Genre (Textilindustrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bekleidungsindustrie bezeichnet mit Genre die Qualitätsstufe eines Bekleidungsbetriebes. Die Zuordnung von Bekleidungsprodukten eines Herstellers nach der Gesamtheit der verschiedenen Qualitätsmerkmale wie Güte der Stoffe, Ausstattung und Aufwand der Innenverarbeitung, Passform, modische Aktualität, Exaktheit der Verarbeitung und auch Stückzahl und Größensortiment, wird in fünf Genres aufgeteilt – „Stapelgenre“ oder „Konsumgenre“, „mittleres Genre“, „gehobenes mittleres Genre“, „hohes Genre“ (auch „Modellgenre“ genannt) und Designergenre – wobei das Stapelgenre das qualitativ niederste darstellt.

Stapelgenre oder Konsumgenre, meist auch unteres Genre genannt, bezeichnet einen Betrieb, in dem hohe Stückzahlen produziert werden. Im Stapelgenre sind sowohl die Stoffqualität als auch die Verarbeitung der Bekleidung den Preislagen angepasst. Der Passform wird im Stapelgenre weniger Bedeutung beigemessen.

Das Designergenre hingegen ist gekennzeichnet durch Eigennamen-Labels, kleine Stückzahlen, exklusive Materialien und typisches bis avantgardistisches Design.

Weblinks[Bearbeiten]