Generalkonferenz (Mormonen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Generalkonferenz bezeichnet die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ihre halbjährlich am ersten Wochenende im April und am ersten Wochenende im Oktober stattfindende Konferenz für alle Mitglieder weltweit.

Besonders zur Abhaltung dieser Konferenzen wurde das Tabernakel auf dem Tempelplatz in Salt Lake City für ca. 6.000 Besucher errichtet und 1867 fertiggestellt. Wegen der gestiegenen Mitgliederzahl errichtete die Kirche ein neues Konferenzzentrum mit rund 21.000 Sitzplätzen (fertiggestellt 2002).

Die Generalautoritäten der Kirche (der Präsident der Kirche, seine Ratgeber, Apostel und Siebziger) sowie die Führer und Führerinnen der Hilfsorganisationen halten in insgesamt fünf Versammlungen Ansprachen, um die Mitglieder zu informieren, zu belehren und zu motivieren. Im Rahmen der Generalkonferenz im April werden jedes Jahr die Generalautoritäten von der Mitgliedschaft der Kirche weltweit durch Aufheben der Hand in Ihrem Amt bestätigt.

Im Jahr 1924 wurde die Konferenz erstmals im Radio übertragen. 1949 gab es die ersten Fernsehübertragungen der Generalkonferenz. Seit Oktober 1999 sind die Generalkonferenzen übers Internet weltweit vielsprachig live zu hören und nachzulesen. Sie werden auch durch den kircheneigenen Sender über Satelliten in alle Welt ausgestrahlt.

Weblinks[Bearbeiten]

Berichte von Generalkonferenzen