Genex-Turm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Genex-Turm
Western City Gate
Genex-Turm
Genex-Turm im Jahr 2006
Basisdaten
Ort: Belgrad
Baustil: Brutalismus
Architekt: Mihajlo Mitrović
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Wohnungen, Büros
Technische Daten
Höhe bis zum Dach: 115 m
Etagen: 35
Baustoff: Stahlbeton

Der Genex-Turm (serbisch Кула Генекс/Kula Geneks) ist ein 115 Meter hoher Wolkenkratzer in der serbischen Hauptstadt Belgrad. Das Bauwerk ist nach dem Ušće-Hochhaus das zweithöchste der Stadt. Der Name Genex geht auf die ehemals staatliche jugoslawische Import-Exportfirma zurück.

Lage[Bearbeiten]

Der Genex-Turm befindet sich im westlichen Belgrader Stadtteil Novi Beograd im Quartier Block 33 direkt an der Autobahn E 70/ E 75 und etwa auf halbem Weg zwischen dem Flughafen Nikola Tesla und dem Stadtzentrum. Daher wird der Genex-Turm manchmal auch als westliches Stadttor Belgrads (serbisch Западна капија Београда/Zapadna Kapija Beograda) bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Senkrechter Blick nach oben zum Drehrestaurant

Das insgesamt 35-stöckige Hochhaus wurde 1977 vom Architekten Mihajlo Mitrović (* 1922) im Stil des Brutalismus entworfen und 1980 fertiggestellt. Ingenieur des Bauwerks war Janko Lisjak.[1] Das Gebäude besteht aus zwei einzelnen Teilen, die an ihrer Längsseite je einen röhrenförmigen Anbau besitzen. An ihren Außenseiten haben die beiden Röhren Bullaugen. Das südliche Hochhaus mit 26 Stockwerken wird für Büros genutzt, der nördliche, mit 30 Stockwerken etwas höhere, als Wohnhaus. Beide Gebäudeteile sind über eine Skybridge auf Dachhöhe des Südturms im 26. Stockwerk miteinander verbunden. Auf der Verbindungsbrücke ist eine Digitaluhr angebracht. Außerdem befinden sich an der Fassade des Hochhauses diverse Leuchtreklamen. Manchmal wird die Fassade des Südturms auch komplett mit einem Werbebanner behängt. Das Bürohochhaus verfügt über ein Zwischengeschoss, in dem sich neben einem Ausstellungsraum auch Lagerräume befinden.

Beide Hochhäuser bestehen aus einem Skelett aus Stahlbeton und tragenden Wänden. Die Fassade ist – typisch für den Baustil – aus Sichtbeton. Die Etagen bestehen aus 12 Zentimeter dicken Flachdecken. Beide Bauwerke sind mit Pfählen gegründet.[2] Auf der Spitze des südlichen Hochhauses befindet sich auf einer Höhe zwischen 135 und 140 Metern dem röhrenförmigen Anbau ein Drehrestaurant, welches sich einmal in der Stunde um die eigene Achse dreht. Derzeit (Stand: April 2012) ist das Drehrestaurant jedoch geschlossen[3] und nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Auf der Kanzel befinden sich Sendeantennen.

Strukturell-bauliche Ähnlichkeit weist der Genex-Turm mit dem vom ungarischen Architekten Ernő Goldfinger gestalteten Wohnhaus Balfron Tower im Londoner Eastend und dem Trellick Tower in Notting Hill auf.

Weblinks[Bearbeiten]

44.82027777777820.404722222222Koordinaten: 44° 49′ 13″ N, 20° 24′ 17″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Genex-Turm. In: Structurae.
  2. Serbia Construction: Genex tower - Western City Gate
  3. Genex Building in Belgrade