Genestrerio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genestrerio
Wappen von Genestrerio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Mendrisio
Gemeinde: Mendrisioi2
Postleitzahl: 6852
UN/LOCODE: CH GSR
Koordinaten: 718699 / 7875245.8500048.966663339Koordinaten: 45° 51′ 0″ N, 8° 58′ 0″ O; CH1903: 718699 / 78752
Höhe: 339 m ü. M.
Fläche: 1.47 km²
Einwohner: 920 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 626 Einw. pro km²
Website: www.genestrerio.ch
Genestrerio

Genestrerio

Karte
Karte von Genestrerio
w

Genestrerio war bis zum 4. April 2009 eine politische Gemeinde im Kreis Mendrisio, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt an der italienischen Grenze.

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona von deren Stimmberechtigten gutgeheissen. Sie haben sich per 5. April 2009 zur neuen Gemeinde Mendrisio zusammengeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Genestrerio war schon vor der ersten Jahrtausendwende bewohnt. Urkundlich nachgewiesen ist das Dorf erstmals um 1300. Seit Anfang des 16. Jahrhunderts fanden viele Bewohner des Dorfes als Maurer in Italien ihr Einkommen. Im 18. und 19. Jahrhundert waren die Familie Boffi sowie ein Vertreter der Coldirari als Stuckateure bekannt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giovanni Bianchi (* 29. Oktober 1851 in Genestrerio; † 5. Dezember 1916 in Chur), Bildhauer[1]
  • Paolo Bellini (* 28. Februar 1941 in Mendrisio), Bildhauer[2]
  • Anna Bianchi (* 19. Februar 1953 in Mendrisio), Bildhauerin[3]
  • Giovanni Bianchi (* 5. Februar 1893 in Chur; † 19. Juni 1975), Bildhauer. Bau- und Grabmalplastik[4]
  • Olga Emma Bianchi-Wenker (* 17. Dezember 1895 in Croix-des-Biches; † 25. Oktober 1976 in Chur), Bildhauerin. Bildnisse und Figuren. Textilarbeiten[5]
  • Paul Bianchi (* 21. Oktober 1920 in Chur; † 25. November 1973 in Carouge), Bildhauer. Tierplastik, Akte und Porträts[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Martinola, Inventario d’Arte del Mendrisiotto., Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 200-209.
  • Bernhard Anderes, Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 350-351.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera: Terre del Ticino. Diocesi di Lugano., Editrice La Scuola, Brescia 2003, S. 277Note.
  • AA.VV., Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Bianchi auf www.sikart.ch
  2. Paolo Bellini auf www.sikart.ch
  3. Anna Bianchi auf www.sikart.ch
  4. Giovanni Bianchi auf www.sikart.ch
  5. Olga Emma Bianchi-Wenker auf www.sikart.ch
  6. Paul Bianchi auf www.sikart.ch
  7. a b Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 438.