Generalife

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generalife vom Parador (2010)

Der Palacio de Generalife (arabisch ‏جنة العارف‎, DMG Ǧannat al-ʿĀrif ‚Garten des [Gott] Erkennenden‘) war der Sommerpalast und Landsitz der Nasriden-Sultane von Granada. Er wurde im Jahr 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Palast und seine Gärten wurden im 13. Jahrhundert errichtet und bereits unter Ismail I. (1313-1324) umgebaut.

Die Anlage besteht aus dem Patio de la Acequia (Hof des Wasserkanals), der ein langes Wasserbecken, eingerahmt von Blumenbeeten, Brunnen, Kolonnaden und Pavillons aufweist, und dem Jardín de la Sultana (Garten der Sultanin). Ersterer wird als bestes Beispiel für einen mittelalterlichen Garten in Al-Andalus angesehen. Ursprünglich war der Generalife über einen überdachten Fußweg über die Schlucht hinweg mit der Alhambra verbunden. Der Generalife ist einer der ältesten verbleibenden maurischen Gärten.[1]

Wasserspiel im Patio de la Acequia

Die heutigen Gärten wurden von Francisco Prieto Moreno 1931 begonnen und 1951 fertiggestellt. Die Fußwege wurden im traditionellen Stil Granadas mit einem Mosaik aus Kieseln gepflastert, Weißen aus dem Fluss Darro und schwarzen aus dem Genil.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Burton, Rosemary and Cavendish, Richard (2003). Wonders of the World: 100 Great Man-Made Treasures of Civilization. Sterling Publishing Company, Inc., ISBN 1-58663-751-7, p.27.
  2. Núñez, J. Agustín (Ed.). (2002). Muslim and Christian Granada. Edilux. ISBN 84-95856-07-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Generalife – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

37.176944444444-3.5852777777778800Koordinaten: 37° 10′ 37″ N, 3° 35′ 7″ W