Genodermatose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genodermatosen sind genetisch bedingte Hauterkrankungen. Sie werden durch Genmutationen verursacht.

Genodermatosen können in einer Familie über mehrere Generationen auftreten. Es können aber auch nur einzelne Familienmitglieder betroffen sein. Die meisten Genodermatosen sind eher seltene Erkrankungen.

Zu den Genodermatosen werden üblicherweise nur die Hauterkrankungen gerechnet, die durch einen Gendefekt verursacht werden. Andere Hautkrankheiten, die familiär gehäuft vorkommen, wie beispielsweise Schuppenflechte oder atopisches Ekzem (Neurodermitis), aber polygenetische Ursachen haben, werden nicht zu den Genodermatosen gezählt.[1]

Beispiele für Genodermatosen sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uniklinik Gießen und Marburg: Sprechstunde für Genodermatosen (erbliche Hautkrankheiten). Abgerufen am 8. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]