Geng Lijuan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geng Lijuan (* 15. Januar 1963 in Hebei) ist eine chinesische und kanadische Tischtennisspielerin. Sie ist vierfache Weltmeisterin. Seit 1989 spielt sie für Kanada.

Karriere in China[Bearbeiten]

Bei der WM 1983 wurde sie mit Huang Junqun im Doppel Vizeweltmeisterin, mit der Mannschaft holte sie Gold. 1985 kam sie im Einzel bis ins Endspiel, im Doppel (mit Dai Lili) und mit der Mannschaft gewann sie den Titel. 1987 holte sie den letzten Titel, nämlich im Mixed mit Hui Jun.

Karriere in Kanada[Bearbeiten]

Einige Zeit vor ihrer Heirat übersiedelte sie 1988 (oder 1989) nach Kanada und erwarb die Spielberechtigung für dieses Land. Für Kanada nahm sie noch an den Weltmeisterschaften 1991 (Viertelfinale im Einzel), 1993, 1995 (Viertelfinale im Einzel), 1997, 1999 (Viertelfinale im Doppel), 2000 und 2001 teil.

1996 und 2000 nahm sie an den Olympischen Spielen teil.

Mehrfach gewann sie die nationale Meisterschaft sowie die Nordamerikanische Meisterschaft[1].

1990 schloss sie sich dem deutschen Bundesligaverein Spvg Steinhagen an[2]. Nach dem Rückzug dieses Vereins wechselte sie 1994 nach Ottawa, um 1997 nach Deutschland zu Team Galaxis Lübeck zurückzukehren[3].

Privat[Bearbeiten]

1983 lernte sie in Kanada den aus Rumänien stammenden Tischtennisspieler Horatio Pintea kennen. Dieser bestritt seit 1983 internationale Wettkämpfe für Kanada. 1988 übersiedelte Geng Lijuan nach Kanada, im Juni 1989 heiratete sie Pintea.

Ihre Schwester Geng Lihong kam 1991 aus China zu TTK GW Kiel.[4]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten]

[5]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1986  Shenzhen  CHN   Halbfinale  Halbfinale  Gold   
CHN  Asienmeisterschaft ATTU  1984  Islamabad  PAK   Halbfinale  Gold    1
CHN  Asienspiele  1986  Seoul  KOR     Gold  Silber  2
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  2002  Edmonton  0   Halbfinale  Gold     
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  2000  Toranto  0   Gold  Silber     
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1999  Fort Lauderdale  0   Silber  Silber     
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1998  Winnipeg  0   Gold  Gold  Gold   
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1996  Edmonton  0   Gold  Gold     
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1995  South Bend  0   Gold       
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1994  Laval  0   Gold       
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1992  Ste Hyacinthe  0   Gold  Gold     
CAN  Nord-Amerika Meisterschaft  1991  Laval  0   Gold       
CAN  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   letzte 16  sofort ausgesch.     
CAN  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   letzte 16  sofort ausgesch.     
CAN  PAN-American Games  1999  Winnipeg  CAN   Silber      2
CAN  PAN-American Games  1995  Mar del Plata  ARG   Gold  Gold  Gold  1
CAN  Pro Tour  1999  Kobe City  JPN   Viertelfinale  Rd 1     
CAN  Pro Tour  1998  Ji' Nan City  CHN   letzte 16  Viertelfinale     
CAN  Pro Tour  1998  Wakayama  JPN   Viertelfinale  Viertelfinale     
CAN  Pro Tour  1998  Doha  QAT   Viertelfinale  Halbfinale     
CAN  Pro Tour  1997  Chiba  JPN   Viertelfinale  Rd 1     
CAN  Pro Tour  1997  Fort Lauderdale  USA   letzte 16       
CAN  Pro Tour  1996  Lyon  FRA   Viertelfinale       
CAN  Pro Tour  1996  Bolzano  ITA   Viertelfinale       
CAN  Pro Tour  1996  Fort Lauderdale  USA   Silber  Gold     
CAN  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 32  letzte 64  letzte 16  12 
CAN  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         17-20 
CAN  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 32  Viertelfinale  letzte 128   
CAN  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 16  letzte 64  letzte 32  16 
CAN  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   Viertelfinale  letzte 32  letzte 32  16 
CAN  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   letzte 32  letzte 32  Viertelfinale   
CAN  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   Viertelfinale  letzte 16  letzte 32   
CHN  Weltmeisterschaft  1987  New Delhi  IND   letzte 16  letzte 16  Gold   
CHN  Weltmeisterschaft  1985  Göteborg  SWE   Silber  Gold  letzte 16  1
CHN  Weltmeisterschaft  1983  Tokio  JPN   letzte 16  Silber  keine Teiln.  1
CHN  Weltmeisterschaft  1981  Novi Sad  YUG   letzte 16  keine Teiln.  letzte 16   
CAN  World Cup  2000  Phnom Penh  CAM   9-12. Platz       
CAN  World Cup  1998  Taipeh  TPE   13-16. Platz       
CAN  World Cup  1997  Shanghai  CHN        
CAN  World Cup  1996  Hong Kong  HKG   9-12. Platz       
CAN  World Doubles Cup  1992  Las Vegas  USA     Viertelfinale     

Quellen[Bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Noch besser als früher geworden?, Zeitschrift DTS, 1990/3 S.11

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1992: Einzel und Doppel mit Barbara Chen - Zeitschrift DTS, 1992/5 S.38
  2. Zeitschrift DTS, 1990/6 S.16
  3. Zeitschrift DTS, 1997/8 S.14
  4. Zeitschrift DTS, 1991/6 S.9-10
  5. ITTF-Statistik (abgerufen am 7. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten]