeiten]