General der Luftwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rangabzeichen General der Luftwaffe

General der Luftwaffe war ein militärischer Dienstgrad der Wehrmacht. Er entsprach dem eines Generals der Infanterie. Er wurde innerhalb der Luftwaffe lediglich zweimal im Jahre 1942 vergeben und stellt damit einen Sonderfall innerhalb des Rangsystems dar. Der Grund lag darin, dass die zu befördernden Luftwaffen-Generalleutnante keiner Waffengattung (Flieger, Flakartillerie, Luftnachrichtentruppe) eindeutig zugeordnet werden konnten und man auf diese Lösung zurückgriff.[1]

Offiziere in diesem Dienstgrad[Bearbeiten]

Name Lebensdaten Ernennung Anmerkungen
Wilhelm Schubert 1879–1972 1. Juli 1942 Fachmann für Kriegswirtschaft und Rüstung. Leiter des Wehrwirtschaftsstabes Ost, danach Leiter der Ersatz- und Ausbildungsinspektion der Luftwaffe
Walther Wecke 1885–1943 1. Dezember 1942 Erster Kommandeur von Hermann Görings polizeilicher Stabswache aus der sich später Luftwaffen-Erdkampftruppen entwickelten. Zuletzt Kommandant der „Schutzzone Slowakei“ und des Luftwaffenübungsplatzes Malacky.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard Stumpf: Die Wehrmacht-Elite - Rang und Herkunftsstruktur der deutschen Generale und Admirale 1933–1945, Harald Boldt Verlag, Boppard/Rhein 1982. ISBN 3-7646-1815-9
  • Karl Friedrich Hildebrandt: Die Generale der Luftwaffe 1935–1945 (3 Bde.), Biblio-Verlag, Osnabrück 1991. ISBN 376481701-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reinhard Stumpf: Die Wehrmacht-Elite - Rang und Herkunftsstruktur der deutschen Generale und Admirale 1933–1945, Boppard/Rhein 1982, S.172