Generalfeldwachtmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Generalfeldwachtmeister war ein militärischer Dienstgrad in der Dienstgradgruppe der Generalität in den Armeen der deutschen und nordischen Staaten, entsprechend dem Maréchal de Camp in Frankreich.

Er war Vorgesetzter aller Brigadiere und Obersten und war dem Generalleutnant (in Österreich dem Feldmarschalleutnant) nachgeordnet. Die Bezeichnung ergab sich aus seiner ursprünglichen Aufgabe, der Inspektion der Feldwachen und dem Überwachen der Aufstellung der Brigaden und Regimenter im Felde und beim Marsch.

Die Bezeichnung wurde im 18. Jahrhundert durch Generalmajor abgelöst.

Feldwachtmeister[Bearbeiten]

Auf der Ebene des Regiments hatte der Feldwachtmeister bzw. Obristfeldwachtmeister, Obrist-Wachtmeister oder Oberstwachtmeister die entsprechenden Aufgaben. Dieser Dienstrang wurde allmählich von Major abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]