General der Flakartillerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftwaffe, Epaulette General der Flieger

General der Flakartillerie war eine militärische Rangstufe, bzw. ein Dienstgrad der Wehrmacht. Er entsprach dem Dienstgrad eines Generals und war innerhalb der Luftwaffe der Wehrmacht in der Regel für den Kommandierenden General eines Flakkorps vorgesehen. Die Einführung der Rangstufe erfolgte mit der Mobilmachung 1939 beim Oberbefehlshaber der Luftwaffe. Erste Person in dieser Dienststellung war der spätere Generaloberst Günther Rüdel.

Offiziere in diesem Dienstgrad[Bearbeiten]

Name Lebensdaten Ernennung Letzte ausgeübte Tätigkeit Dienstende
Schröder, Ludwig von 1884–1941 1. April 1939 Militärbefehlshaber Serbien † 28. Juli 1941
Roques, Karl von 1880–1949 30. Juni 1939 Präsident des Reichsluftschutzbundes (Verleihung des Charakters als General der Flakartillerie bei der Verabschiedung)[1] 31. März 1943
Hirschhauer, Friedrich 1883–1979 1. August 1939 Präsident des Reichsluftschutzbundes 30. April 1945
Ruggera, Camillo 1885–1947 1. Dezember 1940 Inspekteur der Wehrersatzinspektion Düsseldorf 30. November 1942
Grimme, Hugo 1872–1943 1. Januar 1941 General der Flakartillerie beim Reichsminister der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe (General der Flakartillerie z.V.) 31. Mai 1943
Zenetti, Emil 1883–1945 1. Februar 1941 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau VII (München) Kriegsende
Schmidt, August 1883–1955 1. Juli 1941 Kommandierender General des Flak-Korps z.b.V. Kriegsende
Haubold, Alfred 1887–1969 1. Oktober 1941 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau III (Berlin) 30. September 1943
Weissmann, Eugen 1892–1951 1. Juni 1942 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau Westfrankreich 30. April 1945
Heilingbrunner, Friedrich 1891–1977 1. Juli 1942 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau XII (Wiesbaden) 28. Februar 1945
Hoffmann, Gerhard 1887–1969 1. Dezember 1942 Kommandierender General und Befehlshaber im Luftgau III (Berlin) 30. April 1945
Odebrecht, Job 1892–1982 1. Dezember 1942 Kommandierender General des II. Flak-Korps Kriegsende
Renz, Otto Wilhelm von[2] 1891–1961 1. Februar 1943 Kommandierender General des V. Flak-Korps Kriegsende
Richter, Helmut[3] 1891–1977 1. Februar 1944 Kommandierender General der Flakartillerie beim Oberbefehlshaber der Westbefestigungen Kriegsende
Axthelm, Walther von 1893–1972 1. April 1944 General der Flak-Ausbildung Kriegsende
Reimann, Richard 1892–1970 2. August 1944 Kommandierender General des I. Flak-Korps Kriegsende
Burchard, Heinrich 1893–1945 1. September 1944 General der Flakartillerie z.b.V. beim Reichsmarschall † 11. April 1945
Pickert, Wolfgang 1897–1984 1. März 1945 General der Flakwaffe im Oberkommando der Luftwaffe Kriegsende

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst-Adalbert Koch: Flak - Die Geschichte der deutschen Flakartillerie und der Einsatz der Luftwaffenhelfer, 2. Auflage, Podzun Verlag, Bad Nauheim 1965
  • Karl Friedrich Hildebrandt: Teil II Die Generale der Luftwaffe 1935–1945, Biblio-Verlag Osnabrück 1991, 3 Bände, ISBN 376481701-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörn Hasenclever:Wehrmacht und Besatzungspolitik in der Sowjetunion: Die Befehlshaber der rückwärtigen Heeresgebiete 1941–1943. Schöningh, Paderborn 2010. ISBN 978-3-506-76709-7. S. 103
  2.  Otto Wilhelm von Renz. In: Der Spiegel. Nr. 19, 1954 (online).
  3.  Karl-Heinz Hummel: Die deutsche Flakartillerie 1935–1945: Ihre Großverbände und Regimenter. 1. Auflage. VDM Heinz Nickel, Zweibrücken 2010, ISBN 978-3-86619-048-1.