Generic Access Profile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Generic Access Profile (GAP) ist das grundlegende Signalisierungsprotokoll für Telefonie mittels Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT).

Die Spezifikation vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) beschreibt, welche Verfahren zur Interoperabilität von Geräten verschiedener Hersteller eingesetzt werden sollen. Obligatorisch ist im GAP nur wenig. Die übliche Calling Line Identification Presentation (CLIP) bleibt beispielsweise freigestellt.[1]

Es gibt einige weitere Profile für DECT vom ETSI. DECT für sich genommen sind Wireless Local Area Networks.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ETSI EN 300 444 – European Standard – Digital Enhanced Cordless Telecommunications (DECT); Generic Access Profile (GAP) (PDF; 882 KB) European Telecommunications Standards Institute. Abgerufen am 12. August 2012.